Hermann Druckrey

Erweiterte Suche

Hermann Druckrey
Hermann Druckrey (* 27. Juli 1904 in Greifswald; † 7. August 1994 in Freiburg im Breisgau) war ein deutscher Pharmakologe, Toxikologe und Onkologe.

Leben

Hermann Druckrey wurde als Sohn des Greifswalder Apothekers Otto Druckrey und seiner Frau Dorothea geb. Bettermann geboren. Ein Vetter ist Karl August Bettermann.

Schule und Studium

Hermann Druckrey besuchte in Quedlinburg das humanistische Melanchthongymnasium, wo er 1923 sein Abitur machte. Er studierte Medizin in Gießen, Heidelberg und Leipzig und war Mitglied der Corps Starkenburgia und Saxo-Borussia Heidelberg. 1931 machte er in Leipzig das Medizinische Staatsexamen.

Prag, Göttingen

Im selben Jahr trat er der NSDAP und der SA bei, in der er Oberführer wurde.[1] Die wissenschaftliche Ausbildung begann er als Assistent am Institut für experimentelle Pathologie der Universität Prag.

Von Prag wechselte er an das Chemische Institut der Universität Göttingen, wo er unter Adolf Butenandt und Adolf Windaus arbeitete.

Als engagierter Corpsstudent wurde Druckrey Adjutant von Max Blunck, der auf dem aoKC am 14.-15. Januar 1933 in Greifswald zum neuen „Führer des KSCV und VAC“ gewählt worden war.[2] Frankonia Prag verlieh ihm 1933 für seinen Einsatz für die Corps in der Tscheoslowakei in seiner Funktion als Leiter des Hauptamts für Grenz- und Ausland des KSCV das Band.[3][4]

Berlin, Ostfront, Wien

Von Göttingen ging er an das Pharmakologische Institut der Friedrich-Wilhelms-Universität in Berlin. 1936 wurde er in Pharmakologie habilitiert. Unter Wolfgang Heubner wurde er Dozent und trat dem NS-Dozentenbund bei.[1] 1942 wurde er zum außerordentlichen Professor ernannt.

1943/1944 war Druckrey Stabsarzt in einem SS-Polizeiregiment an der Ostfront.[1] Danach fungierte er bis zum Kriegsende als Direktor des Pharmakologischen Instituts des Polizeikrankenhauses Wien VII.

Der amerikanische Wissenschaftshistoriker Robert N. Proctor formulierte eine zwiespältige Einschätzung von Druckreys Wirken in dieser Phase: „Hermann Druckrey war ein glühender Nazi [..] und ein sehr guter Wissenschaftler.“[5]

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde er wegen seiner NSDAP- und SA-Mitgliedschaft interniert. Adolf Butenandt gab im Juli 1947 eine Eidesstattliche Erklärung zugunsten Druckreys ab, um ihn freizubekommen.[6]

Freiburg

1948 ging Druckrey an die Universität Freiburg, wo er bis 1964 Professor und Laborleiter der Chirurgischen Universitätsklinik war. Von 1952 bis 1974 wirkte er in der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) als Vorsitzender der Farbstoffkommission.[1] Daneben leitete er von 1964 bis 1973 das DFG-Institut für Präventivmedizin in Freiburg.[1]

Wissenschaftliche Bedeutung

Über 300 wissenschaftliche Veröffentlichungen hat Druckrey angefertigt. Er entdeckte bei einer Reihe von chemischen Substanzen deren krebserregende Wirkung; insbesondere bei der Gruppe der Nitrosamine. Zusammen mit dem mathematisch versierten Elektro- und Nachrichtentechniker Karl Küpfmüller entwickelte Druckrey die theoretischen Grundlagen für die Dosis-Wirkungs-Beziehung in der Pharmakologie und Toxikologie, die in zwei Aufsätzen 1948 und 1949 veröffentlicht wurden (Die Druckrey-Küpfmüller-Schriften). Ermöglicht wurden diese Erkenntnisse durch einen interdisziplinären Forschungsansatz und die intensive Zusammenarbeit zwischen beiden, die letztlich durch die gemeinsame Internierungshaft bedingt war.[7] Nach beiden ist die Druckrey-Küpfmüller-Gleichung benannt.[8] Er entdeckte das Prinzip der Summationswirkung, die bei krebserregenden Substanzen eine zentrale Rolle spielt.

Ehrungen

Von 1954 bis 1958 war Druckrey Präsident der internationalen Krebsforschungskommission der UICC.

In Stockholm wurde ihm 1955 die Scheele-Medaille für biochemische Forschung verliehen.

1983 erhielt er die Ehrendoktorwürde der Universität Hamburg.

Nach Otto Warburg war Druckrey der zweite Deutsche, der die Ehrenmitgliedschaft in der American Association for Cancer Research erhielt.

Veröffentlichungen (Auswahl)

  • H. Druckrey und D. Schmähl: Light-dependence of fluorescence of solutions of cigarette smoke. In: Science 122, 1955, 3170 Sep 30;122(3170):593. PMID 17776601
  • H. Druckrey: Carcinogene alkylierende Substanzen. Chemische Konstitution und Wirkung. In: Angewandte Chemie 82, 1970, S. 777.
  • H. Druckrey: Chemotherapie des Krebs - Experimentelle Grundlagen. 33, 1955.
  • H. Druckrey: Quantitative aspects in chemical carcinogenicity. In: Potential Carcinogenic Hazard from Drugs. Evaluation of Risk Band 7, Springer-Verlag, 1967, S. 60–78.
  • H. Druckrey und K. Küpfmüller: Quantitative Analyse der Krebsentstehung. In: Zeitsch. F. Naturforschg. 36, 1948, S. 254–266.

Literatur

  • P. Bannasch: In memoriam Herrmann Druckrey. In: J Cancer Res Clin Oncol 121, 1995, S. 629–630. PMID 7593125
  • To Hermann Druckrey on the occasion of his 80th birthday. In: Journal of Cancer Research and Clinical Oncology 108, 1984, S. 1–2. doi:10.1007/BF00390965
  • E. Boyland: In honour of Professor Hermann Druckrey's 70th birthday. In: Arzneimittelforschung 14, 1964, S. 845. PMID 4608802
  • N. Brock: On the 60th birthday of Professor Dr. Herman Druckrey. In: Arzneimittelforsch 23, 1974, S. 845–847. PMID 14344730
  • P. Bannasch In: Arzneimittelforsch 29, 1979, S. 1199.
  • anonym: 70th anniversary of Prof. Dr. Hermann Druckrey, July 27, 1974. In: Z Krebsforsch Klin Onkol Cancer Res Clin Oncol 81, 1974, S. 179–180. PMID 4279513
  • P. Kleihues, P. Magee: Hermann Druckrey. In: Eur J Cancer Prev 3, 1994, S. 391–392. PMID 8000306
  • V. Wunderlich: „Zur Selbstreproduktion befähigte Substanzen“ als zelluläre Angriffsorte chemischer Cancerogene. In: NTM 15, 2007,S. 271–283.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 Ernst Klee: Das Personenlexikon zum Dritten Reich. Wer war was vor und nach 1945. Fischer Taschenbuch Verlag, Zweite, aktualisierte Auflage, Frankfurt am Main 2005, S. 120.
  2. Eintrag im Archivportal der Kösener und Weinheimer Corps
  3. Kösener Corpslisten 1960, 37, 752; 66, 1459; 121, 144
  4. Später legte er das Frankenband nieder; KCL 1996, 42, 91
  5. Robert N. Proctor: The Nazi War on Cancer. Princeton 1999, S. 255.
  6. Heiko Stoff: Adolf Butenandt in der Nachkriegszeit, 1945–1946. In: Wolfgang Schieder, Achim Trunk: Adolf Butenandt und die Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft. 2004, S. 396.
  7. V. Wunderlich: Zur Entstehungsgeschichte der Druckrey-Küpfmüller-Schriften (1948-1949) : Dosis und Wirkung bei krebserzeugenden Stoffen. In: Medizinhist J 40, 2005, S. 369-397. PMID 16382692
  8. T. Weiß und T. Brüning:Aromatische Amine und Harnblasenkarzinome. BGFA, 2, 2007

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

24.06.2021
Quantenphysik
Quantensimulation: Messung von Verschränkung vereinfacht
Forscher haben ein Verfahren entwickelt, mit dem bisher kaum zugängliche Größen in Quantensystemen messbar gemacht werden können.
22.06.2021
Festkörperphysik - Teilchenphysik
Exotische Supraleiter: Das Geheimnis, das keines ist
Wie reproduzierbar sind Messungen in der Festkörperphysik? Ein Forschungsteam analysierte wichtige Messungen neu. Sie fanden heraus: Ein angeblich sensationeller Effekt existiert gar nicht.
18.06.2021
Quantenoptik
Paradoxe Wellen: Gefangene Lichtteilchen auf dem Sprung
Physikern ist es gelungen, ein neuartiges Verhalten von Lichtwellen zu beobachten, bei welchem Licht durch eine neue Art von Unordnung auf kleinste Raumbereiche begrenzt wird.
14.06.2021
Festkörperphysik - Quantenphysik
Isolatoren bringen Quantenbits zum Schwitzen
Schwachleitende oder nichtleitende Materialien haben Innsbrucker Physiker als wichtige Quelle für Störungen in Ionenfallen-Quantencomputern identifiziert.
18.06.2021
Quantenphysik
Fürs Rechenzentrum: bisher kompaktester Quantencomputer
Quantencomputer waren bislang Einzelanfertigungen, die ganze Forschungslabore füllten.
16.06.2021
Sterne
Helligkeitseinbruch von Beteigeuze
Als der helle, orangefarbene Stern Beteigeuze im Sternbild Orion Ende 2019 und Anfang 2020 merklich dunkler wurde, war die Astronomie-Gemeinschaft verblüfft.
15.06.2021
Festkörperphysik - Quantenphysik - Teilchenphysik
Das Elektronenkarussell
Die Photoemission ist eine Eigenschaft unter anderem von Metallen, die Elektronen aussenden, wenn sie mit Licht bestrahlt werden.
15.06.2021
Festkörperphysik - Quantenoptik
Ultrakurze Verzögerung
Trifft Licht auf Materie geht das an deren Elektronen nicht spurlos vorüber.
14.06.2021
Galaxien
Entdeckung der größten Rotationsbewegung im Universum
D
11.06.2021
Sonnensysteme - Planeten - Sterne
Die Taktgeber der Sonne
Nicht nur der prägnante 11-Jahres-Zyklus, auch alle weiteren periodischen Aktivitätsschwankungen der Sonne können durch Anziehungskräfte der Planeten getaktet sein.