John Mayow

Erweiterte Suche

John Mayow, auch John Mayowe

John Mayow (* 24. Mai 1640 [nach Encyclopedia Britannica; nach anderen Quellen zwischen 1641 und 1643] in Cornwall; † September 1679 in London) war ein britischer Arzt, Chemiker und Physiologe.

Leben und Wirken

Sowohl der Geburtsort als auch das -jahr sind nicht genau bestimmt, jedoch legen die umfangreichen Untersuchungen von Donald, F. Proctor[1]folgende Daten nahe; Mayow wurde im Jahre 1641 in der Nähe von Morval in Cornwal geboren. Er war der zweite Sohn des Phillip Mayowe (ca. 1600-1679)[2] und seiner Frau Frances Stukley, die seit dem 22. November 1635 verheiratet waren.[3][4] Er trat im Alter von siebzehn Jahren, 1658, in das Wadham College in Oxford ein. Im Jahr 1660 erhielt er ein Stipendium für das The College of All Souls of the Faithful Departed in Oxford. Dort in Oxford studierte er zunächst Rechtswissenschaften und schloss das Studium 1665 als Bachelor, bachelor of common law ab. Dann folgte das Studium der Medizin, welches er 1670 beendete. Als Arzt praktizierte er von 1670 bis 1679 in der Sommerzeit in der Stadt Bath, im Herbst und Winter in London. Im Jahre 1678 wurde er auf Vorschlag der Robert Hooke zum Mitglied der Royal Society gewählt.

Er starb er in London und wurde in der St. Pauls-Kirche in Covent Garden beigesetzt.

In seiner Dissertation 1669 gab er Erklärungen für die Atmung und für Verbrennungsprozesse. Nach Erlangung des Doktorgrades 1670 arbeitete er als Arzt und Naturforscher. Er vertrat die Ansicht, dass Luft aus zwei Teilen bestehe, von denen ein Teil für das Atmen zum Leben notwendig sei.[5] Mayrow differenzierte als Erster zwischen zwei qualitativ unterschiedlichen Anteilen der "Luft", den Anteil der unabdingbar für die Erzeugung einer Flammenerscheinung oder Verbrennung nötig war nannte er "Salpeterluft" oder "Feuerluft" oder auch spiritus nitro-aëreus (oder spiritus vitalis) da er im Salpeter als dessen aktiver oder feuriger Bestandteil vorkommen würde. Dieser spiritus nitro-aëreus sollte die Verbrennung ermöglichen, bei der Atmung wichtig sein und ein Bestandteil von Säuren sein.[6] Im Jahre 1674 beschrieb er die Bildung von Metallkalke als Vereinigung der Metalle mit "Salpeterluft" dem spiritus nitro-aëreus.

Materialien die Mayow für seine Verbrennungsexperimente nutzte

Werke (Auswahl)

  • Tractatus de respiratione et de rachitide. (1669)
  • Tractatus Quinque Medico-Physici. (1674) online
  • Opera omnia medico-physica. (1681)
  • Tractus de sal-nitro et spiritu nitro-aëreo. Oxford, (1669)
  • Untersuchungen über den Salpeter und den salpetrigen Luftgeist, das Brennen und das Athmen. John Mayow. Hrsg. von F. G. Donnan. Leipzig : Engelmann, (1901) (Ostwald's Klassiker der exakten Wissenschaften ; 125)

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Proctor, Donald F.: A History of Breathing Physiologie. Marcel Dekker, Inc., New York (1995) ISBN 0-8247-9653-5
  2. WorldConnectProject
  3. J. L. Vivian; Henry H. Drake (Ed.): The visitation of the county of Cornwall, in the year 1620. London (1874)
  4. Biographie des John Mayow
  5. Ströker, Elisabeth: Theoriewandel in der Wissenschaftsgeschichte. Vittorio Klostermann, Frankfurt am Main (1982) ISBN 3-465-01496-0, S. 73
  6. Claus Priesner, Karin Figala: Alchemie. Lexikon einer hermetischen Wissenschaft. Beck, München (1998) ISBN 3-406-44106-8 S. 312

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

17.01.2022
Quantenphysik | Teilchenphysik
Ladungsradien als Prüfstein neuester Kernmodelle
Ein internationales Forschungsprojekt hat die modernen Möglichkeiten der Erzeugung radioaktiver Isotope genutzt, um erstmals die Ladungsradien entlang einer Reihe kurzlebiger Nickelisotope zu bestimmen.
13.01.2022
Sonnensysteme | Planeten | Elektrodynamik
Sauerstoff-Ionen in Jupiters innersten Strahlungsgürteln
In den inneren Strahlungsgürteln des Jupiters finden Forscher hochenergetische Sauerstoff- und Schwefel-Ionen – und eine bisher unbekannte Ionenquelle.
12.01.2022
Schwarze Löcher | Relativitätstheorie
Die Suche nach einem kosmischen Gravitationswellenhintergrund
Ein internationales Team von Astronomen gibt die Ergebnisse einer umfassenden Suche nach einem niederfrequenten Gravitationswellenhintergrund bekannt.
11.01.2022
Exoplaneten
Ein rugbyballförmiger Exoplanet
Mithilfe des Weltraumteleskops CHEOPS konnte ein internationales Team von Forschenden zum ersten Mal die Verformung eines Exoplaneten nachweisen.
07.01.2022
Optik | Quantenoptik | Wellenlehre
Aufbruch in neue Frequenzbereiche
Ein internationales Team von Physikern hat eine Messmethode zur Beobachtung licht-induzierter Vorgänge in Festkörpern erweitert.
06.01.2022
Elektrodynamik | Quantenphysik | Teilchenphysik
Kernfusion durch künstliche Blitze
Gepulste elektrische Felder, die zum Beispiel durch Blitzeinschläge verursacht werden, machen sich als Spannungsspitzen bemerkbar und stellen eine zerstörerische Gefahr für elektronische Bauteile dar.
05.01.2022
Elektrodynamik | Teilchenphysik
Materie/Antimaterie-Symmetrie und Antimaterie-Uhr auf einmal getestet
Die BASE-Kollaboration am CERN berichtet über den weltweit genauesten Vergleich zwischen Protonen und Antiprotonen: Die Verhältnisse von Ladung zu Masse von Antiprotonen und Protonen sind auf elf Stellen identisch.
04.01.2022
Milchstraße
Orions Feuerstelle: Ein neues Bild des Flammennebels
Auf diesem neuen Bild der Europäischen Südsternwarte (ESO) bietet der Orion ein spektakuläres Feuerwerk zur Einstimmung auf die Festtage und das neue Jahr.
03.01.2022
Sterne | Elektrodynamik | Plasmaphysik
Die Sonne ins Labor holen
Warum die Sonnenkorona Temperaturen von mehreren Millionen Grad Celsius erreicht, ist eines der großen Rätsel der Sonnenphysik.
30.12.2021
Sonnensysteme | Planeten
Rekonstruktion kosmischer Geschichte kann Eigenschaften von Merkur, Venus, Erde und Mars erklären
Astronomen ist es gelungen, die Eigenschaften der inneren Planeten unseres Sonnensystems aus unserer kosmischen Geschichte heraus zu erklären: durch Ringe in der Scheibe aus Gas und Staub, in der die Planeten entstanden sind.