Otto Tachenius

Otto Tachenius (* 1610 in Herford als Otto Tacke; † 1680 in Venedig) war ein deutscher Apotheker, Pharmazeut, Arzt, Iatrochemiker und Alchemist, der im 17. Jahrhundert sehr bekannt war, später aber fast in Vergessenheit geriet.

Leben

Der Sohn des westfälischen Mühlenpächters Heinrich Tacke begann zunächst eine Ausbildung in Apotheken in Herford, Detmold und Lemgo, wo er sich aber mit seinem Arbeitgeber Dr. Timpler zerstritt und die Gegend verließ. Eine zwölfjährige Wanderschaft führte „Tachenius“, wie er sich jetzt nannte, über Königsberg, Warschau und Wien zur Universitätsstadt Padua, wo er promovierte. Darauf lebte er vorwiegend in Venedig, begleitete aber oft Adlige als Leibarzt auf Reisen und wurde wohlhabend. Er entdeckte die Kieselsäure, den Säureanteil in Ölen und Fetten und erklärte den reinigenden Effekt von Seifen. 1666 veröffentlichte er sein bekanntestes Buch Hippocrates Chimicus. Er ging über seinen Lehrer Franciscus Sylvius hinaus und war sich sicher, dass Säuren und Basen allen chemischen Prozessen zugrunde liegen[1]. Mit sehr selbstbewusster Polemik gegen das Establishment und der marktschreierischen Propagierung von Wundermitteln aus Schlangengiften machte er sich dabei auch viele Feinde.

Werke

  • Ottonis Tachenii Hippocrates chimicus : per ignem et aquam methodo inaudita novissimi salis viperini antiquissima fundamenta ostendens. - Lutetiae Parisiorum : d'Horvy, 1669. Digitalisierte Ausgabe
    • Editio secunda. - Venetiis : Combi & La Nouij, 1678. Digitalisierte Ausgabe der Universitäts- und Landesbibliothek Düsseldorf
  • Ottonis Tachenii antiquissimae hippocraticae medicinae Clavis : manuali experientia in naturae fontibus elaborata, qua per ignem et aquam inaudita methodo occulta naturae et artis, compendiosa operandi ratione manifesta fiunt, et dilucide aperiuntur. - Neapoli : Perati, 1697. Digitalisierte Ausgabe

Literatur

  • Julius Pagel: Tachenius, Otto. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 37. Duncker & Humblot, Leipzig 1894, S. 340.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Paul Strathern "Mendelejews Traum", p.185

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

01.04.2021
Teilchenphysik
Myon g-2: Kleines Teilchen mit großer Wirkung
Das Myon g-2-Experiment des Fermilab in den USA steht vor einem Sensationsmoment, der die Geschichte der Teilchenphysik neu schreiben könnte.
01.04.2021
Planeten - Elektrodynamik - Strömungsmechanik
Zwei merkwürdige Planeten
Uranus und Neptun habe beide ein völlig schiefes Magnetfeld.
30.03.2021
Kometen_und_Asteroiden
Der erste interstellare Komet könnte der ursprünglichste sein, der je gefunden wurde
Neue Beobachtungen mit dem Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte (ESO) deuten darauf hin, dass der abtrünnige Komet 2I/Borisov einer der ursprünglichsten ist, die je beobachtet wurden.
25.04.2021
Raumfahrt - Astrophysik - Teilchenphysik
Erstmals Atominterferometer im Weltraum demonstriert
Atominterferometer erlauben hochpräzise Messungen, indem sie den Wellencharakter von Atomen nutzen.
25.03.2021
Quantenoptik
Sendungsverfolgung für eine Quantenpost
Quantenkommunikation ist abhörsicher, aber bislang nicht besonders effizient.
24.03.2021
Schwarze_Löcher - Elektrodynamik
Astronomen bilden Magnetfelder am Rand des Schwarzen Lochs von M 87 ab
Ein neuer Blick auf das massereiche Objekt im Zentrum der Galaxie M 87 zeigt das Erscheinungsbild in polarisierter Radiostrahlung.
24.03.2021
Astrophysik
Die frühesten Strukturen des Universums
Das extrem junge Universum kann nicht direkt beobachtet werden, lässt sich aber mithilfe mathematischer Theorien rekonstruieren.
23.03.2021
Supernovae - Teilchenphysik
Können Sternhaufen Teilchen höher beschleunigen als Supernovae?
Ein internationales Forschungsteam hat zum ersten Mal gezeigt, dass hochenergetische kosmische Strahlung in der Umgebung massereicher Sterne erzeugt wird. Neue Hinweise gefunden, wie kosmische Strahlung entsteht.
23.03.2021
Teilchenphysik
Neue Resultate stellen physikalische Gesetze in Frage
Forschende der UZH und des CERN haben neue verblüffende Ergebnisse veröffentlicht.
19.03.2021
Festkörperphysik - Teilchenphysik
Elektronen eingegipst
Eine scheinbar einfache Wechselwirkung zwischen Elektronen kann in einem extremen Vielteilchenproblem zu verblüffenden Korrelationen führen.