Korksäure


Korksäure

Strukturformel
Struktur von Korksäure
Allgemeines
Name Korksäure
Andere Namen
  • Oktandisäure
  • Suberinsäure
Summenformel C8H14O4
CAS-Nummer 505-48-6
Kurzbeschreibung

weißer, kristalliner Feststoff[1]

Eigenschaften
Molare Masse 174,20 g·mol−1
Aggregatzustand

fest

Dichte

1272 g·cm−3 (25 °C)[1]

Schmelzpunkt

139-142 °C[1]

Siedepunkt

229-231 °C (20 hPa)[1]

Dampfdruck

1 hPa (20 °C)[1]

Löslichkeit

schlecht in Wasser (1,6 g·l−1 bei 20 °C)[1]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [1]
07 – Achtung

Achtung

H- und P-Sätze H: 319
P: 260-​305+351+338 [1]
EU-Gefahrstoffkennzeichnung [2][1]
Reizend
Reizend
(Xi)
R- und S-Sätze R: 36
S: 22-26
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Korksäure (Suberinsäure, Oktandisäure) ist eine Dicarbonsäure. Als zweiwertige Säure dissoziiert die Korksäure im Wasser in zwei Stufen. Die zugehörigen Dissoziationskonstanten betragen pKa1 = 4,51 und pKa2 = 5,40 in Wasser bei 25 °C. Ihre Salze und Ester werden Suberate genannt; Ester der Korksäure werden als Weichmacher verwendet.[3]

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 1,5 1,6 1,7 1,8 Eintrag zu CAS-Nr. 505-48-6 in der GESTIS-Stoffdatenbank des IFA, abgerufen am 06.01.2008 (JavaScript erforderlich).
  2. Seit 1. Dezember 2012 ist für Stoffe ausschließlich die GHS-Gefahrstoffkennzeichnung zulässig. Bis zum 1. Juni 2015 dürfen noch die R-Sätze dieses Stoffes für die Einstufung von Zubereitungen herangezogen werden, anschließend ist die EU-Gefahrstoffkennzeichnung von rein historischem Interesse.
  3. Römpp CD 2006, Georg Thieme Verlag 2006.