Selterswasser

Erweiterte Suche
Mineralwasserkrug der Quelle in Niederselters aus dem 19. Jahrhundert
Seltersflasche, gefunden im Oktober 2011 in Stockholm bei Ausgrabungen für die Citybanan
Das Gebäude der Selters Mineralquellen in Löhnberg-Selters

Der Ausdruck Selterswasser, Selters oder Selterwasser, vor allem in Nord- und Ostdeutschland auch Selter (vereinzelt auch Aqua Seltzer), wird heute häufig zur Bezeichnung von kohlensäurehaltigem Mineralwasser verwendet. Selters ist bzw. war zudem der Name zweier Mineralwassermarken.

Herkunft

Selterswasser oder Selterser Wasser bezeichnete ursprünglich ein Mineralwasser aus den Quellen im mittelhessischen Niederselters im Taunus im Landkreis Limburg-Weilburg. Bei diesem Mineralwasser handelt es sich um einen alkalisch-muriatischen Säuerling, d. h. um ein aufgrund seines Natriumhydrogencarbonat-Gehalts basisches, kochsalzhaltiges Mineralwasser mit einem natürlichen Kohlensäure-Gehalt von über 250 mg/l.

Das Wasser war schon von den Römern bekannt, vielleicht wie „aqua saltare“ („tanzendes Wasser“), und im Kloster Fulda war die Quelle beim Namen „Saltrissa“ im Jahr 772 genannt.[1] Lange Zeit waren verschiedene konkurrierende Mineralwässer unter dem Namen Selters im Vertrieb, einerseits das aus dem ursprünglichen und begriffsprägenden Niederselters (zeitweise auch als „Urselters“ im Handel) und andererseits das einer Quelle in Oberselters, und einer in Selters an der Lahn, die dort als zweiter Brunnenbetrieb des Orts (nach Neuselters) 1908 in Betrieb genommen wurde. Nach Aufkauf des Betriebs in Niederselters 1990 durch den Inhaber der Quelle in Selters an der Lahn, der Binding-Brauerei, wurde der überregionale Vertrieb des Selters aus dem ursprünglichen Quellort Niederselters zugunsten des Mineralwassers aus Selters an der Lahn eingestellt. Bis 1999 wurde das „originale“ Selters noch lokal vertrieben, dann wurde der Brunnenbetrieb in Niederselters geschlossen. Seitdem ist das Mineralwasser aus Selters an der Lahn das einzige mit dem Namen „Selters“.

Geschichte

Der Wormser Arzt Jakob Theodor Tabernaemontanus stellte in seinem Werk Der Neuw Wasserschatz 1581 die Heileigenschaften des Brunnenwassers aus Niederselters heraus. Seit dem späten 16. oder dem 17. Jahrhundert wurde es in Millionen von Steinzeugkrügen, so genannten Selterswasserflaschen exportiert.[2]

Namenkundliches

Regional hat sich der Markenname inzwischen verselbstständigt und ist zum Gattungsnamen geworden.

Daher leitet sich auch der Spruch „Sekt oder Selters“ ab.

Seltzer ist eine Abwandlung des deutschen Wortes Selterser, also „von Selters stammend“, und wird außer im Ausdruck Aqua Seltzer überwiegend im englischen Sprachraum (Seltzer water) für Selterswasser verwendet.

Das Wort Seltzer fand auch Eingang in das Kunstwort Alka-Seltzer, den Markennamen für ein schwaches bis mittelstarkes Schmerzmittel.

Weblinks

Die cosmos-indirekt.de:News der letzten Tage

22.06.2022
Teilchenphysik
Lange gesuchtes Teilchen aus vier Neutronen entdeckt
Ein internationales Forschungsteam hat nach 60 Jahren vergeblicher Suche erstmals einen neutralen Kern entdeckt – das Tetra-Neutron.
22.06.2022
Festkörperphysik
Dunklen Halbleiter zum Leuchten gebracht
Ob Festkörper etwa als Leuchtdioden Licht aussenden können oder nicht, hängt von den Energieniveaus der Elektronen im Kristallgitter ab.
15.06.2022
Exoplaneten
Zwei neue Super-Erden in der Nachbarschaft
Unsere Sonne zählt im Umkreis von zehn Parsec (33 Lichtjahre) über 400 Sterne und eine stetig wachsende Zahl an Exoplaneten zu ihren direkten Nachbarn.
15.06.2022
Quantenphysik
Quantenelektrodynamik 100-fach genauerer getestet
Mit einer neu entwickelten Technik haben Wissenschaftler den sehr geringen Unterschied der magnetischen Eigenschaften zweier Isotope von hochgeladenem Neon in einer Ionenfalle mit bisher unzugänglicher Genauigkeit gemessen.
13.06.2022
Quantenphysik
Photonenzwillinge ungleicher Herkunft
Identische Lichtteilchen (Photonen) sind wichtig für viele Technologien, die auf der Quantenphysik beruhen.
10.06.2022
Kometen und Asteroiden | Sonnensysteme
Blick in die Kinderstube unseres Sonnensystems
Asteroiden sind Überbleibsel aus der Kinderstube unseres Sonnensystems und mit rund 4,6 Milliarden Jahren ungefähr so alt wie das Sonnensystem selbst.
07.06.2022
Galaxien | Sterne
Das Ende der kosmischen Dämmerung
Eine Gruppe von Astronomen hat das Ende der Epoche der Reionisation auf etwa 1,1 Milliarden Jahre nach dem Urknall genau bestimmt.