Chan-Umlagerung


Chan-Umlagerung

Die Chan-Umlagerung ist eine chemische Reaktion die von Tak-Hang Chan entdeckt wurde. Es ist eine Umlagerungsreaktion von einem Acyloxacetat in der Anwesenheit einer starken Base, wie LDA zu einem 2-Hydroxy-3-keto-ester.[1]

The Chan rearrangement

Die Reaktion kam erfolgreich bei der Totalsynthese von Taxol durch Robert A. Holton zum Einsatz.[2]

Reaktionsmechanismus

Die Methylengruppe neben den Carbonyl- und Acetyl-Substituenten ist so sauer, dass sie mit starken, aber nicht nuclephilen Basen wie Lithiumtetramethylpiperidin oder Lithiumdiisopropylamid deprotoniert werden kann. Der nucleophile Angriff des so generierten Anions auf die benachbarte Acylgruppe führt zu einem intermediären Epoxid. Die saure Aufarbeitung führt letztlich zu einer Hydroxygruppe. Die Reaktion ist mit der Darzens-Glycidestersynthese verwandt.

The mechanism of the Chan rearrangement

Einzelnachweise

  1. S. D. Lee, T. H. Chan, K. S. Kwon: Rearrangement of α-acyloxyacetates into 2-hydroxy-3-ketoesters. In: Tetrahedron Lett.. 1984, 25, S. 3399-3402, doi:10.1016/S0040-4039(01)91030-5.
  2. Robert A. Holton, Carmen Somoza, Hyeong Baik Kim, Feng Liang, Ronald J. Biediger, P. Douglas Boatman, Mitsuru Shindo, Chase C. Smith, Soekchan Kim, et al.: First total synthesis of taxol 1. Functionalization of the B ring. In: J. Am. Chem. Soc. 1994, 116, S. 1597-1598, doi:10.1021/ja00083a066.