Hull-Zelle

Skizze einer Hull-Zelle.

Eine Hull-Zelle ist eine standardisierte, auf Labormaßstab verkleinerte Galvanisieranlage (benannt nach R. O. Hull). Sie besteht aus einem trapezförmigen Behälter aus nichtleitendem Material, in dem die Elektroden so angeordnet sind, dass kathodische oder anodische Effekte über weite Stromdichtebereiche beobachtet werden können.

Die Untersuchung galvanischer Bäder mit der Hull-Zelle gehört seit langem zu den Standardmethoden der Galvanotechnik. Mit der Hull-Zelle lassen sich die Einflüsse der Badparameter (z. B. Temperatur, pH-Wert, Elektrolytzusammensetzung, Mangel oder Überschuss von Zusätzen, Sauberkeit, Verunreinigungen durch Fremdmetalle) auf die Eigenschaften der abgeschiedenen Schicht in Abhängigkeit von der Stromdichte bestimmen. So kann zum Beispiel ein neuer Elektrolyt im Voraus in kleinem Maßstab getestet werden.

Durch den trapezförmigen Grundriss der Hull-Zelle variiert der Abstand zwischen Anode und Kathode. Dadurch ist auch die Stromdichte zwischen Kathode und Anode einer Variation unterworfen, wobei dem kleinsten Abstand der beiden Elektroden die höchste Stromdichte und beim größten Abstand der beiden Elektroden die kleinste Stromdichte entspricht. Die Stromdichteverteilung ist jedoch nicht linear, sondern nimmt bei kleiner werdendem Abstand schneller zu. Der Anodenwerkstoff wird entsprechend dem zu prüfenden Elektrolyten gewählt (z. B. reines Kupfer für Kupferelektrolyte). Die Kathode dagegen besteht aus einem Prüfblech (meist Messing oder Stahl).

Die Auswertung eines Versuchs mit der Hull-Zelle erfolgt zunächst durch die Beschreibung und Interpretation des Metallüberzugs auf dem Prüfblech nach dem Aussehen (glänzend, matt, fleckig, porig, rau …). Aussagen über die Streufähigkeit eines Elektrolyten (galvanisches Bad) lassen sich ableiten, indem man die Schichtdicke im hohen und im niederen Stromdichtebereich misst und einen Faktor bildet. Vergleiche: Haring-Blum-Zelle.

Da viele Elektrolyte eine Arbeitstemperatur oberhalb der Raumtempteratur benötigen, wird eine Hull-Zelle meistens beheizt. Dazu kann eine Heizplatte (geregelt durch einen Thermofühler in der Zelle) oder ein Wasserbad benutzt werden. Heute wird oft eine Heizplatte mit integriertem Magnetrührer verwendet, wodurch eine ausreichende Elektrolytbewegung erreicht wird.

Literatur

  • Galvanisierungsprüfung mit der Hull-Zelle, DIN 50 957 Jan 1978
  • Oberflächenbehandlung, metallische und ander anorganische Überzüge EN 12508: 2000
  • Nohse, Walter Die Untersuchung galvanischer Bäder in der Hull-Zelle, Saulgau, Eugen G. Leuze, ISBN 3-87480-016-4
  • Hull, R.O. Current Density Range Characteristics, their Determination and Application, Proc. Am. Electroplater's Soc. 27 (1939)

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

24.02.2021
Kometen_und_Asteroiden
Asteroidenstaub im „Dinosaurier-Killer-Krater“ gefunden
Ein internationales Forscherteam berichtet über die Entdeckung von Meteoriten-Staub in Bohrproben aus dem Chicxulub-Impaktkraters in Mexiko.
24.02.2021
Quantenphysik
Zwillingsatome: Eine Quelle für verschränkte Teilchen
Quanten-Kunststücke, die man bisher nur mit Photonen durchführen konnte, werden nun auch mit Atomen möglich. An der TU Wien konnte man quantenverschränkte Atomstrahlen herstellen.
19.02.2021
Quantenphysik
Auch in der Quantenwelt gilt ein Tempolimit
Auch in der Welt der kleinsten Teilchen mit ihren besonderen Regeln können die Dinge nicht unendlich schnell ablaufen.
22.02.2021
Sterne - Teilchenphysik
Erstes Neutrino von einem zerrissenen Stern
Ein geisterhaftes Elementarteilchen aus einem zerrissenen Stern hat ein internationales Forschungsteam auf die Spur eines gigantischen kosmischen Teilchenbeschleunigers gebracht.
23.02.2021
Satelliten - Raumfahrt
Unglaubliche Bilder vom Rover Perseverance auf dem Mars
19.02.2021
Milchstraße - Schwarze_Löcher
Schwarzes Loch in der Milchstraße massiver als angenommen
Ein internationales Team renommierter Astrophysikerinnen und -physiker hat neue Erkenntnisse über Cygnus X-1 gewonnen.
18.02.2021
Elektrodynamik - Teilchenphysik
Ultraschnelle Elektronendynamik in Raum und Zeit
In Lehrbüchern werden sie gerne als farbige Wolken dargestellt: Elektronenorbitale geben Auskunft über den Aufenthaltsort von Elektronen in Molekülen, wie eine unscharfe Momentaufnahme.
18.02.2021
Quantenphysik - Teilchenphysik
Mit schwingenden Molekülen die Welleneigenschaften von Materie überprüfen
Forschende haben mit einem neuartigen, hochpräzisen laser-spektroskopischen Experiment die innere Schwingung des einfachsten Moleküls vermessen.
18.02.2021
Quantenoptik
Quanten-Computing: Wenn Unwissenheit erwünscht ist
Quantentechnologien für Computer eröffnen neue Konzepte zur Wahrung der Privatsphäre von Ein- und Ausgabedaten einer Berechnung.
18.02.2021
Planeten
Hochdruckexperimente liefern Einblick in Eisplaneten
Per Röntgenlicht hat ein internationales Forschungsteam einen Blick ins Innere ferner Eisplaneten gewonnen.