Objektträger

Datei:Animal forensics beweise objektträger.jpg
Lichtmikroskopische Präparate mit Objektträger und Deckglas.

Ein Objektträger ist ein Träger, auf dem kleine Gegenstände (Objekte) mikroskopisch betrachtet werden.

Objektträger für die Lichtmikroskopie bestehen heute meistens aus einer Glasplatte (auch Tragglas) der Größe 76 x 26 mm (DIN ISO 8037-1). Diese Größe wurde früher auch als „englisches Format“ bezeichnet, im Gegensatz zum „Gießener Format“ mit der Größe 48x28 mm. Die Objektträgerdicke beträgt 1–1,5 mm. Man unterscheidet Objektträger mit geschnittenen und geschliffenen Kanten. Bei letzteren ist die Schnittgefahr bei der Handhabung geringer. Auch werden Objektträger mit und ohne Mattrand angeboten. Dieser kann entweder durch Ätzen des Glases oder durch Bedrucken erzeugt werden und dient der einfacheren Beschriftung des Objektträgers.

Manche Objektträger sind auch beschichtet, was eine bessere Adhäsion der Objekte (z. B. Zellen oder Gewebe) auf dem Glas bewirkt. Diagnostik-Objektträger sind mit einer farbigen hydrophoben Maske aus Teflon oder Epoxyd bedruckt, die ein Wegfließen des Tropfens aus dem Gesichtsfeld verhindert.

Einfache Objektträger bestehen meist aus einem Kalk - Natron Glas mit einem Brechungsindex von ne = 1,53 ± 0,02 bei λe = 546,07 nm (grüne Hg-Linie). Für die Fluoreszenzmikroskopie wird aber auch reinweißes Glas verwendet, das selbst keine Fluoreszenz besitzt.

Es gibt spezielle Objektträger, die eine oder mehrere runde Vertiefungen besitzen und so die Untersuchung von Flüssigkeiten erleichtern. Außerdem gibt es Objektträger mit aufgesetzten Kammern für Zellkulturuntersuchungen. Des Weiteren gibt es auch Ausführungen, die einen Zählkamm besitzen, mit dem man Häufigkeitszählungen vornehmen kann.

Für die Kalibrierung von Längen unter dem Lichtmikroskop werden Objektträger-Mikrometer angeboten, bei denen eine geeichte Skala aufgebracht ist.

Normen

  • DIN ISO 8037-1: Optik und optische Instrumente - Mikroskope; Objektträger - Teil 1: Maße, optische Eigenschaften und Kennzeichnung
  • ISO 8037-2: Optik und optische Instrumente - Mikroskope - Objektträger - Teil 2: Werkstoff- und Oberflächengüte, Verpackungsart

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

22.01.2021
Festkörperphysik - Quantenoptik - Thermodynamik
Physiker filmen Phasenübergang mit extrem hoher Auflösung
Laserstrahlen können genutzt werden, um die Eigenschaften von Materialien gezielt zu verändern.
21.01.2021
Sonnensysteme - Planeten
Die Entstehung des Sonnensystems in zwei Schritten
W
21.01.2021
Exoplaneten
Die Entstehung erdähnlicher Planeten unter der Lupe
Innerhalb einer internationalen Zusammenarbeit haben Wissenschaftler ein neues Instrument namens MATISSE eingesetzt, das nun Hinweise auf einen Wirbel am inneren Rand einer planetenbildenden Scheibe um einen jungen Stern entdeckt hat.
20.01.2021
Kometen_und_Asteroiden
Älteste Karbonate im Sonnensystem
Die Altersdatierung des Flensburg-Meteoriten erfolgte mithilfe der Heidelberger Ionensonde.
20.01.2021
Quantenphysik - Teilchenphysik
Einzelnes Ion durch ein Bose-Einstein-Kondensat gelotst.
Transportprozesse in Materie geben immer noch viele Rätsel auf.
20.01.2021
Sterne - Astrophysik - Klassische Mechanik
Der Tanz massereicher Sternenpaare
Die meisten massereichen Sterne treten in engen Paaren auf, in denen beide Sterne das gemeinsame Massenzentrum umkreisen.
19.01.2021
Sonnensysteme - Sterne - Biophysik
Sonnenaktivität über ein Jahrtausend rekonstruiert
Ein internationales Forschungsteam unter Leitung der ETH Zürich hat aus Messungen von radioaktivem Kohlenstoff in Baumringen die Sonnenaktivität bis ins Jahr 969 rekonstruiert.
19.01.2021
Quantenoptik - Teilchenphysik
Forschungsteam stoppt zeitlichen Abstand von Elektronen innerhalb eines Atoms
Seit mehr als einem Jahrzehnt liefern Röntgen-Freie-Elektronen-Laser (XFELs) schon intensive, ultrakurze Lichtpulse im harten Röntgenbereich.
15.01.2021
Sterne - Strömungsmechanik
Welche Rolle Turbulenzen bei der Geburt von Sternen spielen
A
14.01.2021
Thermodynamik
Wie Aerosole entstehen
Forschende der ETH Zürich haben mit einem Experiment untersucht, wie die ersten Schritte bei der Bildung von Aerosolen ablaufen.