Clemens Schöpf

Clemens Schöpf (* 12. August 1899 in Gersfeld; † 17. Dezember 1970 in Darmstadt) war ein deutscher Chemiker, der auf dem Gebiet Alkaloide forschte.

Leben und Forschung

Schöpf begann sein Chemiestudium an der Technischen Universität München und setzte es bis 1918 an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg fort, bis er 1923 zum Dr.-Ing. promoviert wurde. An der Ludwig-Maximilians-Universität München habilitierte er sich beim Nobelpreisträger Heinrich Otto Wieland 1927 und wurde 1929 ordentlicher Professor und Direktor des Instituts für Organische Chemie an der Technischen Universität Darmstadt.

Schöpf arbeitete schon in den 1920er und 1930er Jahren an der Strukturaufklärung und Synthese einer Vielzahl von Naturstoffen, insbesondere Alkaloiden. Nennenswert sind unter anderen seine Arbeiten zu Pteridinen, Morphin-Alkaloiden, Lupinen-Alkaloiden und Salamander-Alkaloiden. Die vollständige Synthese des Tropinons, einer Vorstufe des Atropins, die zuvor schon Robert Robinson gelang, aber von Schöpf optimiert wurde, nennt man heute Robinson-Schöpf-Synthese[1].

Viele dieser Forschungsprojekte setzte Schöpf über Jahrzehnte fort und übernahm auch andere Aufgaben, wie die Mitherausgabe der Fachzeitschrift Chemische Berichte ab 1947. Besonderes Interesse wandte er für die Erklärung natürlicher (auch „biogenetischer“) Reaktionsschritte zur Entstehung von Alkaloiden wie des Morphins auf, die er dann unter möglichst „physiologischen“ oder biomimetischen Bedingungen nachzuvollziehen versuchte.[2] Auch andere bedeutende Stoffklassen, etwa die Piperidine und Berberine, untersuchte er bis in die 1960er Jahre.

Clemens Schöpf zu Ehren trägt das Darmstädter Institut für Organische Chemie und Biochemie heute den Namen „Clemens-Schöpf-Institut“.

Auszeichnungen

Veröffentlichungen (Auswahl)

  • 1926 – mit H. Wieland: Über das Leukopterin, das weiße Flügelpigment der Kohlweißlinge (Pieris brassicae und P.napi), in: Berichte der deutschen chemischen Gesellschaft (A und B), 59(8), S. 2067-2072
  • 1927 – Die Konstitution der Morphiumalkaloide, in: Justus Liebigs Annalen der Chemie, 452(1), S. 211-267
  • 1928 – mit E. Schmidt: Über die Alkaloide der Lupinen. Gemeinsam mit Otto Thomä, Erich Schmidt und Willy Braun. in: Justus Liebigs Annalen der Chemie, 465(1), S. 97-147
  • 1934 – mit W. Braun: Über Samandarin, das Hauptalkaloid im Gift des Feuer-und Alpensalamanders, in: Justus Liebigs Annalen der Chemie, 514(1), S. 69-136
  • 1935 – mit G. Lehmann: Die Synthese des Tropinons, Pseudopelletierins, Lobelanins und verwandter Alkaloide unter physiologischen Bedingungen, in: Justus Liebigs Annalen der Chemie, 518(1), S.- 1–37
  • 1947 – mit A. Komzak, F. Braun, E. Jacobi, M.-L. Bormuth, M. Bullnheimer, I. Hagel: Über die Polymeren des ∆1-Piperideins, in: Justus Liebigs Annalen der Chemie, 559(1), S. 1-42
  • 1952 – Zur Frage der Biogenese der Morphiumalkaloide, in: Naturwissenschaften, 39(11), S. 241-243
  • 1965 – mit M. Schweickert: Über ein angebliches Konformationsisomeres des Tetrahydroberberins, in: Chemische Berichte, 98(8), S. 2566-2571

Literatur

  • Christoph Rüchardt: Die Farben der Schmetterlingsflügel und anderer Insekten. Die Entdeckung der Pterine in der Wieland-Schule. In: 550 Jahre Albert-Ludwigs-Universität Freiburg. Alber, Freiburg 2007, Bd. 4, S. 211–213 (Volltext)

Weblinks

Einzelnachweise

  1. http://www.ecompound.com/Reaction%20reference/name_reaction_alphabetical3.htm#targetr
  2. vgl. Schöpf (1952): Zur Frage der Biogenese der Morphiumalkaloide

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

12.01.2021
Quantenoptik
Schnellere und stabilere Quantenkommunikation
Einer internationalen Forschungsgruppe ist es gelungen, hochdimensionale Verschränkungen in Systemen aus zwei Photonen herzustellen und zu überprüfen.
11.01.2021
Quantenoptik - Teilchenphysik
Elektrisch schaltbares Qubit ermöglicht Wechsel zwischen schnellem Rechnen und Speichern
Quantencomputer benötigen zum Rechnen Qubits als elementare Bausteine, die Informationen verarbeiten und speichern.
11.01.2021
Galaxien
ALMA beobachtet, wie eine weit entfernte kollidierende Galaxie erlischt
Galaxien vergehen, wenn sie aufhören, Sterne zu bilden.
08.01.2021
Optik - Teilchenphysik
Umgekehrte Fluoreszenz
Entdeckung von Fluoreszenzmolekülen, die unter normalem Tageslicht ultraviolettes Licht aussenden.
08.01.2021
Festkörperphysik - Teilchenphysik
Weyl-Punkten auf der Spur
Ein Material, das leitet und isoliert – gibt es das? Ja, Forschende haben erstmals 2005 sogenannte topologische Isolatoren beschrieben, die im Inneren Stromdurchfluss verhindern, dafür aber an der Oberfläche äußerst leitfähig sind.
07.01.2021
Raumfahrt - Festkörperphysik - Quantenoptik
MOONRISE: Schritt für Schritt zur Siedlung aus Mondstaub
Als Bausteine sind sie noch nicht nutzbar – aber die mit dem Laser aufgeschmolzenen Bahnen sind ein erster Schritt zu 3D-gedruckten Gebäuden, Landeplätzen und Straßen aus Mondstaub.
07.01.2021
Astrophysik - Relativitätstheorie
Konstanz von Naturkonstanten in Raum und Zeit untermauert
Moderne Stringtheorien stellen die Konstanz von Naturkonstanten infrage. Vergleiche von hochgenauen Atomuhren bestätigen das jedoch nicht, obwohl die Ergebnisse früherer Experimente bis zu 20-fach verbessert werden konnten.
05.01.2021
Thermodynamik
Weder flüssig noch fest
E
05.01.2021
Quantenoptik
Mit quantenlimitierter Genauigkeit die Auflösungsgrenze überwinden
Wissenschaftlern der Universität Paderborn ist es gelungen, eine neue Methode zur Abstandsmessung für Systeme wie GPS zu entwickeln, deren Ergebnisse so präzise wie nie zuvor sind.
22.12.2020
Galaxien - Sterne
Wie sich Sterne in nahe gelegenen Galaxien bilden
Wie Sterne genau entstehen, ist nach wie vor eines der grossen Rätsel der Astrophysik.