Herbert W. Roesky

Erweiterte Suche

Herbert W. Roesky

Herbert Walter Roesky (* 6. November 1935 in Laukischken (Ostpreußen)) ist ein deutscher Chemiker.

Leben

Herbert Walter Roesky wurde 1963 in Göttingen promoviert. Nach einem Postdoc bei DuPont in Wilmington, Delaware, USA habilitierte er sich 1967. Roesky war von 1971 bis 1980 Professor für Anorganische Chemie an der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main, von 1973 bis 1976 Direktor des Instituts für Anorganische Chemie. 1980 erhielt er einen Ruf als Ordinarius und Direktor des Instituts für Anorganische Chemie an die Georg-August-Universität Göttingen. Von 1985 bis 1987 war er Dekan des Fachbereichs Chemie. 2004 wurde er emeritiert. Herbert Roeskys Sohn Peter Roesky (* 1967) ist ebenfalls Professor der Chemie und mittlerweile am Karlsruher Institut für Technologie tätig.

Wirken

Roesky wurde vor allem bekannt durch seine Arbeiten auf dem Gebiet der Fluorverbindungen, der Schwefel-Stickstoff-Heterozyklen sowie Arbeiten auf dem Übergangsgebiet zwischen klassischer anorganischer Koordinationschemie und der metallorganischen Chemie. Pionierarbeit leistete er auf dem Gebiet der Metallophosphazene.

Er hat zahlreiche Veröffentlichungen publiziert, darunter über 700 Veröffentlichungen in international renommierten Zeitschriften.

Roesky war als Wissenschaftler international gefragt. Er hatte Gastprofessuren an der Auburn University (1984), am Tokyo Institute of Technology (1987), an der Universität Kyōto (1992) und an der University of Iowa (1995) inne. Er lehrte als Gastwissenschaftler an der University of Texas at Austin (George and Pauline Watt Centennial Lecturer 1995) und an der Texas A&M University (Frontier Lecturer 1995). 2004 wurde er Adjunct Professor an der Northern Illinois University sowie Honorarprofessor an der Central South University in Changsha, China. 2005 folgte eine Honorarprofessur an der Peking-Universität und 2006 eine Außerordentliche Professur am Indian Institute of Technology Bombay IIT. Von 2002 bis April 2008 war Roesky Präsident der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen.

Ehrungen und Mitgliedschaften

Wissenschaftspreise

  • Alexander-von-Humboldt-Preis (1986)
  • Gottfried-Wilhelm-Leibniz-Preis (1988)
  • Alfred-Stock-Gedächtnispreis (1990)
  • Manfred und Wolfgang Flad-Preis (1994)
  • Literaturpreis des Fonds der Chemischen Industrie (1995)
  • Grand Prix de la Fondation de la Maison de la Chimie (1998)
  • Wilkinson Prize (1998)

Ehrungen

  • Ehrendoktorwürde der Nankai-Universität in Tianjin, China (1990)
  • Ehrendoktorwürde der Universität Bielefeld (1992)
  • Ehrendoktorwürde der Masaryk-Universität in Brno, Tschechische Republik (1994)
  • Ehrendoktorwürde der Universität Bukarest, Rumänien (1995)
  • Ehrenmitglied der Indischen Akademie der Wissenschaften (1996)
  • Ehrenmitglied der Materials Research Society of India (1997)
  • Ehrendoktorwürde der Université Paul Sabatier Toulouse III in Toulouse, Frankreich (2000)
  • Ehrenmitglied der Chemical Research Society of India (2001)
  • Ehrenmitglied der Académie des sciences (2002)
  • Mitglied der Leibniz-Sozietät, Berlin (2003)
  • Ehrendoktorwürde der University of Missouri-Columbia, Missouri, USA (2005)
  • Ehrenmitglied der Royal Society of Chemistry (RSC) in London (2006)
  • Ehrenmitglied der Rumänischen Akademie (2006)

Mitgliedschaften

  • Ordentliches Mitglied der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen (1983)
  • Ordentliches Mitglied der Akademie der Naturforscher Leopoldina (1986)
  • Korrespondierendes Mitglied der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (1987)
  • Ordentliches Mitglied der Senates der Akademie der Naturforscher Leopoldina (1991)
  • Ordentliches Mitglied der Academia Europaea (1997)
  • Ordentliches Mitglied der Russischen Akademie der Wissenschaften (1997)
  • Korrespondierendes Mitglied der Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (1999)
  • Ordentliches Mitglied der Europäischen Akademie der Wissenschaften, Brüssel (2002)
  • Ordentliches Mitglied der Europäischen Akademie der Wissenschaften und Künste, Salzburg (2004)
  • Korrespondierendes Mitglied der Academia Nacional de Ciencias Exactas, Fisicas y Naturales, Buenos Aires, Argentinien (2004)

Schriften

  • Chemische Kabinettstücke. Spektakuläre Experimente und geistreiche Zitate von Herbert W. Roesky und Klaus Möckel, 331 Seiten, Verlag Wiley-VCH; Auflage: 2., korr. Nachdr. (November 2000), ISBN 3-527-29426-0
  • Glanzlichter Chemischer Experimentierkunst von Herbert W. Roesky, 236 Seiten, Verlag Wiley-VCH; Auflage 1 (Januar 2006), ISBN 3-527-31511-X
  • Chemie en miniature von Herbert W. Roesky, 248 Seiten, Verlag Wiley-VCH (November 2001), ISBN 3-527-29564-X

Weblinks

 Commons: Herbert Roesky – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

17.01.2022
Quantenphysik | Teilchenphysik
Ladungsradien als Prüfstein neuester Kernmodelle
Ein internationales Forschungsprojekt hat die modernen Möglichkeiten der Erzeugung radioaktiver Isotope genutzt, um erstmals die Ladungsradien entlang einer Reihe kurzlebiger Nickelisotope zu bestimmen.
13.01.2022
Sonnensysteme | Planeten | Elektrodynamik
Sauerstoff-Ionen in Jupiters innersten Strahlungsgürteln
In den inneren Strahlungsgürteln des Jupiters finden Forscher hochenergetische Sauerstoff- und Schwefel-Ionen – und eine bisher unbekannte Ionenquelle.
12.01.2022
Schwarze Löcher | Relativitätstheorie
Die Suche nach einem kosmischen Gravitationswellenhintergrund
Ein internationales Team von Astronomen gibt die Ergebnisse einer umfassenden Suche nach einem niederfrequenten Gravitationswellenhintergrund bekannt.
11.01.2022
Exoplaneten
Ein rugbyballförmiger Exoplanet
Mithilfe des Weltraumteleskops CHEOPS konnte ein internationales Team von Forschenden zum ersten Mal die Verformung eines Exoplaneten nachweisen.
07.01.2022
Optik | Quantenoptik | Wellenlehre
Aufbruch in neue Frequenzbereiche
Ein internationales Team von Physikern hat eine Messmethode zur Beobachtung licht-induzierter Vorgänge in Festkörpern erweitert.
06.01.2022
Elektrodynamik | Quantenphysik | Teilchenphysik
Kernfusion durch künstliche Blitze
Gepulste elektrische Felder, die zum Beispiel durch Blitzeinschläge verursacht werden, machen sich als Spannungsspitzen bemerkbar und stellen eine zerstörerische Gefahr für elektronische Bauteile dar.
05.01.2022
Elektrodynamik | Teilchenphysik
Materie/Antimaterie-Symmetrie und Antimaterie-Uhr auf einmal getestet
Die BASE-Kollaboration am CERN berichtet über den weltweit genauesten Vergleich zwischen Protonen und Antiprotonen: Die Verhältnisse von Ladung zu Masse von Antiprotonen und Protonen sind auf elf Stellen identisch.
04.01.2022
Milchstraße
Orions Feuerstelle: Ein neues Bild des Flammennebels
Auf diesem neuen Bild der Europäischen Südsternwarte (ESO) bietet der Orion ein spektakuläres Feuerwerk zur Einstimmung auf die Festtage und das neue Jahr.
03.01.2022
Sterne | Elektrodynamik | Plasmaphysik
Die Sonne ins Labor holen
Warum die Sonnenkorona Temperaturen von mehreren Millionen Grad Celsius erreicht, ist eines der großen Rätsel der Sonnenphysik.
30.12.2021
Sonnensysteme | Planeten
Rekonstruktion kosmischer Geschichte kann Eigenschaften von Merkur, Venus, Erde und Mars erklären
Astronomen ist es gelungen, die Eigenschaften der inneren Planeten unseres Sonnensystems aus unserer kosmischen Geschichte heraus zu erklären: durch Ringe in der Scheibe aus Gas und Staub, in der die Planeten entstanden sind.