Herbert Charles Brown

Erweiterte Suche

Herbert Charles Brown (* 22. Mai 1912 als Herbert Brovarnik in London; † 19. Dezember 2004 in West Lafayette) war ein US-amerikanischer und britischer Chemiker.

Leben

Er war der Sohn von jüdischen Emigranten aus der Ukraine. Die Familie zog 1914 in die USA Im Herbst 1935 begann er das Studium der Chemie an der University of Chicago und beendete es 1936 mit dem B.S. Im gleichen Jahr nahm er die US-amerikanische Staatsbürgerschaft an. Am 6. Februar 1937 heiratete er Sarah Baylen. Ein Jahr später 1938 wurde er an der University of Chicago zum Ph. D. promoviert. Nach einer Postdoc-Zeit wurde er für vier Jahre Instructor an der gleichen Universität. Danach wechselte er an die Wayne University als Assistant Professor. Im Jahr 1946 wurde er zum Associate Professor und schließlich 1947 ordentlicher Professor an der Purdue University in West Lafayette, Indiana (USA). Diese Position hatte er bis zu seiner Emeritierung 1978 und als Emeritus bis zu seinem Tod inne. Am 19. Dezember 2004 verstarb er an den Folgen eines Herzinfarktes in einem Krankenhaus in Lafayette.[1]. Er hinterließ einen Sohn und eine Enkelin.

Wissenschaftliche Leistung

Er erhielt im Jahr 1979 den Nobelpreis für Chemie zusammen mit Georg Wittig. Der Preis wurde verliehen für Verdienste in der Entwicklung von Borverbindungen zu wichtigen Reagenzien in der organischen Synthese. Brown entdeckte die meisten der heute üblichen Reduktionsmittel für Aldehyde und Ketone, wie Natriumborhydrid oder Lithiumaluminiumhydrid. Des Weiteren beschäftigte er sich mit der Addition von Boranen an Olefine.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Autobiographie auf Nobelprize.org

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

16.06.2021
Sterne
Helligkeitseinbruch von Beteigeuze
Als der helle, orangefarbene Stern Beteigeuze im Sternbild Orion Ende 2019 und Anfang 2020 merklich dunkler wurde, war die Astronomie-Gemeinschaft verblüfft.
15.06.2021
Festkörperphysik - Quantenphysik - Teilchenphysik
Das Elektronenkarussell
Die Photoemission ist eine Eigenschaft unter anderem von Metallen, die Elektronen aussenden, wenn sie mit Licht bestrahlt werden.
15.06.2021
Festkörperphysik - Quantenoptik
Ultrakurze Verzögerung
Trifft Licht auf Materie geht das an deren Elektronen nicht spurlos vorüber.
14.06.2021
Galaxien
Entdeckung der größten Rotationsbewegung im Universum
D
11.06.2021
Sonnensysteme - Planeten - Sterne
Die Taktgeber der Sonne
Nicht nur der prägnante 11-Jahres-Zyklus, auch alle weiteren periodischen Aktivitätsschwankungen der Sonne können durch Anziehungskräfte der Planeten getaktet sein.
09.06.2021
Galaxien - Sterne - Schwarze_Löcher
Wenn Schwarze Löcher den Weg für die Sternentstehung in Satellitengalaxien freimachen
Eine Kombination von systematischen Beobachtungen mit kosmologischen Simulationen hat gezeigt, dass Schwarze Löcher überraschenderweise bestimmten Galaxien helfen können, neue Sterne zu bilden.
09.06.2021
Monde - Astrobiologie
Flüssiges Wasser auf Monden sternenloser Planeten
Monde sternenloser Planeten können eine Atmosphäre haben und flüssiges Wasser speichern.
03.06.2021
Planeten - Astrophysik - Elektrodynamik
Solar Orbiter: Neues vom ungewöhnlichen Magnetfeld der Venus
Solar Orbiter ist eine gemeinsame Mission der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) und der NASA, die bahnbrechende neue Erkenntnisse über die Sonne liefern wird.
03.06.2021
Festkörperphysik - Quantenphysik
Quantenbits aus Löchern
Wissenschafter haben ein neues und vielversprechendes Qubit gefunden – an einem Ort, an dem es nichts gibt.
03.06.2021
Supernovae - Astrophysik - Teilchenphysik
Gammablitz aus der kosmischen Nachbarschaft
Die hellsten Explosionen des Universums sind möglicherweise stärkere Teilchenbeschleuniger als gedacht: Das zeigt eine außergewöhnlich detaillierte Beobachtung eines solchen kosmischen Gammastrahlungsblitzes.