Antigen-Shedding

Schematische Darstellung des Antigen-Sheddings mit einer ADAM-Metalloproteasen.

Unter dem Begriff Antigen-Shedding versteht man in der Immunologie das Abstoßen von Antigenen von der Zellmembran von Körperzellen. Der Begriff wird vor allem in der Onkologie verwendet. Das Antigen-Shedding ist eine spezielle Form des Ectodomain-Sheddings („Abwerfen einer Außendomäne“), bei dem allgemein Membranproteine von der Zellmembran abgelöst werden.[1]

Beschreibung

Beim Antigen-Shedding wird die Antigenexpression hochreguliert. Die Tumorzellen konzentrieren die Membranantigene in einem Bereich der Zellmembran (engl. capping = „Deckelbildung“) und werfen sie dann in das Interstitium als freie lösliche Antigene ab (engl. shedding = „abwerfen“). Das Lösen, beziehungsweise Abspalten, der Antigene von der Zellmembran wird durch Proteasen vermittelt.[1] Im Intersitium umgeben die freigesetzten Antigene – auch Shed-Antigene genannt – die Tumorzellen. Sie können aber auch über die Kapillargefäße in die Blutbahn gelangen. Beides führt dazu, dass Antikörper – die Gegenspieler der Antigene – und T-Lymphozyten des Immunsystems, an diese freien Antigene binden, ohne eine Wirkung an der Zielzelle auslösen zu können. Gleiches gilt für im Rahmen einer Krebsimmuntherapie zugeführte Antikörper, Antikörperfragmente oder Antikörper-Mimetika. Die freien Antigene bewirken so eine Immunsuppression. Es handelt sich beim Antigen-Shedding um einen Immunescape-Mechanismus, um der Immunabwehr zu entgehen.

Ein Beispiel für ein von Tumorzellen freigesetztes Antigen ist Mesothelin, das beispielsweise in Adenokarzinomen überexprimiert ist.[1] Das Antigen-Shedding ist eine bei malignen Tumorzellen weit verbreitete Eigenschaft.[2][3]

Die freigesetzten Antigene können in vielen Fällen in der Diagnostik als Tumormarker verwendet werden.

Ein dem Antigen-Shedding entgegengesetzter Effekt, allerdings mit ähnlichen Auswirkungen, ist das Antigen-Masking. Hier werden die Antigene auf der Zellmembran durch Polysaccharide überdeckt (maskiert) und können so von Antikörpern nicht markiert, beziehungsweise von T-Lymphozyten nicht erkannt, werden. Auch dies ist ein Immunescape-Mechanismus von Tumorzellen.

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 Y. Zhang und I. Pastan: High Shed Antigen Levels within Tumors: An Additional Barrier to Immunoconjugate Therapy. In: Clin Cancer Res 14, 2008, S. 7981–7986. PMID 19088013 (Review)
  2. S. K. Law: Antigen shedding and metastasis of tumour cells. In: Clin Exp Immunol 85, 1991, S. 1–2. PMID 2070554 (Review)
  3. P. H. Black: Shedding from the cell surface of normal and cancer cells. In: Adr Cancer Res 32, 1980, S. 75–199. PMID 7008543 (Review)

Literatur

  • P. Gopalkrishna u. a.: Stress induced shedding of a tumor antigen by a rat histiocytic cell line AK-5: a possible mechanism of immune evasion. In: Cell Mol Biol 44, 1998, S. 563–569. PMID 9678890
  • M. Ferencík u. a.: Wörterbuch Allergologie und Immunologie. Springer, 2005, ISBN 3-211-20151-3 S. 30
  • M. Magerstadt: Antibody Conjugates and Malignant Disease. CRC Press, 1991, ISBN 0-849-36089-7

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

01.04.2021
Teilchenphysik
Myon g-2: Kleines Teilchen mit großer Wirkung
Das Myon g-2-Experiment des Fermilab in den USA steht vor einem Sensationsmoment, der die Geschichte der Teilchenphysik neu schreiben könnte.
01.04.2021
Planeten - Elektrodynamik - Strömungsmechanik
Zwei merkwürdige Planeten
Uranus und Neptun habe beide ein völlig schiefes Magnetfeld.
30.03.2021
Kometen_und_Asteroiden
Der erste interstellare Komet könnte der ursprünglichste sein, der je gefunden wurde
Neue Beobachtungen mit dem Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte (ESO) deuten darauf hin, dass der abtrünnige Komet 2I/Borisov einer der ursprünglichsten ist, die je beobachtet wurden.
25.04.2021
Raumfahrt - Astrophysik - Teilchenphysik
Erstmals Atominterferometer im Weltraum demonstriert
Atominterferometer erlauben hochpräzise Messungen, indem sie den Wellencharakter von Atomen nutzen.
25.03.2021
Quantenoptik
Sendungsverfolgung für eine Quantenpost
Quantenkommunikation ist abhörsicher, aber bislang nicht besonders effizient.
24.03.2021
Schwarze_Löcher - Elektrodynamik
Astronomen bilden Magnetfelder am Rand des Schwarzen Lochs von M 87 ab
Ein neuer Blick auf das massereiche Objekt im Zentrum der Galaxie M 87 zeigt das Erscheinungsbild in polarisierter Radiostrahlung.
24.03.2021
Astrophysik
Die frühesten Strukturen des Universums
Das extrem junge Universum kann nicht direkt beobachtet werden, lässt sich aber mithilfe mathematischer Theorien rekonstruieren.
23.03.2021
Supernovae - Teilchenphysik
Können Sternhaufen Teilchen höher beschleunigen als Supernovae?
Ein internationales Forschungsteam hat zum ersten Mal gezeigt, dass hochenergetische kosmische Strahlung in der Umgebung massereicher Sterne erzeugt wird. Neue Hinweise gefunden, wie kosmische Strahlung entsteht.
23.03.2021
Teilchenphysik
Neue Resultate stellen physikalische Gesetze in Frage
Forschende der UZH und des CERN haben neue verblüffende Ergebnisse veröffentlicht.
19.03.2021
Festkörperphysik - Teilchenphysik
Elektronen eingegipst
Eine scheinbar einfache Wechselwirkung zwischen Elektronen kann in einem extremen Vielteilchenproblem zu verblüffenden Korrelationen führen.