Paul Ruggli

Erweiterte Suche

Paul Emil Ruggli (* 26. Februar 1884 in Montevideo, Uruguay; † 4. September 1945 in Basel) war ein Schweizer Chemiker.

Leben

Seine Eltern waren heimatberechtigt in Hauptwil im Thurgau. Sein Vater arbeitete bei der pharmazeutischen Industrie in Montevideo. Nach dessen frühem Tod zog seine Mutter mit ihm zunächst nach Zürich, dann nach Wiesbaden, wo er 1903 das Abitur absolvierte. Er studierte Chemie an den Universitäten München und Leipzig und promovierte 1908 in Leipzig bei Arthur Hantzsch. Nach einem kurzen Aufenthalt in Argentinien war er Assistent bei Richard Willstätter an der Universität Zürich und ab 1913 bei Johannes Thiele an der Universität Strassburg. Dort wurde er 1913 habilitiert.[1]

1919 kam er an die Universität Basel, wo er die Leitung des Laboratoriums für Färberei und Zeugdruck übernahm und Vorlesungen hielt. Im Mai 1922 wurde er ausserordentlicher Professor mit einem Lehrauftrag für Farbstoffchemie, Färberei, Zeugdruckerei und verwandte Gebiete.[1] 1937 (oder 1932 oder 1936) wurde er als Nachfolger von Hans Rupé Ordinarius und Vorsteher der Anstalt für organische Chemie.[1][2][3] In dieser Funktion befasste er sich mit der Synthese neuer Farbstoffe und mit heterozyklischen Verbindungen.[4] 1939 war er Dekan der mathematisch-naturwissenschaftlichen Fakultät.

Ruggli war ab 1913 verheiratet und hatte einen Sohn.[1]

Werk

Nach Ruggli ist das Ziegler-Ruggli-Verdünnungsprinzip benannt. Dabei handelt es sich um ein Schliessungsprinzip grosser Ringe, das er 1912 entdeckte und ab 1933 gemeinsam mit Karl Ziegler an der Universität Basel weiterentwickelte.

Literatur

  • H. R.: Paul Ruggli, 26. II. 1884–4. IX. 1945. In: Verhandlungen der Schweizerischen Naturforschenden Gesellschaft. Bd. 125 (1945), S. 373–375 (online).
  • Hans Rupé: Paul Ruggli, 1884–1945. In: Helvetica Chimica Acta. Bd. 29 (1946), S. 96–811 (doi:10.1002/hlca.19460290405).
  • Christoph Tamm: Ruggli, Paul. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 22, Duncker & Humblot, Berlin 2005, S. 239 f. (Digitalisat).

Weblinks

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 H. R.: Paul Ruggli, 26. II. 1884–4. IX. 1945. In: Verhandlungen der Schweizerischen Naturforschenden Gesellschaft. Bd. 125 (1945), S. 373–375 (online).
  2. Die Anfänge des Fachs Chemie an der Universität Basel, 550 Jahre Universität Basel, Website der Universität Basel, abgerufen am 30. Oktober 2011.
  3. 4. September 1945, Basler Chronik, Website des Basler Stadtbuchs, abgerufen am 30. Oktober 2011.
  4. Chemie an der Universität Basel, Website des Departements Chemie der Universität Basel, abgerufen am 30. Oktober 2011.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

25.11.2021
Sonnensysteme | Exoplaneten
Wenig Kollisionsgefahr im Planetensystem TRAPPIST-1
Sieben erdgrosse Planeten umkreisen den Stern TRAPPIST-1 in nahezu perfekter Harmonie.
23.11.2021
Optik
„Maßgeschneidertes“ Licht
Ein Forscherteam entwickelt erstmals ein Lichtfeld, welches die Struktur des vierdimensionalen Raums widerspiegelt.
15.11.2021
Schwarze Löcher
Woher kommt das Gold?
Wie werden chemische Elemente in unserem Universum produziert?
08.11.2021
Teilchenphysik
Neue Einblicke in die Struktur des Neutrons
Sämtliche bekannte Atomkerne und damit fast die gesamte sichtbare Materie bestehen aus Protonen und Neutronen – und doch sind viele Eigenschaften dieser allgegenwärtigen Bausteine der Natur noch nicht verstanden.
08.11.2021
Physikdidaktik | Strömungsmechanik
Warum Teekannen immer tropfen
Strömungsmechanische Analysen der TU Wien beantworten eine alte Frage: Wie kommt es zum sogenannten „Teapot-Effekt“?
05.11.2021
Teilchenphysik | Thermodynamik
Elektronen-Familie erzeugt bisher unbekannten Aggregatzustand
Ein internationales Forschungsteam des Exzellenzclusters ct.
04.11.2021
Galaxien | Schwarze Löcher
Jet der Riesengalaxie M87
In verschiedenen Wellenlängen lässt sich ein gigantischer Teilchenstrahl beobachten, der von der Riesengalaxie M87 ausgestoßen wird.
04.11.2021
Galaxien
Am weitesten entfernter Nachweis von Fluor in sternbildender Galaxie
Eine neue Entdeckung gibt Aufschluss darüber, wie Fluor – ein Element, das in unseren Knochen und Zähnen als Fluorid vorkommt – im Universum entsteht.
02.11.2021
Monde | Kometen und Asteroiden
Planetologen erforschen schweres Bombardement des Mondes vor 3,9 Milliarden Jahren
Der Mond war vor 3,9 Milliarden Jahren einem schweren Bombardement mit Asteroiden ausgesetzt.
29.11.2021
Optik | Quantenoptik
Nur durch Billiardstel Sekunden getrennt
Ultrakurze Lichtblitze dauern weniger als eine Billiardstel Sekunde und haben eine wachsende technologische Bedeutung.