ChemCologne


ChemCologne

Die ChemCologne-Region

ChemCologne ist ein Verein mit Sitz in Köln, dessen Ziel es ist, die Attraktivität und Wettbewerbsfähigkeit der Chemie-Region weiter zu entwickeln und sie bei in- und ausländischen Investoren noch bekannter machen. Die Städte Aachen, Bonn, Köln und Düsseldorf bilden das geographische Kerngebiet der ChemCologne-Region.

Geschichte

Die Initiative wurde am 26. Februar 1999 über eine Grundsatzvereinbarung gegründet. Gründungspartner waren die Unternehmen InfraServ Knapsack und die Bayer AG, sowie der Arbeitgeberverband Chemie Köln, die Region Köln/Bonn und Nachbarn e.V., das Ministerium für Wirtschaft, Mittelstand, Technologie und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen und die Gesellschaft für Wirtschaftsförderung NRW GmbH. 2002 wurde die Initiative in einen eingetragenen Verein umgewandelt. Diese Rechtsform hat bis heute Bestand.

Wirtschaft

Nordrhein-Westfalen ist der wichtigste Industriestandort Deutschlands.[1] Die Chemiewirtschaft ist der umsatzstärkste Industriezweig des Landes Nordrhein-Westfalen. Vom gesamtdeutschen Jahresumsatz der chemischen Industrie werden in Nordrhein-Westfalen 35,1 % generiert.[2] In der ChemCologne-Region alleine werden knapp über 20 % der gesamtdeutschen Chemieproduktion bewältigt. Außerdem arbeiten etwa 65.000 Beschäftigte in der chemischen Industrie.[3] In der Region stehen mit den Chemparks in Leverkusen, Krefeld und Dormagen, dem Chemiepark Knapsack, dem Chemiepark Köln-Merkenich, dem Henkel-Standort in Düsseldorf, dem Evonik-Standort in Lülsdorf, dem Pharma- und Chemiepark in Wuppertal und dem Industriepark Oberbruch gleich neun leistungsstarke Ansiedlungsareale der chemischen Industrie zur Verfügung. Außerdem betreibt die Shell Oil Deutschland GmbH in Köln-Godorf und Wesseling die Rheinland Raffinerie, die größte Raffinerie Deutschlands.[4]

Ziele

Der Zweck des Vereins ist die Sicherung und Stärkung der chemischen Industrie im Rheinland. ChemCologne verfolgt dabei insbesondere folgende Ziele:

  • Nationale und internationale PR-Arbeit zur Steigerung des Bekanntheitsgrades der Chemie-Region
  • Aktives Standortmarketing für Investitionen in der Chemie-Region
  • Entwicklung der Umfeldbedingungen für Industrieansiedlungen
  • Förderung der Verbundstrukturen der Chemischen Industrie und Unterstützung betrieblicher Kooperationen zwischen Chemischer Industrie und der regionalen Wirtschaft
  • Erhöhung der Innovationskraft im Rheinland durch Intensivierung des Wissenstransfers und Bildung von Netzwerken mit den regionalen Hochschulen sowie Gründer- und Technologiezentren

Mitglieder

ChemCologne wird gefördert und unterstützt von den chemienahen und Chemieunternehmen der Region, dem Arbeitgeberverband Chemie Rheinland, der Stadt Köln, weiteren Städten und Kreisen der Region, der IHK zu Köln, der Bezirksregierung Köln, den Hochschulen der Region, der Wirtschaftsförderungsgesellschaft des Landes NRW.INVEST sowie der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Wirtschaft NRW. Website des Landes Nordrhein-Westfalen. Abgerufen am 25. August 2011.
  2. Die Wirtschaftsstruktur von Nordrhein-Westfalen. Website von der NRW.INVEST GmbH. Abgerufen am 25. August 2011.
  3. ChemCologne – Zahlen und Fakten . Website von ChemCologne. Abgerufen am 25. August 2011.
  4. Rheinland Raffinerie Deutschland. Website von Deutsche Shell Holding GmbH. Abgerufen am 25. August 2011.