K. K. Kuraray
Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
Gründung 1926
Sitz Chiyoda, Präfektur Tokio
Leitung Ito Fumio
Mitarbeiter 6.500 (Stand: März 2011)
Umsatz 3,2 Milliarden Euro
Branche Kunststoffindustrie
Website http://www.kuraray.co.jp/

K. K. Kuraray (jap. 株式会社クラレ, kabushiki-gaisha kurare; engl. Kuraray Co., Ltd.) ist ein weltweit tätiges japanisches Unternehmen der Spezialchemie mit Hauptsitz in Chiyoda, Präfektur Tokio.

1926 gegründet, erzielt Kuraray heute mit etwa 6.500 Mitarbeitern weltweit einen Jahresumsatz von rund 3,2 Milliarden Euro. Die Unternehmenszentrale befindet sich im Ōte Center Building im Tokioter Stadtteil Ōtemachi. Kuraray zählt zu den größten Anbietern von Polymeren und synthetischen Mikrofasern und setzt verstärkt auf die Entwicklung und Anwendung innovativer Hochleistungsmaterialien.

Geschichte

Kuraray wurde im Jahr 1926 als Kurashiki Kenshoku Co. im japanischen Kurashiki gegründet. Die Fabrik war zur Herstellung von Kunstseide aus Viskose vorgesehen. In den 1950er Jahren war Kuraray die erste Firma, der die Vermarktung von Vinalonfasern und -Textilien gelang. Daraufhin wurden nach und nach Baumwollstoffe in japanischen Schuluniformen durch Kunstfasern ersetzt. Kuraray war das erste japanische Unternehmen, dass eine Produktionsstätte in China eröffnete. Um 1990 folgten Fabriken in Belgien und Singapur. Erst vor einigen Jahren erwarb Kuraray die jetzigen Geschäftsbereiche in Deutschland und den USA.[1]

Standort Deutschland

Bereits 1965 entstand die erste Firmen-Zweigstelle der Kuraray Co. in Hamburg. Das Büro zog drei Jahre später nach Düsseldorf. 1991 gründete man Kuraray Europe GmbH. Das zwei Jahre später etablierte Kuraray Specialities Europe GmbH in Frankfurt am Main fusionierte 2006 mit Kuraray Europe GmbH.[2]

Konzernstruktur

Kuraray unterhält folgende Tochterunternehmen:

  • EVAL Europe N.V., Zwijndrecht, Belgien
  • Kuraray Asia Pte., Ltd., Singapur
  • Kuraray America, Inc., Houston, USA
  • Kuraray Europe GmbH, Frankfurt am Main, Deutschland (100 %)
  • Kuraray Hong Kong Co., Ltd., Kowloon, Hongkong
  • Kuraray India Pvt. Ltd., Neu Delhi, Indien
  • Kuraray (Shanghai) Co., Ltd., Shanghai, China

Produkte

Kuraray ist zusammen mit Kuraray Europe einer der europaweit führenden Hersteller von Polyvinylalkohol und Polyvinylbutyral. Diese Produkte werden in vielen Bereichen des täglichen Lebens eingesetzt: zur Herstellung von Papier, Textilien, Verpackungen, Druckfarben, Lacken, Klebstoffen, wasserlöslichen Folien und Keramiken. Unter dem Markennamen „TROSIFOL“ stellt Kuraray Folien her, die für Verbund-Sicherheitsglas in Fahrzeugen, Gebäuden und Solaranlagen verwendet werden. Zum Produktangebot gehören außerdem chemische Spezialitäten, Aktivkohlefilter, thermoplastische Elastomere, Kunstfasern, Kunstleder und Dentalprodukte.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. History. In: kuraray.co. Abgerufen am 10. Mai 2011.
  2. Timeline. In: kuraray.eu. Abgerufen am 10. Mai 2011.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

24.01.2022
Satelliten | Raumfahrt | Astrophysik
James Webb Weltraumteleskop am Ziel
Die Wissenschaft kann möglicherweise bald erforschen, wie das Universum seinen Anfang nahm, denn das neue Weltraumteleskop James Webb hat seine Endposition erreicht.
17.01.2022
Quantenphysik | Teilchenphysik
Ladungsradien als Prüfstein neuester Kernmodelle
Ein internationales Forschungsprojekt hat die modernen Möglichkeiten der Erzeugung radioaktiver Isotope genutzt, um erstmals die Ladungsradien entlang einer Reihe kurzlebiger Nickelisotope zu bestimmen.
13.01.2022
Sonnensysteme | Planeten | Elektrodynamik
Sauerstoff-Ionen in Jupiters innersten Strahlungsgürteln
In den inneren Strahlungsgürteln des Jupiters finden Forscher hochenergetische Sauerstoff- und Schwefel-Ionen – und eine bisher unbekannte Ionenquelle.
12.01.2022
Schwarze Löcher | Relativitätstheorie
Die Suche nach einem kosmischen Gravitationswellenhintergrund
Ein internationales Team von Astronomen gibt die Ergebnisse einer umfassenden Suche nach einem niederfrequenten Gravitationswellenhintergrund bekannt.
11.01.2022
Exoplaneten
Ein rugbyballförmiger Exoplanet
Mithilfe des Weltraumteleskops CHEOPS konnte ein internationales Team von Forschenden zum ersten Mal die Verformung eines Exoplaneten nachweisen.
07.01.2022
Optik | Quantenoptik | Wellenlehre
Aufbruch in neue Frequenzbereiche
Ein internationales Team von Physikern hat eine Messmethode zur Beobachtung licht-induzierter Vorgänge in Festkörpern erweitert.
06.01.2022
Elektrodynamik | Quantenphysik | Teilchenphysik
Kernfusion durch künstliche Blitze
Gepulste elektrische Felder, die zum Beispiel durch Blitzeinschläge verursacht werden, machen sich als Spannungsspitzen bemerkbar und stellen eine zerstörerische Gefahr für elektronische Bauteile dar.
05.01.2022
Elektrodynamik | Teilchenphysik
Materie/Antimaterie-Symmetrie und Antimaterie-Uhr auf einmal getestet
Die BASE-Kollaboration am CERN berichtet über den weltweit genauesten Vergleich zwischen Protonen und Antiprotonen: Die Verhältnisse von Ladung zu Masse von Antiprotonen und Protonen sind auf elf Stellen identisch.
04.01.2022
Milchstraße
Orions Feuerstelle: Ein neues Bild des Flammennebels
Auf diesem neuen Bild der Europäischen Südsternwarte (ESO) bietet der Orion ein spektakuläres Feuerwerk zur Einstimmung auf die Festtage und das neue Jahr.
03.01.2022
Sterne | Elektrodynamik | Plasmaphysik
Die Sonne ins Labor holen
Warum die Sonnenkorona Temperaturen von mehreren Millionen Grad Celsius erreicht, ist eines der großen Rätsel der Sonnenphysik.