Theophil Eicher

Erweiterte Suche

Theophil Eicher (* 20. August 1932 in Heidelberg) ist ein deutscher Chemiker und emeritierter Hochschulprofessor.

Eicher studierte Chemie an der Universität Heidelberg und wurde dort auch promoviert. Sein Doktorvater war Georg Wittig. Danach setzte er seine Studien an der Columbia University, New York bei Ronald Breslow fort. Er habilitierte sich 1967 an der Universität Würzburg bei Siegfried Hünig mit dem Thema „Zur Reaktionsweise von 1,2-Diaryl-3-ethoxycyclopropenyliumkationen“. Eicher erhielt 1974 einen Ruf auf einen Lehrstuhl für Organische Chemie an der Universität Hamburg. Von 1976 bis 1982 war er C4-Professor für Organische Chemie an der Universität Dortmund. Von 1982 bis zu seiner Emeritierung im Jahr 2000 war er Ordinarius für Organische Chemie an der Universität des Saarlandes.

Arbeitsgebiete

Seine Themen waren die Präparative Chemie der Cyclopropenone und Triafulvene, insbesondere deren Einsatz als C3-Bausteine zur Synthese von carbocyklischen und heterocyclischen Systemen; die Naturstoff- und Wirkstoffsynthese, mit Schwerpunkt Synthese von Bryophyten-Inhaltsstoffen und deren Mimetika und die Anwendung und Entwicklung stereoselektiver Synthesemethoden.

Werke

  • Reaktionen und Synthesen (mit L. F. Tietze, 1991)
  • Chemie und Pharmazie für Naturwissenschaftler (mit Dieter Hänssgen, 1997)
  • The Chemistry of Heterocycles (mit S. Hauptmann und A. Speicher, 2003)
  • Reactions and Synthesis (mit L. F. Tietze, U. Diederichsen und A. Speicher, 2007)

Weblinks

Literatur von und über Theophil Eicher im Katalog der Deutschen Nationalbibliothek

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

23.11.2021
Optik
„Maßgeschneidertes“ Licht
Ein Forscherteam entwickelt erstmals ein Lichtfeld, welches die Struktur des vierdimensionalen Raums widerspiegelt.
15.11.2021
Schwarze Löcher
Woher kommt das Gold?
Wie werden chemische Elemente in unserem Universum produziert?
08.11.2021
Teilchenphysik
Neue Einblicke in die Struktur des Neutrons
Sämtliche bekannte Atomkerne und damit fast die gesamte sichtbare Materie bestehen aus Protonen und Neutronen – und doch sind viele Eigenschaften dieser allgegenwärtigen Bausteine der Natur noch nicht verstanden.
08.11.2021
Physikdidaktik | Strömungsmechanik
Warum Teekannen immer tropfen
Strömungsmechanische Analysen der TU Wien beantworten eine alte Frage: Wie kommt es zum sogenannten „Teapot-Effekt“?
05.11.2021
Teilchenphysik | Thermodynamik
Elektronen-Familie erzeugt bisher unbekannten Aggregatzustand
Ein internationales Forschungsteam des Exzellenzclusters ct.
04.11.2021
Galaxien | Schwarze Löcher
Jet der Riesengalaxie M87
In verschiedenen Wellenlängen lässt sich ein gigantischer Teilchenstrahl beobachten, der von der Riesengalaxie M87 ausgestoßen wird.
04.11.2021
Galaxien
Am weitesten entfernter Nachweis von Fluor in sternbildender Galaxie
Eine neue Entdeckung gibt Aufschluss darüber, wie Fluor – ein Element, das in unseren Knochen und Zähnen als Fluorid vorkommt – im Universum entsteht.
02.11.2021
Monde | Kometen und Asteroiden
Planetologen erforschen schweres Bombardement des Mondes vor 3,9 Milliarden Jahren
Der Mond war vor 3,9 Milliarden Jahren einem schweren Bombardement mit Asteroiden ausgesetzt.
29.11.2021
Optik | Quantenoptik
Nur durch Billiardstel Sekunden getrennt
Ultrakurze Lichtblitze dauern weniger als eine Billiardstel Sekunde und haben eine wachsende technologische Bedeutung.
28.11.2021
Elektrodynamik | Optik
holographische Videotechnologie
Videokonferenzen haben in der Pandemie den Arbeitsalltag bestimmt und werden auch künftig eine größere Rolle spielen.