Chemische Fabrik Kalle

Logo der Kalle & Co. AG
Blick von Süden aus

Die Chemische Fabrik Kalle & Co. war ein 1863 gegründetes Unternehmen, das sich 1925 mit der I.G. Farbenindustrie AG zusammenschloss. Zwischen 1952-1972 wieder als eigenständige Aktiengesellschaft, wurde das Unternehmen danach in die Hoechst AG eingegliedert und 1997 zum Industriepark Kalle-Albert, in dem unter anderem die 1995 gegründete Kalle GmbH ihren Sitz hat, die einer der weltweit führenden Produzenten von industriell hergestellten Wursthüllen auf Viskose-, Kunststoff- und Textilbasis ist.[1]

Geschichte

Die Chemische Fabrik Kalle & Co., später Kalle & Co. AG in Biebrich wurde am 8. August 1863 als Kommanditgesellschaft von Dr. Wilhelm Kalle (* 26. April 1838, † 24. Februar 1919) gegründet. Kommanditist war sein Vater Jakob Alexander Kalle (1796-1865), der 100.000 Gulden als Startkapital zur Verfügung stellte.

Das Unternehmen begann zunächst mit nur drei Arbeitern in angemieteten Räumen und produzierte ausschließlich Farben; 1885 wurde mit der Produktion von Pharmazeutika begonnen. Nach dem Tode des Vaters wurde Fritz Kalle, der Bruder des Gründers, bis 1881 Teilhaber in der nunmehrigen offenen Handelsgesellschaft.

1897 wurde auch der Sohn des Gründers, Dr. Wilhelm Ferdinand Kalle (1870-1954), Teilhaber an der OHG. 1904 wurde Kalle mit 664 Mitarbeitern eine Aktiengesellschaft. 1907 bildete die Kalle AG mit den Farbwerken Hoechst und den Cassella-Farbwerken den Dreibund, ein durch wechselseitige Kapitalverflechtungen und Lieferbeziehungen geprägte Zweckgemeinschaft.

1925 schloss sich Kalle, damals mit 2.128 Beschäftigten, der I.G. Farbenindustrie AG an, zusammen mit der Mehrzahl der großen Chemieunternehmen in Deutschland, nachdem bereits seit dem Ersten Weltkrieg enge Vertragsbeziehungen untereinander bestanden. Hierdurch mußte Kalle seine gesamten Farbstoffaktivitäten an Hoechst abgeben; die Mitarbeiterzahl sank 1926 auf 1.239.

Bei der Aufteilung der I.G. Farben 1952 entstand die Kalle AG wieder neu als eigenständiges Unternehmen, ihre Aktien wurden jedoch bald darauf von der Hoechst AG übernommen. 1972 wurde Kalle (mit nun rd. 8.200 Mitarbeitern) in die Farbwerke Hoechst AG eingegliedert, 1986 umfirmiert in Hoechst AG, Werk Kalle und 1989 mit dem benachbarten Werk Albert in Mainz-Amöneburg (zuvor: Chemische Werke Albert) zum Werk Kalle-Albert der Hoechst AG zusammengelegt. Bald darauf begann der Umbau der Hoechst AG, verbunden mit einer erheblichen Personalreduzierung im Werk Kalle-Albert.

1997 wurde das Werk Kalle-Albert u.a. in Kalle (Nalo) GmbH (damals 650 Mitarbeiter) sowie Shin-Etsu Tylose geteilt. Betreiberin des Industrieparks Kalle-Albert ist die InfraServ Wiesbaden.

Produkte

Kalle befaßte sich bei der Gründung 1863 mit der Produktion von Teerfarbstoffen. 1885 wurde die Entwicklung synthetischer Heilmittel aus Steinkohlenteerinhaltsstoffen begonnen, Jodol (Wunddesinfektion), Antituberkulosemittel, Antifebrin und Bioferrin[2] kamen auf den Markt.

1923 begann die Kalle & Co. AG mit der Produktion von Diazo-Lichtpauspapieren für die Ozalidkopie. Diese Diazotypie basiert auf einem lichtempfindlichen Papier mit großer Stabilität vor der Belichtung und hoher Lichtempfindlichkeit für scharfe Reproduktionen. 1920 war der erste Trockenprozess für Diazotypien auf den Markt gebracht worden, bei dem die Entwicklung durch Ammoniakdämpfe erfolgte. 1932 erfolgte die Markteinführung des Ozaphan[3]-Films mit großer Bedeutung für die Filmindustrie und die Amateurphotographie. Seit 1939/40 wurden auch Kunststoff-Folien produziert.

Nach der "Ausgründung" der Farbstoffproduktion 1925 an die Hoechst AG gelangen bei Kalle weitreichende Entwicklungen auf dem Gebiet der Cellulose-Chemie. Es folgten als erste Patente DE451498 zu Celluloselösungen[4] und DE478680 zu Cellulosehüllen[5]. Die eigentliche Erfindung von Celluloseethern (Markenname Tylose)[6] als definierbare Makromoleküle geht auf Hermann Staudinger in 1920-1922 zurück. 1928 wurde die Produktion von Kunstdärmen aus Cellophan[7], 1929 die Herstellung von nahtlosen Wursthüllen unter der Marke Nalo[8] aufgenommen.

Die Kalle GmbH (gegründet 1995 als Kalle Nalo GmbH) führt das Traditionsgeschäft mit industriell hergestellten Wursthüllen auf Viskose-, Polymer- und Textilbasis sowie mit den 1955 auf den Markt gebrachten Schwammtüchern auf Basis von Cellulose und Baumwollfasern weiter und gehört in diesem Segment zu den weltweit führenden Produzenten.[1]


Markennamen

  • Alkylin
  • Aluna
  • Antifebrin
  • Bioferrin
  • Biolase
  • Depron
  • Cellophan
  • Glutofix
  • Glutolin
  • Jodol
  • Nalo
  • Ozalid
  • Ozaphan
  • Ozasol
  • Viveral
  • Supronyl
  • Tylose

Literatur

  • Kalle & Co. Akt.-Ges. Biebrich a. Rh. (1863–1913). Feier des 50jährigen Fabrikjubiläums am 17. und 18. Aug. 1913. Biebrich: Zeidler 1913;
  • Kalle & Co. Akt.-Ges. Biebrich a.Rh. 1863–1913. Mannheim: Mertens 1913
  • Heinrich Voelcker: 75 Jahre Kalle. Ein Beitrag zur Nassauischen Industrie-Geschichte. Wiesbaden-Biebrich 1938
  • Kalle & Co. Akt.-Ges. Biebrich a. Rh., "Willkommen bei Kalle", Betriebsbuch der Kalle & Co. Akt.-Ges. (67 Seiten) 1952.
  • Klaus Maurice: Kaleidoskop 63. 100 Jahre Kalle. Herausgegeben von der Kalle AG Wiesbaden-Biebrich anläßlich des hundertjährigen Bestehens von 1863 bis 1963. Verlag Mensch und Arbeit, München 1963
  • 125 Jahre Kalle in Biebrich am Rhein. [Begleitheft zur Ausstellung]. Wiesbaden-Biebrich 1988
  • Otto Renkhoff, Nassauische Biographie, 2. Auflage 1992
  • FAZ 02.01.2010: Im Porträt: Walter Niederstätter - Der Herr der Wursthüllen

Siehe auch

  • Industriepark Kalle-Albert
  • Route der Industriekultur Rhein-Main

Weblinks

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Florian Langenscheidt, Bernd Venohr (Hrsg.): Lexikon der deutschen Weltmarktführer. Die Königsklasse deutscher Unternehmen in Wort und Bild. Deutsche Standards Editionen, Köln 2010, ISBN 978-3-86936-221-2.
  2. Bioferrin-Präparat
  3. Markenregister Ozaphan
  4. Patent DE451498 (eingereicht 9. Februar 1926, erteilt 27. Oktober 1927)
  5. Patent DE478680 (eingereicht 16. September 1927, erteilt 13. Juni 1929)
  6. Markenregister Tylose
  7. Markenregister Cellophan
  8. Markenregister Nalo


50.0333333333338.2458333333333Koordinaten:

50° 2′ 0″ N, 8° 14′ 45″ O

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

22.01.2021
Festkörperphysik - Quantenoptik - Thermodynamik
Physiker filmen Phasenübergang mit extrem hoher Auflösung
Laserstrahlen können genutzt werden, um die Eigenschaften von Materialien gezielt zu verändern.
21.01.2021
Sonnensysteme - Planeten
Die Entstehung des Sonnensystems in zwei Schritten
W
21.01.2021
Exoplaneten
Die Entstehung erdähnlicher Planeten unter der Lupe
Innerhalb einer internationalen Zusammenarbeit haben Wissenschaftler ein neues Instrument namens MATISSE eingesetzt, das nun Hinweise auf einen Wirbel am inneren Rand einer planetenbildenden Scheibe um einen jungen Stern entdeckt hat.
20.01.2021
Kometen_und_Asteroiden
Älteste Karbonate im Sonnensystem
Die Altersdatierung des Flensburg-Meteoriten erfolgte mithilfe der Heidelberger Ionensonde.
20.01.2021
Quantenphysik - Teilchenphysik
Einzelnes Ion durch ein Bose-Einstein-Kondensat gelotst.
Transportprozesse in Materie geben immer noch viele Rätsel auf.
20.01.2021
Sterne - Astrophysik - Klassische Mechanik
Der Tanz massereicher Sternenpaare
Die meisten massereichen Sterne treten in engen Paaren auf, in denen beide Sterne das gemeinsame Massenzentrum umkreisen.
19.01.2021
Sonnensysteme - Sterne - Biophysik
Sonnenaktivität über ein Jahrtausend rekonstruiert
Ein internationales Forschungsteam unter Leitung der ETH Zürich hat aus Messungen von radioaktivem Kohlenstoff in Baumringen die Sonnenaktivität bis ins Jahr 969 rekonstruiert.
19.01.2021
Quantenoptik - Teilchenphysik
Forschungsteam stoppt zeitlichen Abstand von Elektronen innerhalb eines Atoms
Seit mehr als einem Jahrzehnt liefern Röntgen-Freie-Elektronen-Laser (XFELs) schon intensive, ultrakurze Lichtpulse im harten Röntgenbereich.
15.01.2021
Sterne - Strömungsmechanik
Welche Rolle Turbulenzen bei der Geburt von Sternen spielen
A
14.01.2021
Thermodynamik
Wie Aerosole entstehen
Forschende der ETH Zürich haben mit einem Experiment untersucht, wie die ersten Schritte bei der Bildung von Aerosolen ablaufen.