James Whyte Black

Erweiterte Suche

Sir James Whyte Black O.M. (* 14. Juni 1924 in Uddingston, Lanarkshire, Schottland; † 21. März 2010 in London) war ein britischer Pharmakologe. Er ist maßgeblich für die Entwicklung der als Arzneimittel genutzten Betablocker und H2-Antihistaminika verantwortlich. Zudem leistete er wesentliche Beiträge zum Verständnis von Arzneimittelwirkungen auf molekularer Ebene. Zusammen mit George H. Hitchings und Gertrude B. Elion erhielt er 1988 den Nobelpreis für Medizin und Physiologie für ihre Entdeckungen zu wichtigen biochemischen Prinzipien der Arzneimitteltherapie.

Leben

James Black absolvierte ein Studium der Medizin an der britischen University of St Andrews, welches er 1946 erfolgreich beendete. Trotz seines Abschlusses entschied er sich gegen eine medizinische Karriere. 1947 nahm er für drei Jahre eine Lehrtätigkeit in Singapur an. In den 1950ern arbeitete Black an der Veterinary School der University of Glasgow und baute dort eine physiologische Abteilung auf. Von 1958 bis 1964 arbeitete er bei ICI Pharmaceuticals. 1964 wechselte er zu Smith Kline & French Laboratories, wo er bis 1973 blieb. 1973 wurde er zum Professor und Leiter der Abteilung für Pharmakologie des University College London berufen. Frustriert von den Finanzierungsproblemen an Universitäten nahm er 1978 eine leitende Position bei Wellcome Research Laboratories an. Nach Meinungsverschiedenheiten mit seinem unmittelbaren Vorgesetzten, dem Nobelpreisträger John Vane, verließ er Wellcome 1984 und wurde zum Professor für analytische Pharmakologie am King's College London berufen, wo er bis 1992 blieb. Von 1992 bis 2006 war er Kanzler der schottischen University of Dundee.

Im Fokus seiner wissenschaftlichen Tätigkeit standen die biogenen Amine und die Rezeptortheorie.

Mit der Erforschung der biogenen Amine, zu denen beispielsweise Adrenalin zählt, begann James Black bereits zu seiner Zeit in Glasgow, als er sich mit deren Wirkung auf das Herz-Kreislauf-System beschäftigte. Inspiriert durch die Beobachtung von Raymond Ahlquist, dass Adrenalin seine Effekte über mindestens zwei verschiedene Rezeptoren vermittelt, den α- und β-Adrenozeptoren, stellte sich James Black das Ziel, damals noch nicht existierende selektive Hemmstoffe für β-Adrenozeptoren zu entwickeln. In seiner Zeit bei ICI Pharmaceuticals entwickelte er den Prototyp der β-Rezeptorenblocker, die später als Betablocker Bekanntheit erreichten, das Proethanol. Des Weiteren entwickelte er 1964 den ersten bis heute therapeutisch genutzten Betablocker, das Propranolol. Die Entdeckung dieser Wirkstoffklasse gilt als eine der größten Leistungen auf dem Gebiet der Pharmakologie des 20. Jahrhunderts.

Parallel dazu startete er ein neues Projekt über die Rolle des biogenen Amins Histamin bei der Magensäureproduktion. Als Ergebnis seiner Arbeit bei Smith Kline & French Laboratories entdeckte er die Histamin-H2-Rezeptoren und entwickelte 1972 das erste therapeutisch genutzte H2-Antihistaminikum, das Cimetidin. Cimetidin wurde zum umsatzstärksten Arzneimittel seiner Zeit.

Für seinen Beitrag zur Entdeckungen wichtiger biochemischen Prinzipien der Arzneimitteltherapie erhielt er zusammen mit George H. Hitchings und Gertrude B. Elion 1988 den Nobelpreis für Medizin und Physiologie. 1976 war er mit dem Albert Lasker Award for Clinical Medical Research ausgezeichnet worden, 1979 mit einem Gairdner Foundation International Award.

Literatur

  • R. Ganellin, W. Duncan: James Black (1924-2010). In: Nature. 646, 2010, S. 1292. doi:10.1038/4641292a.
  • M. P. Stapleton: Sir James Black and propranolol. The role of the basic sciences in the history of cardiovascular pharmacology. In: Tex Heart Inst J. 24, Nr. 4, 1997, S. 336–42. PMID 9456487. Volltext bei PMC: 325477.

Weblinks

Die cosmos-indirekt.de:News der letzten Tage

22.11.2022
Exoplaneten | Teleskope
Weltraumteleskop JWST: Neues von den Atmospären von Exoplaneten
Beobachtungen des Exoplaneten WASP-39b mit dem James-Webb-Weltraumteleskop (JWST) haben eine Fülle von Informationen über die Atmosphäre des Planeten geliefert.
21.11.2022
Galaxien | Schwarze Löcher | Teleskope
Schärfster Blick in den Kern eines Quasars
Eine internationale Gruppe von Wissenschaftlern präsentiert neue Beobachtungen des ersten jemals identifizierten Quasars.
22.11.2022
Festkörperphysik | Physikdidaktik
Chemielehrbücher: Es gibt keine Kohlensäure - Falsch!
Die Existenz von Kohlensäure war in der Wissenschaft lange umstritten: theoretisch existent, praktisch kaum nachweisbar, denn an der Erdoberfläche zerfällt die Verbindung.
21.11.2022
Quantenphysik
Ein Quant als Winkel
Die Feinstrukturkonstante ist eine der wichtigsten Naturkonstanten überhaupt: In Wien fand man nun eine bemerkenswerte neue Art, sie zu messen – nämlich als Drehwinkel.
21.11.2022
Akustik | Quantenoptik
Akustische Quantentechnologie: Lichtquanten mit Höchstgeschwindigkeit sortiert
Einem deutsch-spanischen Forscherteam ist es gelungen einzelne Lichtquanten mit höchster Präzision zu kontrollieren.
18.11.2022
Schwarze Löcher | Relativitätstheorie
Rekonstruktion eines ungewöhnlichen Gravitationswellensignals
Ein Forschungsteam aus Jena und Turin (Italien) hat die Entstehung eines ungewöhnlichen Gravitationswellensignals rekonstruiert.
18.11.2022
Thermodynamik | Festkörperphysik
Bläschenbildung: Siedeprozess deutlich genauer als bisher beschrieben
Siedet eine Flüssigkeit in einem Gefäß, bilden sich am Boden winzige Dampfbläschen, die aufsteigen und Wärme mit sich nehmen.
15.11.2022
Sterne | Planeten | Atomphysik | Quantenphysik
Neues vom Wasserstoff: Erkenntnisse über Planeten und Sterne
Mit einer auf Zufallszahlen basierenden Simulationsmethode konnten Wissenschaftler die Eigenschaften von warmem dichten Wasserstoff so genau wie nie zuvor beschreiben.
15.11.2022
Sterne | Kernphysik
Kosmische Schokopralinen: Innerer Aufbau von Neutronensternen enthüllt
Mit Hilfe einer riesigen Anzahl von numerischen Modellrechnungen ist es Physikern gelungen, allgemeine Erkenntnisse über die extrem dichte innere Struktur von Neutronensternen zu erlangen.
15.11.2022
Thermodynamik
Neue Aspekte der Oberflächenbenetzung
Wenn eine Oberfläche nass wird, spielt dabei auch die Zusammensetzung der Flüssigkeit eine Rolle.