Klaus Hafner

Erweiterte Suche
Klaus Hafner (2008)

Klaus Hafner (* 10. Dezember 1927 in Potsdam) ist ein deutscher Chemiker.

Leben

Klaus Hafner studierte von 1946 bis 1951 Chemie an der Philipps-Universität Marburg.[1] 1951 wurde er bei Hans Meerwein mit einer Arbeit über die Diazoverbindungen der Dinitroaniline und des 2,4,6-Trinitroanilins promoviert. Bei dem späteren Nobelpreis-Träger Karl Ziegler habilitierte er sich 1955 am Max-Planck-Institut für Kohlenforschung in Mülheim an der Ruhr. Dabei entdeckte er 1955 die Ziegler-Hafner-Synthese zur vereinfachten Darstellung von Azulenen.

Von 1962 bis 1964 war Hafner Professor an der Ludwig-Maximilians-Universität München, seit 1965 ist er Ordinarius an der Technischen Universität Darmstadt sowie Direktor des Instituts für Organische Chemie. 1996 wurde er emeritiert.

Wirken

Sein Fachgebiet sind konjugierte π-Elektronensysteme wie Azulene, Fulvene, Heptalene und deren Metallkomplexe.

Hafner war langjähriger Herausgeber der chemischen Fachzeitschrift „Liebigs Annalen“. Weiterhin war er Mitherausgeber der „Chemischen Berichte“ und der Reihe „Topics in Current Chemistry“.

In der Gesellschaft Deutscher Chemiker war er u.a. als Obmann des Ehrengerichtes verantwortlich tätig. Weitere ehrenamtliche Tätigkeiten in der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG), als Berater der Dr. Otto Röhm-Gedächtnisstiftung und der MINERVA-Stiftung sowie als Vertrauensdozent des Verbands der Chemischen Industrie und des Auswahlausschusses der Alexander von Humboldt-Stiftung zeugen vom breiten Einfluss, den Hafner hat.

Sein Wirken wurde 1980 mit der Adolf-von-Baeyer-Denkmünze der Gesellschaft Deutscher Chemiker geehrt. Er ist Ehrenprofessor der East China University in Shanghai und Inhaber des Carus-Preises der Stadt Schweinfurt.

1986 wurde er in die Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina gewählt.

Werke (Auswahl)

Hafners wissenschaftliches Werk umfasst etwa 200 Publikationen, die zumeist der präparativen organischen Chemie zuzurechnen sind.

  • K. Ziegler und K. Hafner: Eine rationelle Synthese des Azulens, Angew. Chem. 1955, 67, 301.
  • K. Hafner: Neue Azulen-Synthesen, Angew. Chem. 1955, 67, 302.
  • K. Hafner und H. Weldes: Einführung von Substituenten in den 7-Ring des Azulens mit Hilfe metallorganischer Verbindungen, Angew. Chem. 1955, 67, 302.
  • K. Hafner: Neuere Ergebnisse der Azulen-Chemie, Angew. Chem. 1958, 70, 419-430.
  • K. Hafner, K. H. Häfner, C. König, M. Kreuder, G. Ploß, G. Schulz, E. Sturm und K. H. Vöpel: Fulvene als Isomere benzoider Verbindungen, Angew. Chem. 1963, 75, 35-36; Angew. Chem. Int. Ed. Engl. 1963, 2, 123.
  • K. Hafner und H. U. Süss: 1.3.5-Tri-tert-butyl-pentalen – Ein stabiles planares 8p-Elektronensystem, Angew. Chem. 1973, 85, 626-628; Angew. Chem. Int. Ed. Engl. 1973, 12, 575-577.
  • K. Hafner, H. Diehl und H. U. Süss: Cycloadditionsreaktionen des Pentalens und Azulens: Eine einfache Heptalen-Synthese, Angew. Chem. 1976, 88, 121-123; Angew. Chem. Int. Ed. Engl. 1976, 15, 104-106.
  • L. T. Scott, M. D. Rozeboom, K. N. Houk, T. Fukanaga, H. J. Lindner und K. Hafner: The Quinones of Azulene. A Theoretical Prognosis, J. Am. Chem. Soc. 1980, 102, 5169-5176.
  • V. M. Hallmark, S. Chiang, K.-P. Meinhardt und K. Hafner: Observation and Calculation of Internal Structure in Scanning Tunneling Microscopy Images of Related Molecules, Phys. Rev. Lett. 1993, 70, 3740-3743.
  • A. H. M. Elwahy und K. Hafner: Cyclooligomerization of Mono- and Diazulenylethynes Catalyzed by Transition Metal Complexes, Eur. J. Org. Chem. 2010, 265-274.

Einzelnachweise

  1. Louis Fieser, Mary Fieser: Organische Chemie, Verlag Chemie Weinheim, 2. Auflage, 1972, S. 1110, ISBN 3-527-25075-1.

Weblinks