Wilhelm Treibs

Erweiterte Suche

Wilhelm Treibs (* 6. November 1890 in Oberstein (Nahe)); † 20. April 1978 in Heidelberg[1]) war ein deutscher Chemiker. Er wurde an der Universität Göttingen promoviert. Sein Doktorvater war Otto Wallach.[2] Bis 1961 lehrte und forschte er an der Universität Leipzig. Noch 1960 wurde er als Hervorragender Wissenschaftler des Volkes geehrt, danach als Verräter diffamiert, als er nach dem Mauerbau von einem Besuch in der Bundesrepublik nicht wieder in die DDR zurückkehrte .[3] Danach war er Professor an der Universität Heidelberg.[4]

Treibs ist bekannt für seine Arbeiten über Azulene.[5]

Links

Einzelnachweise

  1. Werner Hartkopf: Die Berliner Akademie der Wissenschaften. Ihre Mitglieder und Preisträger 1700-1990, Akademie Verlag GmbH Berlin, 1992, S. 365, ISBN 978-3-05-002153-9 (Online bei Google Books).
  2. Louis Frederick Fieser, Mary Fieser: Organische Chemie, Verlag Chemie Weinheim, 2. Auflage, 1972, S. 1127, ISBN 3-527-25075-1.
  3. Ulrich von Hehl, Günther Heydemann, Klaus Fitschen, Fritz König: Geschichte der Universität Leipzig 1409-2009. Band 3: Das zwanzigste Jahrhundert 1909-2009, Leipziger Universitätsverlag, 2010, S. 585, ISBN 978-3-86583-303-7. vgl. Archiv Uni Leipzig
  4. http://www.uni-leipzig.de/unigeschichte/professorenkatalog/leipzig/Treibs_578.pdf
  5. W. Treibs, W. Kirchhof, W. Ziegenbein: Fortschritte der Azulenchemie seit 1950, Fortschritte der chemischen Forschung 3 (1955), S. 334.

Die cosmos-indirekt.de:News der letzten Tage