Phokion Naoúm

Erweiterte Suche

Phokion Papa Naoúm (* 12. August 1875 in Leipzig; † 13. April 1950 in Leverkusen) war ein deutsch-griechischer Chemiker sowie bekannter Sprengstoffexperte, der mehrere Bergbausprengstoffe entwickelte.

Leben

Naoúm war der Sohn des königlich griechischen Konsuls in Leipzig. Er besuchte die Höhere Bürgerschule und die Thomasschule zu Leipzig.[1] Nach dem Abitur 1895 studierte er Chemie an der Universität Leipzig und wurde bei Johannes Wislicenus mit summa cum laude zum Dr. phil. promoviert.

Im Anschluss arbeitete er im Teerfarbenwerk Oehler in Offenbach. Er war ab 1900 Mitarbeiter der staatlichen rumänischen Pulverfabrik bei Bukarest. Vom 1. April 1903 an war er Mitarbeiter der Dynamit AG, vormals Alfred Nobel & Co. (DAG). Zunächst arbeitete er bis 1909 in der Dynamitfabrik Krümmel in Geesthacht, danach in der Zentrale in Hamburg. Ab Oktober 1914 war er Leiter des wissenschaftlichen Laboratoriums in Schlebusch-Manfort bei Köln.

Er war Mitglied des Vereins Deutscher Chemiker (VDCh).

Erfindungen

Naoúm entwickelte unter anderem eine Reihe von schlagwetter- und kohlenstaubsicheren sowie ungefrierbaren und handhabungssicheren Sprengstoffen. Im Jahr 1919 entwickelte er den Wettersprengstoff Nobelit, der mit Calciumnitrat-Lösung versetzt wurde. Er entwickelte Sprengstoffe, bei denen jede einzelne Sprengpatrone mit einem Schutzmantel von flammtötenden Stoffen umhüllt ist. Dieser Mantelsprengstoff ist wegen seiner niedrigen Explosionstemperatur von unter 500 °C nicht befähigt, Methan-Luft-Gemische zu zünden, wodurch die Arbeitssicherheit bei unterirdischen Sprengarbeiten im Bergbau deutlich verbessert werden konnte.[2] 1904 etablierte er das Dinitrochlorhydrin, welches 1930 durch das Nitroglycerin verdrängt wurde. Sein Gelatine-Donarit und Ammongelit wurde zum wichtigen Gesteinssprengstoff.

Schriften (Auswahl)

Monographien

  • Über Umlagerungen der stereoisomeren Dibenzalbernsteinsäuren und [Alpha]-Benzal-[Gamma]-Diphenylitaconsäuren. Metzger, Leipzig 1899. (= zugleich Dissertation, Universität Leipzig 1899)
  • Nitroglycerin und Nitroglycerinsprengstoffe (Dynamite) mit besonderer Berücksichtigung der dem Nitroglycerin verwandten und homologen Salpetersäureester. Springer-Verlag, Berlin 1924.
  • Schieß- und Sprengstoffe. Verlag Theodor Steinkopff, Dresden und Leipzig 1927.

Aufsätze

  • Die Dibenzalbernsteinsäure. In: Berichte der deutschen chemischen Gesellschaft 37 (1904) 2, 2240–2249. doi:10.1002/cber.190403702160 (gemeinsam mit Hans Stobbe)
  • Die Bedeutung des Nitroglycerins für die Sprengstofftechnik. In: Zeitschrift für anorganische Chemie 35 (1922) 67, 461–465. doi:10.1002/ange.19220356702
  • Die Industrie des Nitroglycerins seit der Jahrhundertwende. In: Zeitschrift für anorganische Chemie 36 (1923) 11, 67–71. doi:10.1002/ange.19230361103
  • Die Wettersprengstoffe. In: Zeitschrift für anorganische Chemie 40 (1927) 46, 1351–1359. doi:10.1002/ange.19270404602

Rezensionen

  • Zur Frage der Handhabungssicherheit der Chloratsprengstoffe. Von Adolf Offermann und Max Voigt, Deutsches Verlags-Institut, Berlin 1934. In: Angewandte Chemie 47 (1934) 43, 739. doi:10.1002/ange.19340474316
  • Sprengstoffstudien. Von Alfred Stettbacher. Verlag Wilhelm Pansegrau, Berlin 1935. In: Angewandte Chemie 49 (1936) 3, 83. doi:10.1002/ange.19360490322
  • Untersuchung über das Sprengkulturverfahren. Von Karl Wolfgang Weiß. Erste Folge, Beuth Verlag, Berlin 1936 (= Schriften des Reichskuratoriums für Technik in der Landwirtschaft). In: Angewandte Chemie 50 (1937) 16, 303. doi: 10.1002/ange.19370501615
  • Sprengstoffe und Zündmittel, mit besonderer Berücksichtigung der Sprengarbeit unter Tage. Von Carl Beyling und Karl Drekopf. Verlag Julius Springer, Berlin 1936. In: Angewandte Chemie 50 (1937) 8, 169. doi:10.1002/ange.19370500812
  • Chemie des Waffen- und Maschinenwesens. Von Siegfried Paarmann. 2. Auflage, Springer-Verlag, Berlin 1940. In: Angewandte Chemie 54 (1941) 5, 93. doi:10.1002/ange.19410540512
  • Schieß- und Sprengstoffe und die Männer, die sie schufen. Von Günther Bugge, Franckh'sche Verlagshandlung, Stuttgart 1942. In: Angewandte Chemie 56 (1943) 27–28, 192. doi:10.1002/ange.19430562706

Literatur

  • Adolf Berthmann: 50 Jahre Sprengstoffchemie. Phokion Naoúm zum Gedächtnis. In: Angewandte Chemie 63 (1951) 11, S. 249–250. doi:10.1002/ange.19510631102

Einzelnachweise

  1. Richard Sachse, Karl Ramshorn, Reinhart Herz: Die Lehrer der Thomasschule zu Leipzig 1832–1912. Die Abiturienten der Thomasschule zu Leipzig 1845–1912. B. G. Teubner Verlag, Leipzig 1912, S. 90.
  2. Adolf Berthmann: 50 Jahre Sprengstoffchemie. Phokion Naoúm zum Gedächtnis. In: Angewandte Chemie 63 (1951) 11, 249−250.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

17.01.2022
Quantenphysik | Teilchenphysik
Ladungsradien als Prüfstein neuester Kernmodelle
Ein internationales Forschungsprojekt hat die modernen Möglichkeiten der Erzeugung radioaktiver Isotope genutzt, um erstmals die Ladungsradien entlang einer Reihe kurzlebiger Nickelisotope zu bestimmen.
13.01.2022
Sonnensysteme | Planeten | Elektrodynamik
Sauerstoff-Ionen in Jupiters innersten Strahlungsgürteln
In den inneren Strahlungsgürteln des Jupiters finden Forscher hochenergetische Sauerstoff- und Schwefel-Ionen – und eine bisher unbekannte Ionenquelle.
12.01.2022
Schwarze Löcher | Relativitätstheorie
Die Suche nach einem kosmischen Gravitationswellenhintergrund
Ein internationales Team von Astronomen gibt die Ergebnisse einer umfassenden Suche nach einem niederfrequenten Gravitationswellenhintergrund bekannt.
11.01.2022
Exoplaneten
Ein rugbyballförmiger Exoplanet
Mithilfe des Weltraumteleskops CHEOPS konnte ein internationales Team von Forschenden zum ersten Mal die Verformung eines Exoplaneten nachweisen.
07.01.2022
Optik | Quantenoptik | Wellenlehre
Aufbruch in neue Frequenzbereiche
Ein internationales Team von Physikern hat eine Messmethode zur Beobachtung licht-induzierter Vorgänge in Festkörpern erweitert.
06.01.2022
Elektrodynamik | Quantenphysik | Teilchenphysik
Kernfusion durch künstliche Blitze
Gepulste elektrische Felder, die zum Beispiel durch Blitzeinschläge verursacht werden, machen sich als Spannungsspitzen bemerkbar und stellen eine zerstörerische Gefahr für elektronische Bauteile dar.
05.01.2022
Elektrodynamik | Teilchenphysik
Materie/Antimaterie-Symmetrie und Antimaterie-Uhr auf einmal getestet
Die BASE-Kollaboration am CERN berichtet über den weltweit genauesten Vergleich zwischen Protonen und Antiprotonen: Die Verhältnisse von Ladung zu Masse von Antiprotonen und Protonen sind auf elf Stellen identisch.
04.01.2022
Milchstraße
Orions Feuerstelle: Ein neues Bild des Flammennebels
Auf diesem neuen Bild der Europäischen Südsternwarte (ESO) bietet der Orion ein spektakuläres Feuerwerk zur Einstimmung auf die Festtage und das neue Jahr.
03.01.2022
Sterne | Elektrodynamik | Plasmaphysik
Die Sonne ins Labor holen
Warum die Sonnenkorona Temperaturen von mehreren Millionen Grad Celsius erreicht, ist eines der großen Rätsel der Sonnenphysik.
30.12.2021
Sonnensysteme | Planeten
Rekonstruktion kosmischer Geschichte kann Eigenschaften von Merkur, Venus, Erde und Mars erklären
Astronomen ist es gelungen, die Eigenschaften der inneren Planeten unseres Sonnensystems aus unserer kosmischen Geschichte heraus zu erklären: durch Ringe in der Scheibe aus Gas und Staub, in der die Planeten entstanden sind.