Pierre-Paul Dehérain

Erweiterte Suche

Pierre-Paul Dehérain

Pierre-Paul Dehérain (* 19. April 1830 in Paris; † 7. Dezember 1902 in Paris) war ein französischer Chemiker, Pflanzenphysiologe und Agronom.

Leben und Wirken

Pierre-Paul Dehérain arbeitete von 1854 bis 1864 als „Préparateur“ am Conservatoire National des Arts et Métiers. 1859 promovierte er mit einer Dissertation über die Anwendung von Phosphaten in der Landwirtschaft. Anschließend wurde er Professor für Chemie an der École Centrale d'Architecture. Ab 1865 war er an der École d'Agriculture de Grignon tätig, an der er 1875 eine Argarstation gründete. Von 1861 bis 1870 gab Dehérain die Zeitschrift Annuaire scientifique heraus. Seit 1872 war er naturwissenschaftlicher Berater am Muséum national d’histoire naturelle und Leiter des neu gegründeten Laboratoriums am Museum. Am 10. Januar 1880 wurde er zum Professor für Pflanzenphysiologie berufen.

1875 wurde er in die Ehrenlegion aufgenommen und am 29. Oktober 1889 zu einem ihrer Offiziere ernannt. Am 12. Dezember 1887 wählte ihn die Académie des sciences zu ihrem Mitglied[1]

Pierre-Paul Dehérain ist durch seine pflanzenphysiologischen Untersuchungen bekannt geworden. Er entdeckte beispielsweise die Atmung von Pflanzenwurzeln.[2]

Ehrentaxon

Joseph Decaisne benannte ihm zu Ehren die Gattung Deherainia der Pflanzenfamilie der Theophrastaceae.[3]

Werke (Auswahl)

  • Chimie et physique horticoles. Paris, Dusacq 1854
  • Recherches sur l'emploi agricole des phosphates. Evreux: Impr. A. Hérissey, 1859 - Dissertation
  • Éléments de chimie. 4 Bände Paris, 1867-1870 - mit Gaston Tissandier
  • Cours de chimie agricole, professé à L'École d'agriculture de Grignon. Paris, Hachette 1873
  • Travaux de la Station agronomique de lÉcole d'agriculture de Grignon. Paris, G. Masson, 1889

Nachweise

Literatur

  • Gustave Vapereau: Dictionnaire universel des contemporains: contenant toutes les personnes notables de la France et des pays étrangers. Hachette: Paris 1893

Einzelnachweise

  1. Aufnahme in die Akademie der Wissenschaften
  2. Eintrag bei der Chemical Genealogy Database
  3. Umberto Quattrocchi: CRC World Dictionary of Plant Names: Common Names, Scientific Names, Eponyms, Synonyms, and Etymology. CRC Press Inc., 2000, S. 741 . ISBN 0-8493-2676-1

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

23.11.2021
Optik
„Maßgeschneidertes“ Licht
Ein Forscherteam entwickelt erstmals ein Lichtfeld, welches die Struktur des vierdimensionalen Raums widerspiegelt.
15.11.2021
Schwarze Löcher
Woher kommt das Gold?
Wie werden chemische Elemente in unserem Universum produziert?
08.11.2021
Teilchenphysik
Neue Einblicke in die Struktur des Neutrons
Sämtliche bekannte Atomkerne und damit fast die gesamte sichtbare Materie bestehen aus Protonen und Neutronen – und doch sind viele Eigenschaften dieser allgegenwärtigen Bausteine der Natur noch nicht verstanden.
08.11.2021
Physikdidaktik | Strömungsmechanik
Warum Teekannen immer tropfen
Strömungsmechanische Analysen der TU Wien beantworten eine alte Frage: Wie kommt es zum sogenannten „Teapot-Effekt“?
05.11.2021
Teilchenphysik | Thermodynamik
Elektronen-Familie erzeugt bisher unbekannten Aggregatzustand
Ein internationales Forschungsteam des Exzellenzclusters ct.
04.11.2021
Galaxien | Schwarze Löcher
Jet der Riesengalaxie M87
In verschiedenen Wellenlängen lässt sich ein gigantischer Teilchenstrahl beobachten, der von der Riesengalaxie M87 ausgestoßen wird.
04.11.2021
Galaxien
Am weitesten entfernter Nachweis von Fluor in sternbildender Galaxie
Eine neue Entdeckung gibt Aufschluss darüber, wie Fluor – ein Element, das in unseren Knochen und Zähnen als Fluorid vorkommt – im Universum entsteht.
02.11.2021
Monde | Kometen und Asteroiden
Planetologen erforschen schweres Bombardement des Mondes vor 3,9 Milliarden Jahren
Der Mond war vor 3,9 Milliarden Jahren einem schweren Bombardement mit Asteroiden ausgesetzt.
29.11.2021
Optik | Quantenoptik
Nur durch Billiardstel Sekunden getrennt
Ultrakurze Lichtblitze dauern weniger als eine Billiardstel Sekunde und haben eine wachsende technologische Bedeutung.
28.11.2021
Elektrodynamik | Optik
holographische Videotechnologie
Videokonferenzen haben in der Pandemie den Arbeitsalltag bestimmt und werden auch künftig eine größere Rolle spielen.