Schmierfilm

Erweiterte Suche

Bei einer idealen Schmierung bildet sich zwischen zwei Flächen ein dünner Schmierfilm, auf dem die Flächen aneinander vorbeigleiten ohne sich zu berühren.

Die wesentlichen Einflussfaktoren sind hierbei die Viskosität des Schmiermittels, die Temperatur und die Gleitgeschwindigkeit. Bei hohen Gleitgeschwindigkeiten wird ein Gleitmittel mit niedriger Viskosität benötigt. Bei hohen Temperaturen wird ein Mittel mit etwas höherer Viskosität benötigt, da die Viskosität eines Schmiermittels in der Regel bei steigender Temperatur abnimmt. Aus diesem Grund gibt es zum Beispiel beim Auto unterschiedliche Schmieröle für Sommer oder Winter. Wird der Arbeitsbereich verlassen, kann es zum Schmiermittelfilmabriss (Ölfilmabriss, Gleitmittelfilmabriss) kommen und der Verschleiß nimmt stark zu.

Unerwünschter Schmierfilm

Schmierfilmbildung durch Laub und Nässe wird bei den Eisenbahnen gefürchtet. Der Bremsweg verlängert sich und Züge können in Steigungen auf Grund des ungenügenden Rad-Schiene-Kontakts (Reibung) liegenbleiben. Folglich ist in der Herbstzeit eine verringerte Beladung/Auslastung der Güterzüge vorbeugend angesagt. Als Gegenmaßnahme wird (in begrenztem Maß) die Sandstreueinrichtung für die Erhöhung der Reibung und somit für die Verkürzung des Bremsweges in Anspruch genommen. Bei starken Steigungen bedarf es auch Schiebelokomotiven oder Mehrfachtraktion um den Zugkraftverlust, zum Beispiel durch Schleudern (Durchdrehen) der Antriebsräder, zu vermeiden.

Tiefergehende physikalische Zusammenhänge siehe bei Schmierung (Tribologie) unter dem Begriff Hydrodynamische Schmierung.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

16.10.2021
Planeten | Elektrodynamik | Thermodynamik
Neues von den ungewöhnlichen Magnetfeldern von Uranus und Neptun
Tausende Grad heißes Eis - Wie es bei millionenfachem Atmosphärendruck entsteht und warum dieses leitende superionische Eis bei der Erklärung der ungewöhnlichen Magnetfelder der Gasplaneten Uranus und Neptun hilft.
14.10.2021
Elektrodynamik | Quantenphysik
Exotische Magnetzustände in kleinster Dimension
Einem internationalen Forscherteam gelang es erstmals, Quanten-Spinketten aus Kohlenstoff zu bauen.
15.10.2021
Sterne
Magentische Kräfte der Sonne: schnellere geladene Teilchen beobachtet
Protuberanzen schweben als riesige Wolken über der Sonne, gehalten von einem Stützgerüst aus magnetischen Kraftlinien, deren Fußpunkte in tiefen Sonnenschichten verankert sind.
14.10.2021
Planeten | Sterne
Der Planet fällt nicht weit vom Stern
Ein Zusammenhang zwischen der Zusammensetzung von Planeten und ihrem jeweiligen Wirtsstern wurde in der Astronomie schon lange vermutet.
12.10.2021
Kometen und Asteroiden
Lerne die 42 kennen: Einige der größten Asteroiden fotografiert
Mit dem Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte (ESO) in Chile haben Astronom:innen 42 der größten Objekte im Asteroidengürtel zwischen Mars und Jupiter abgelichtet.
06.10.2021
Elektrodynamik | Festkörperphysik
Forschungsteam beobachtet eigenes Magnetfeld bei Doppellagen-Graphen
Normalerweise hängt der elektrische Widerstand eines Materials stark von dessen Abmessungen und elementarer Beschaffenheit ab.
05.10.2021
Festkörperphysik | Quantenphysik
Neue Art von Magnetismus in Kult-Material entdeckt
Ein internationales Wissenschaftsteam macht eine wegweisende Entdeckung in Strontiumruthenat.
30.09.2021
Kometen_und_Asteroiden | Planeten
Bombardement von Planeten im frühen Sonnensystem
Vesta, der größte Asteroid unseres Sonnensystems, war sehr viel früher einer umfangreichen Einschlagserie großer Gesteinskörper ausgesetzt als bislang angenommen.
30.09.2021
Plasmaphysik | Teilchenphysik
Strahldiagnostik für zukünftige Beschleuniger im Tischformat
Seit Jahrzehnten wurden Teilchenbeschleuniger immer größer - Seit einigen Jahren gibt es jedoch eine Alternative: „Teilchenbeschleuniger im Tischformat“, die auf der Laseranregung von Kielwellen in Plasmen (laser wakefield) basieren.
24.09.2021
Quantenoptik
Winzige Laser, die wie einer zusammenwirken
Israelische und deutsche Forscher:innen des Exzellenzclusters ct.