Paul Hugh Emmett

Erweiterte Suche

Paul Hugh Emmett (* 22. September 1900 in Portland (Oregon); † 22. April 1985) war ein US-amerikanischer Physikochemiker. Seine Forschungsschwerpunkte waren die Oberflächenphysik und die Katalyseforschung. Er war Studienfreund von Linus Pauling und heiratete 1976 in dritter Ehe Paulings Schwester Pauline.

Nach seinem BA-Abschluss am Oregon Agricultural College (heutige Oregon State University) wechselte Paul Emmett ans California Institute of Technology, wo er auch promovierte. 1937 wurde er Mitglied des Chemical Engineering Department der Johns Hopkins University. Im Jahr 1943 verließ er diese Universität und wurde Mitarbeiter beim Manhattan-Projekt auf dem Gebiet der Isotopentrennung (Separation von 235U und 238U). Nach Abschluss dieser Arbeiten wechselte er ans Mellon Institute of Industrial Research und schließlich, 1955, wieder an die Johns Hopkins University. In diesem Jahr wurde er auch Mitglied der National Academy of Sciences. Nach seiner Emeritierung im Jahr 1971 erhielt er eine Forschungsprofessur der Portland State University, die er bis zu seinem Tod innehatte.

Seit 1971 verleiht die North American Catalysis Society (NACS) den Paul H. Emmett Award in Fundamental Catalysis.

Seine Arbeiten erstreckten sich über einen weiten Bereich der physikalischen Chemie, insbesondere der Erforschung der Mechanismen der Katalyse und der Isotopenforschung. Zusammen mit Stephen Brunauer und Edward Teller entwickelte er die BET-Messung zur Größenbestimmung von Oberflächen mittels Gasadsorption.

Literatur und Weblinks

  • Burton Davis, J. Phys. Chem., 1986, 90 (20), pp 4701–4705 : Paul H. Emmett (1900-1985) - Six Decades of Catalysis
  • Brunauer, S., Emmett, P.H., Teller, E.: Adsorption of Gases on Multimolecular Layers, J.Am.Chem.Soc., 60(2), S. 309-319, 1938
  • Paul H. Emmett-Papers der Oregon State University

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

25.11.2021
Sonnensysteme | Exoplaneten
Wenig Kollisionsgefahr im Planetensystem TRAPPIST-1
Sieben erdgrosse Planeten umkreisen den Stern TRAPPIST-1 in nahezu perfekter Harmonie.
23.11.2021
Optik
„Maßgeschneidertes“ Licht
Ein Forscherteam entwickelt erstmals ein Lichtfeld, welches die Struktur des vierdimensionalen Raums widerspiegelt.
15.11.2021
Schwarze Löcher
Woher kommt das Gold?
Wie werden chemische Elemente in unserem Universum produziert?
08.11.2021
Teilchenphysik
Neue Einblicke in die Struktur des Neutrons
Sämtliche bekannte Atomkerne und damit fast die gesamte sichtbare Materie bestehen aus Protonen und Neutronen – und doch sind viele Eigenschaften dieser allgegenwärtigen Bausteine der Natur noch nicht verstanden.
08.11.2021
Physikdidaktik | Strömungsmechanik
Warum Teekannen immer tropfen
Strömungsmechanische Analysen der TU Wien beantworten eine alte Frage: Wie kommt es zum sogenannten „Teapot-Effekt“?
05.11.2021
Teilchenphysik | Thermodynamik
Elektronen-Familie erzeugt bisher unbekannten Aggregatzustand
Ein internationales Forschungsteam des Exzellenzclusters ct.
04.11.2021
Galaxien | Schwarze Löcher
Jet der Riesengalaxie M87
In verschiedenen Wellenlängen lässt sich ein gigantischer Teilchenstrahl beobachten, der von der Riesengalaxie M87 ausgestoßen wird.
04.11.2021
Galaxien
Am weitesten entfernter Nachweis von Fluor in sternbildender Galaxie
Eine neue Entdeckung gibt Aufschluss darüber, wie Fluor – ein Element, das in unseren Knochen und Zähnen als Fluorid vorkommt – im Universum entsteht.
02.11.2021
Monde | Kometen und Asteroiden
Planetologen erforschen schweres Bombardement des Mondes vor 3,9 Milliarden Jahren
Der Mond war vor 3,9 Milliarden Jahren einem schweren Bombardement mit Asteroiden ausgesetzt.
29.11.2021
Optik | Quantenoptik
Nur durch Billiardstel Sekunden getrennt
Ultrakurze Lichtblitze dauern weniger als eine Billiardstel Sekunde und haben eine wachsende technologische Bedeutung.