Subalpine Molasse

Erweiterte Suche

Als Subalpine Molasse wird in der Geologie ein schmaler Bereich von aufgeschobenen, steilgestellten Molassesedimenten am Alpennordrand bezeichnet. Andere Bezeichnungen der Subalpinen Molasse sind Molassezone oder Faltenmolasse.

Nördlich der Subalpinen Molasse befinden sich die Gesteine der Vorlandmolasse in überwiegend ungestörter Lagerung. Beide Einheiten gehören zum Molassebecken (s. dort zu Einzelheiten der Ausformung der heutigen Oberfläche, Schichtenfolge und Tektonik).

Vorkommen

Blick vom Hohgant nach Nordosten: Die Hügelkette, die sich von links in die Bildmitte zieht (Marbachegg und Beichlen), besteht aus subalpiner Molasse, während am rechten Bildrand die Helvetische Randkette (Schrattenfluh) zu sehen ist

Die Zone der subalpinen Molasse erstreckt sich in einem schmalen, meist etwa 10 km breiten Streifen entlang dem gesamten Alpennordrand von der Region Genf (Arvetal) bis etwa zum Austritt des Inntals aus den Alpen. Vereinzelt tritt subalpine Molasse auch weiter östlich bis in die Region des Wienerwaldes zutage. Jenseits des Wiener Beckens zieht sich eine Zone von gefalteten und überschobenen Molassegesteinen vor den Karpaten entlang (Subkarpatische Molasse). Charakteristisch sind relativ langgestreckte Höhenzüge mit schiefen Nagelfluhrippen; sie weisen im Gegensatz zu den Bergen der (Helvetischen) Randkette und den Nördlichen Kalkalpen keine schroffen Felswände aus Kalkstein auf.

Wichtige Berge der subalpinen Molasse sind in der Schweiz Mont Pèlerin (1080 m ü. M.), Honegg (1546 m ü. M.), Beichlen (1770 m ü. M.), Rigi-Kulm (1797 m ü. M.) und Rigi-Scheidegg (nicht aber Rigi-Hochfluh), Rossberg (1580 m ü. M.), Speer (mit 1950 m ü. M. der höchste Punkt der subalpinen Molasse) und Kronberg (1663 m ü. M.). Östlich des Rheintals setzt sich das Gebiet im Bregenzer Wald und in der Nagelfluhkette (im Hochgrat 1832 m ü. M.) fort.

Weiter östlich ist die Subalpine Molasse in Bayern etwa ab der Linie Kempten – Sonthofen an der Oberfläche nicht mehr durchgängig aufgeschlossen, sondern von den Moränenbildungen der Würmeiszeit weitflächig überdeckt. Dazu tritt eine zunehmende Verschmälerung der Zone nach Osten hin. In den Oberflächenformen gut erkennbar ist die Murnauer Mulde, deren beide Flügel in ungefähr parallel verlaufenden Hügelketten über fast 80 km zwischen Wertach und Murnau sichtbar sind. Östlich davon lässt sich die Subalpine Molasse zwischen Penzberg und Hausham immer wieder unterscheiden, ehe die Zone schließlich ab dem Inntal zum Alpenkörper hin verschwindet.

Nördlich an das Gebiet der subalpinen Molasse schließt ein Abschnitt gestauchter und deshalb leicht gefalteter Molasse an. Im Süden wird die subalpine Molasse je nach Region von den Ketten des Helvetikums, von der Flyschzone des Penninikums oder den Nördlichen Kalkalpen begrenzt.

Aufgrund der Entstehungsgeschichte werden die Berge der subalpinen Molasse geologisch meist zum Schweizer Mittelland respektive zum Alpenvorland gezählt. Geographisch gehören Berge wie Rigi, Speer und andere in Anbetracht ihrer Höhe jedoch bereits zu den Voralpen. Die Grenzziehung zwischen Mittelland und Alpen ist hier also unscharf und hängt vom jeweiligen Standpunkt ab.

Entstehungsgeschichte

Tertiäre Nagelfluh vom Speer, einem Berg in den Schweizer Voralpen

Die subalpine Molasse zeigt zunächst die gleiche Entstehungsgeschichte wie die Molassesedimente im Schweizer Mittelland und im bayerischen Alpenvorland. In der zweiten Hälfte der Alpenfaltung, das heißt in einer Periode die etwa vor 20 Millionen Jahren begann und rund 15 Millionen Jahre dauerte, wurden dann die helvetischen Decken über die alpenrandnahe Molasse geschoben. Das Ausmaß der Überschiebung beträgt im Mittel in der Schweiz etwa 15 bis 25 km, kann aber regional auch wesentlich größer sein. Direkt am Rand der Überschiebungsdecken wurde ein Teil der Molasse emporgedrückt, schräg gestellt und in einzelne Schuppen zerlegt.

Diese Zone mit schräg gestellten, gegen die Alpen einfallenden Schichten wird heute als subalpine Molasse benannt. Sie ist allochthon, das heißt sie wurde im Zuge der Gebirgsbildung an ihre heutige Position gebracht. Die subalpine Molasse besteht zur Hauptsache aus Nagelfluh, einem Konglomerat aus gerundeten Gesteinsblöcken unterschiedlicher Größe, die mit einem Bindemittel (Kalk, Sand und Ton) zu einem zusammenhängenden Gestein verfestigt sind. Zwischen den Nagelfluhschichten sind auch feinkörnige Sandstein- und Mergelschichten eingelagert.

Literatur und Kartenmaterial

  • Geologische Karte der Schweiz 1:5000 000 Schweizerische Geologische Kommission, 1980
  • Geologischer Wanderführer Schweiz. Teil 1: Die geologischen Grundlagen. Hans Heierli, Ott Verlag, 173 S., 2. Auflage, Thun 1983. ISBN 3-7225-6282-1
  • Geologische Karte von Bayern 1:500000 mit Erläuterungen. Bayrisches Geologisches Landesamt, München, 4. Auflage 1996.
  • Geologische Übersichtskarte der Republik Österreich mit tektonischer Gliederung 1:1.000.000 Geologische Bundesanstalt Wien, revidierter Nachdruck, Verlag Frytag, Berndt und Artaria, Wien 1986.

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

24.01.2022
Satelliten | Raumfahrt | Astrophysik
James Webb Weltraumteleskop am Ziel
Die Wissenschaft kann möglicherweise bald erforschen, wie das Universum seinen Anfang nahm, denn das neue Weltraumteleskop James Webb hat seine Endposition erreicht.
17.01.2022
Quantenphysik | Teilchenphysik
Ladungsradien als Prüfstein neuester Kernmodelle
Ein internationales Forschungsprojekt hat die modernen Möglichkeiten der Erzeugung radioaktiver Isotope genutzt, um erstmals die Ladungsradien entlang einer Reihe kurzlebiger Nickelisotope zu bestimmen.
13.01.2022
Sonnensysteme | Planeten | Elektrodynamik
Sauerstoff-Ionen in Jupiters innersten Strahlungsgürteln
In den inneren Strahlungsgürteln des Jupiters finden Forscher hochenergetische Sauerstoff- und Schwefel-Ionen – und eine bisher unbekannte Ionenquelle.
12.01.2022
Schwarze Löcher | Relativitätstheorie
Die Suche nach einem kosmischen Gravitationswellenhintergrund
Ein internationales Team von Astronomen gibt die Ergebnisse einer umfassenden Suche nach einem niederfrequenten Gravitationswellenhintergrund bekannt.
11.01.2022
Exoplaneten
Ein rugbyballförmiger Exoplanet
Mithilfe des Weltraumteleskops CHEOPS konnte ein internationales Team von Forschenden zum ersten Mal die Verformung eines Exoplaneten nachweisen.
07.01.2022
Optik | Quantenoptik | Wellenlehre
Aufbruch in neue Frequenzbereiche
Ein internationales Team von Physikern hat eine Messmethode zur Beobachtung licht-induzierter Vorgänge in Festkörpern erweitert.
06.01.2022
Elektrodynamik | Quantenphysik | Teilchenphysik
Kernfusion durch künstliche Blitze
Gepulste elektrische Felder, die zum Beispiel durch Blitzeinschläge verursacht werden, machen sich als Spannungsspitzen bemerkbar und stellen eine zerstörerische Gefahr für elektronische Bauteile dar.
05.01.2022
Elektrodynamik | Teilchenphysik
Materie/Antimaterie-Symmetrie und Antimaterie-Uhr auf einmal getestet
Die BASE-Kollaboration am CERN berichtet über den weltweit genauesten Vergleich zwischen Protonen und Antiprotonen: Die Verhältnisse von Ladung zu Masse von Antiprotonen und Protonen sind auf elf Stellen identisch.
04.01.2022
Milchstraße
Orions Feuerstelle: Ein neues Bild des Flammennebels
Auf diesem neuen Bild der Europäischen Südsternwarte (ESO) bietet der Orion ein spektakuläres Feuerwerk zur Einstimmung auf die Festtage und das neue Jahr.
03.01.2022
Sterne | Elektrodynamik | Plasmaphysik
Die Sonne ins Labor holen
Warum die Sonnenkorona Temperaturen von mehreren Millionen Grad Celsius erreicht, ist eines der großen Rätsel der Sonnenphysik.