Ringel (Bergbau)

Das Ringel ist ein altes Raummaß, das hauptsächlich in Preußen und Hannover benutzt wurde. Es wurde vor allem im Bergbau angewendet und entsprach einem Volumen von 4400 Kubikzoll (etwa 72 Kubikdezimeter). Das Ringel wurde 1796 auf diese Größe festgelegt, um die im Steinkohlebergbau üblichen Maße zu vereinheitlichen. Umgerechnet auf die Dichte von Steinkohle ergibt sich eine maximale Masse von 0,105 Tonnen pro Ringel.

In Osnabrück hatte ein Ringel 2 hannöversche Scheffel (57,406 Kubikdezimeter).

In Bremen war 1 Ringel = 1 Haufen = 8 Torfsoden.[1] Das Maß Ringel leitet sich von der Schichtung der Torfsoden zum Trocknen ab. Man erfand das Kunstwort „Torf in Ringe legen“, was eigentlich die mauerartige Stapelung beschrieb und übertrug es auf ein Maß.

Gewichtsunterschiede

Aufgrund der unterschiedlichen Kohlensorten und der damit verbundenen verschiedenen spezifischen Gewichte sowie der unterschiedlichen Stückigkeit der Kohle ist eine exakte Umrechnung in moderne Gewichtsgrößen nicht möglich. Die Angaben unterliegen somit gewissen Schwankungsbreiten. In einigen Bergbaurevieren wurden behördliche Umrechnungsfaktoren festgelegt. Nach der revidierten Cleve-Märkischen Bergordnung von 1766 entsprach ein Ringel einem viertel Malter bzw. einem Berliner Scheffel.[2][3] Im märkischen Bergamtsbezirk entsprach ein Ringel 1,4286 Scheffel, das waren 0,35712 preußischen Tonnen. Im Bereich Trappe entsprach um 1781 ein Ringel 74,60 Kilogramm. In der Grafschaft Mark entsprach im Jahr 1786 ein Ringel 75,63 Kilogramm, dies erhöhte sich im Jahr 1793 auf 80 Kilogramm.

In Langenbrahm wog ein Ringel 73,70 Kilogramm. In Hülsiepen um 1796 wog ein Ringel 92 Kilogramm. In Pörtingsiepen entsprach im Jahr 1800 der Ringel 100 Kilogramm, im Jahr 1815 waren es 105 Kilogramm. Der preußische Normalringel entsprach im Jahr 1802 einem Gewicht von 79 Kilogramm. Als Durchschnittswert für den Ringel ist in den Bergamtsbezirken, in denen keine behördliche Regelung vorlag, ein Gewicht von 75 Kilogramm verwendbar. Am 1. Januar 1818 wurde der Ringel durch den Scheffel abgelöst. Im Jahr 1855 erfolgte eine Bereinigung der Maße. Eine Ausnahme bildete der Bergamtsbereich Essen-Werden, hier gab es noch bis etwa 1870 eigene Berechnungen. Nach der offiziellen Umrechnung des Oberbergamtes aus dem Jahr 1802 entsprach ein Ringel einem Gang (90 Kilogramm). Aber auch hier ergaben sich Schwankungen für das Raummaß, da es lange Zeit keine einheitliche Größenfestlegung gab. So ist für einen Gang mit einem Gewicht zwischen 70 bis 100 Kilogramm zu rechnen.[4]

Literatur

Einzelnachweise

  1. Stephan Behlen: Real- und Verbal-Lexicon der Forst- und Jagdkunde mit ihren Hülfswissenschaften. Band 2: F. Johann David Sauerländer, Frankfurt am Main 1841, S. 581.
  2. Hermann Brassert (Hrsg.): Berg-Ordnungen der preussischen Lande. F. C. Eisen, Köln 1858, S. 887.
  3. Scheffel. In: Pierer's Universal-Lexikon. S. 112, archiviert vom Original, abgerufen am 3. August 2010: „...der Preußische (Berliner) S., welcher früher 27411/2, 2752, 2758,95 u. 2767 Par. Cubikz. enthielt, nach dem Edict von 1816 aber 2770,75 Par. Cubikz. (3072 preußische Cubikz. – 54,96 Litres) enthält ...
  4. Joachim Huske: Die Steinkohlenzechen im Ruhrrevier. Daten und Fakten von den Anfängen bis 2005 (= Veröffentlichungen aus dem Deutschen Bergbau-Museum Bochum 144). 3. überarbeitete und erweiterte Auflage. Selbstverlag des Deutschen Bergbau-Museums, Bochum 2006, ISBN 3-937203-24-9

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

01.03.2021
Sonnensysteme - Teilchenphysik
„Ausgestorbenes Atom“ lüftet Geheimnisse des Sonnensystems
Anhand des „ausgestorbenen Atoms“ Niob-92 konnten Forscherinnen Ereignisse im frühen Sonnensystem genauer datieren als zuvor.
01.03.2021
Akustik - Optik - Quantenoptik
Nanoschallwellen versetzen künstliche Atome in Schwingung
Einem deutsch-polnischen Forscherteam ist es gelungen, gezielt Nanoschallwellen auf einzelne Lichtquanten zu übertragen.
01.03.2021
Quantenoptik
Nicht verlaufen! – Photonen unterwegs im dreidimensionalen Irrgarten
Wissenschaftlern ist es gelungen, dreidimensionale Netzwerke für Photonen zu entwickeln.
24.02.2021
Kometen_und_Asteroiden
Asteroidenstaub im „Dinosaurier-Killer-Krater“ gefunden
Ein internationales Forscherteam berichtet über die Entdeckung von Meteoriten-Staub in Bohrproben aus dem Chicxulub-Impaktkraters in Mexiko.
24.02.2021
Quantenphysik
Zwillingsatome: Eine Quelle für verschränkte Teilchen
Quanten-Kunststücke, die man bisher nur mit Photonen durchführen konnte, werden nun auch mit Atomen möglich. An der TU Wien konnte man quantenverschränkte Atomstrahlen herstellen.
19.02.2021
Quantenphysik
Auch in der Quantenwelt gilt ein Tempolimit
Auch in der Welt der kleinsten Teilchen mit ihren besonderen Regeln können die Dinge nicht unendlich schnell ablaufen.
22.02.2021
Sterne - Teilchenphysik
Erstes Neutrino von einem zerrissenen Stern
Ein geisterhaftes Elementarteilchen aus einem zerrissenen Stern hat ein internationales Forschungsteam auf die Spur eines gigantischen kosmischen Teilchenbeschleunigers gebracht.
23.02.2021
Satelliten - Raumfahrt
Unglaubliche Bilder vom Rover Perseverance auf dem Mars
19.02.2021
Milchstraße - Schwarze_Löcher
Schwarzes Loch in der Milchstraße massiver als angenommen
Ein internationales Team renommierter Astrophysikerinnen und -physiker hat neue Erkenntnisse über Cygnus X-1 gewonnen.
18.02.2021
Elektrodynamik - Teilchenphysik
Ultraschnelle Elektronendynamik in Raum und Zeit
In Lehrbüchern werden sie gerne als farbige Wolken dargestellt: Elektronenorbitale geben Auskunft über den Aufenthaltsort von Elektronen in Molekülen, wie eine unscharfe Momentaufnahme.