Mostwaage

Erweiterte Suche

Mostwaage: 0…+130 °Oe bei +20 °C

Eine Mostwaage oder Oechsle-Waage ist ein Gerät zur Bestimmung des Mostgewichtes, also der Dichte von Traubenmost. Die Mostwaage wird auch bei der Saft- und Obstweinherstellung aus anderen Früchten verwendet. Im Grunde handelt es sich um eine Senk- bzw. Spindelwaage (Aräometer) mit angepasster Skalenteilung.

Senkwaagen zur Qualitätsbestimmung des Mostes werden seit über 300 Jahren verwendet, jedoch wurden sie erst in den 1820er Jahren vom Pforzheimer Mechaniker Ferdinand Oechsle mit einer praktischen Skala, der nach ihm benannten Oechsle-Skala, versehen. Diese ist vor allem in Deutschland, der Schweiz und Luxemburg gebräuchlich.

Oechsles Erfindung beruht auf der Erkenntnis, dass Zucker schwerer als Wasser ist. So ging er bei der Gradeinteilung seiner Waage vom spezifischen Gewicht des Wassers aus: Besitzt der Most das spez. Gewicht 1,075, zeigt die Oechslewaage 75 Grad Oechsle an. Die Ochsle-Waage verwendet als Nullpunkt die Dichte von Wasser bei +20 °C (gerundet 1 g·cm-3). Weicht die Mosttemperatur von der Referenztemperatur +20 °C ab, muss eine Korrektur des angezeigten Wertes erfolgen. Bei Mostwaagen mit integriertem Thermometer wird der zu addierende oder zu subtrahierende Wert direkt angezeigt. Ansonsten kann bei geringen Temperaturabweichungen mit folgender Näherung gearbeitet werden:

  • Bei Temperaturen über +20 °C wird je 3,5 °C je 1° Oe addiert
  • Bei Temperaturen unter +20 °C wird je 3,5 °C je 1° Oe subtrahiert

Da die Ochsle-Skala als Nullpunkt die Dichte von Wasser verwendet, zeigt sie nicht nur den Gehalt an Zucker, sondern den Gehalt aller gelösten Stoffe, den so genannten Gesamtextrakt, im Most an. Um den Zuckergehalt im Most bestimmen zu können, muss der Gehalt an zuckerfreiem Extrakt im Most bekannt sein. Da die Bestimmung des zuckerfreien Extrakts nur mit labormäßiger Ausstattung möglich ist, existieren für die Praxis Tabellenwerte für viele Fruchtarten, bei deren Anwendung jahrgangsbedingte Schwankungen zu berücksichtigen sind. Da Alkohol bei gleichen Umgebungsbedingungen eine geringere Dichte als Wasser aufweist, kann die Ochsle-Waage in trockenen Weinen und Obstweinen je nach Alkoholgehalt und Gehalt an zuckerfreiem Extrakt negative Werte anzeigen. In kohlendioxidhaltigen Flüssigkeiten wie etwa gärenden Weinen zeigt die Oechsle-Waage keine sinnvollen Werte an. Das Kohlendioxid muss vor der Messung ausgeschüttelt werden.

In Österreich wird mit der Klosterneuburger Mostwaage (KMW) gemessen, wobei 1° KMW (Klosterneuburger Zuckergrade) 4,86 °Oe entspricht. Anders als bei der Oechsle-Waage ist der mutmaßliche zuckerfreie Extraktgehalt des Traubenmostes von vornherein abgezogen, weshalb die Klosterneuburger Mostwaage einen anderen Nullpunkt als die Oechsle-Waage hat.

Literatur

  • Paul Arauner: Weine und Säfte, Liköre und Schnäpse selbstgemacht. Falken-Verlag, Niedernhausen 1985, ISBN 3-8068-0702-7.

Siehe auch

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

24.01.2022
Satelliten | Raumfahrt | Astrophysik
James Webb Weltraumteleskop am Ziel
Die Wissenschaft kann möglicherweise bald erforschen, wie das Universum seinen Anfang nahm, denn das neue Weltraumteleskop James Webb hat seine Endposition erreicht.
17.01.2022
Quantenphysik | Teilchenphysik
Ladungsradien als Prüfstein neuester Kernmodelle
Ein internationales Forschungsprojekt hat die modernen Möglichkeiten der Erzeugung radioaktiver Isotope genutzt, um erstmals die Ladungsradien entlang einer Reihe kurzlebiger Nickelisotope zu bestimmen.
13.01.2022
Sonnensysteme | Planeten | Elektrodynamik
Sauerstoff-Ionen in Jupiters innersten Strahlungsgürteln
In den inneren Strahlungsgürteln des Jupiters finden Forscher hochenergetische Sauerstoff- und Schwefel-Ionen – und eine bisher unbekannte Ionenquelle.
12.01.2022
Schwarze Löcher | Relativitätstheorie
Die Suche nach einem kosmischen Gravitationswellenhintergrund
Ein internationales Team von Astronomen gibt die Ergebnisse einer umfassenden Suche nach einem niederfrequenten Gravitationswellenhintergrund bekannt.
11.01.2022
Exoplaneten
Ein rugbyballförmiger Exoplanet
Mithilfe des Weltraumteleskops CHEOPS konnte ein internationales Team von Forschenden zum ersten Mal die Verformung eines Exoplaneten nachweisen.
07.01.2022
Optik | Quantenoptik | Wellenlehre
Aufbruch in neue Frequenzbereiche
Ein internationales Team von Physikern hat eine Messmethode zur Beobachtung licht-induzierter Vorgänge in Festkörpern erweitert.
06.01.2022
Elektrodynamik | Quantenphysik | Teilchenphysik
Kernfusion durch künstliche Blitze
Gepulste elektrische Felder, die zum Beispiel durch Blitzeinschläge verursacht werden, machen sich als Spannungsspitzen bemerkbar und stellen eine zerstörerische Gefahr für elektronische Bauteile dar.
05.01.2022
Elektrodynamik | Teilchenphysik
Materie/Antimaterie-Symmetrie und Antimaterie-Uhr auf einmal getestet
Die BASE-Kollaboration am CERN berichtet über den weltweit genauesten Vergleich zwischen Protonen und Antiprotonen: Die Verhältnisse von Ladung zu Masse von Antiprotonen und Protonen sind auf elf Stellen identisch.
04.01.2022
Milchstraße
Orions Feuerstelle: Ein neues Bild des Flammennebels
Auf diesem neuen Bild der Europäischen Südsternwarte (ESO) bietet der Orion ein spektakuläres Feuerwerk zur Einstimmung auf die Festtage und das neue Jahr.
03.01.2022
Sterne | Elektrodynamik | Plasmaphysik
Die Sonne ins Labor holen
Warum die Sonnenkorona Temperaturen von mehreren Millionen Grad Celsius erreicht, ist eines der großen Rätsel der Sonnenphysik.