Henry Tizard

Erweiterte Suche

Sir Henry Thomas Tizard (* 23. August 1885 in Gillingham, Kent; † 9. Oktober 1959 in Fareham, Hampshire) war ein englischer Chemiker, Erfinder und Rektor des Imperial College London (1929–1942).

Tizard war außerdem von 1942 bis 1946 Präsident des Magdalen College der University of Oxford (1942-1946). 1926 wurde er zum Fellow der Royal Society gewählt.

Tizard beschäftigte sich auch schon vor dem Zweiten Weltkrieg mit Aeronautik und Radar und leitete 1940 eine nach ihm benannte Kommission, die für den Austausch von Informationen zum Beispiel über Radar und Jet-Antriebe mit den USA zuständig war. Nach dem Zweiten Weltkrieg leitete er die Militär-Forschung in Großbritannien (Vorsitzender des Denfesen Research Policy Committee).

1948 war er Präsident der British Association for the Advancement of Science.

Werke

  • Walther Nernst und Henry Thomas Tizard: Theoretical chemistry from the standpoint of Avogadro's rule & thermodynamics. Macmillan and Co., London 1911 (Rev. in accordance with the 6th German ed.).
  • Methods of measuring aircraft performances. Aeronautical Society of Great Britain, London 1917.
  • The passing world : science and social progress. Bureau of Current Affairs, London 1948.
  • Scientist in and out of the Civil Service. The twenty-second Haldane Memorial lecture delivered at Birkbeck College, London, 9th March 1955. printed for Birkbeck College, London, by W.J. Ruddock and Sons, London 1955.

Literatur

  • Ronald W. Clark: Tizard. Methuen, London 1965.
  • David Zimmerman: Top Secret Exchange. The Tizard Mission and the Scientific War. Sutton Publishing Ltd, Montreal 1996, ISBN 0750912421.

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

17.01.2022
Quantenphysik | Teilchenphysik
Ladungsradien als Prüfstein neuester Kernmodelle
Ein internationales Forschungsprojekt hat die modernen Möglichkeiten der Erzeugung radioaktiver Isotope genutzt, um erstmals die Ladungsradien entlang einer Reihe kurzlebiger Nickelisotope zu bestimmen.
13.01.2022
Sonnensysteme | Planeten | Elektrodynamik
Sauerstoff-Ionen in Jupiters innersten Strahlungsgürteln
In den inneren Strahlungsgürteln des Jupiters finden Forscher hochenergetische Sauerstoff- und Schwefel-Ionen – und eine bisher unbekannte Ionenquelle.
12.01.2022
Schwarze Löcher | Relativitätstheorie
Die Suche nach einem kosmischen Gravitationswellenhintergrund
Ein internationales Team von Astronomen gibt die Ergebnisse einer umfassenden Suche nach einem niederfrequenten Gravitationswellenhintergrund bekannt.
11.01.2022
Exoplaneten
Ein rugbyballförmiger Exoplanet
Mithilfe des Weltraumteleskops CHEOPS konnte ein internationales Team von Forschenden zum ersten Mal die Verformung eines Exoplaneten nachweisen.
07.01.2022
Optik | Quantenoptik | Wellenlehre
Aufbruch in neue Frequenzbereiche
Ein internationales Team von Physikern hat eine Messmethode zur Beobachtung licht-induzierter Vorgänge in Festkörpern erweitert.
06.01.2022
Elektrodynamik | Quantenphysik | Teilchenphysik
Kernfusion durch künstliche Blitze
Gepulste elektrische Felder, die zum Beispiel durch Blitzeinschläge verursacht werden, machen sich als Spannungsspitzen bemerkbar und stellen eine zerstörerische Gefahr für elektronische Bauteile dar.
05.01.2022
Elektrodynamik | Teilchenphysik
Materie/Antimaterie-Symmetrie und Antimaterie-Uhr auf einmal getestet
Die BASE-Kollaboration am CERN berichtet über den weltweit genauesten Vergleich zwischen Protonen und Antiprotonen: Die Verhältnisse von Ladung zu Masse von Antiprotonen und Protonen sind auf elf Stellen identisch.
04.01.2022
Milchstraße
Orions Feuerstelle: Ein neues Bild des Flammennebels
Auf diesem neuen Bild der Europäischen Südsternwarte (ESO) bietet der Orion ein spektakuläres Feuerwerk zur Einstimmung auf die Festtage und das neue Jahr.
03.01.2022
Sterne | Elektrodynamik | Plasmaphysik
Die Sonne ins Labor holen
Warum die Sonnenkorona Temperaturen von mehreren Millionen Grad Celsius erreicht, ist eines der großen Rätsel der Sonnenphysik.
30.12.2021
Sonnensysteme | Planeten
Rekonstruktion kosmischer Geschichte kann Eigenschaften von Merkur, Venus, Erde und Mars erklären
Astronomen ist es gelungen, die Eigenschaften der inneren Planeten unseres Sonnensystems aus unserer kosmischen Geschichte heraus zu erklären: durch Ringe in der Scheibe aus Gas und Staub, in der die Planeten entstanden sind.