Henry Gilman

Erweiterte Suche

Henry Gilman (* 19. Mai 1893 in Boston; † 7. November 1986) war ein US-amerikanischer Chemiker, dessen Forschungsschwerpunkt auf dem Gebiet der Organometallchemie lag.

Leben und Werk

Gilman erwarb seinen Bachelor- und seinen Doktorgrad an der Harvard University. Von 1919 bis 1962 hatte er eine Professur für Chemie an der Iowa State University inne.

Gilman veröffentlichte über 1000 Forschungspublikationen, davon mehr als die Hälfte nach 1947, als er wegen eines Glaukoms und sich ablösender Retina erblindete. Seine sehende Ehefrau Ruth unterstützte ihn über einen Zeitraum von vierzig Jahren in seiner Arbeit.

Gilman-Reagenz

Henry Gilman ist heute bekannt für das nach ihm benannte Reagenz, R2CuLi:

$ \mathrm{2 RLi + CuI \rightarrow R_2CuLi + LiI} $

mit Diethylether oder Tetrahydrofuran (THF) als Zusatz während der Reagenz-Bildung.

Mit THF als Zusatzstoff ist R2CuLi in der Lage, Halogene (Cl, Br, I) in organischen Verbindungen durch R zu ersetzen – nur Fluor-Atome können damit nicht durch R ersetzt werden.

Die Gilman-Reagenzien waren die ersten organometallischen Verbindungen, die in Kupplungsreaktionen verwendet wurden. Im Englischen sind sie auch als organocuprate bekannt.

Siehe auch

Quellen

  • Bruice, Paula Yurkanis. - Organic chemistry / Paula Yurkanis Bruice. - Upper Saddle River, N.J. : Pearson Education International, 2004

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

21.10.2021
Teilchenphysik
Auf der Jagd nach Hyperkernen
Mit dem WASA-Detektor wird bei GSI/FAIR gerade ein besonderes Instrument aufgebaut.
18.10.2021
Galaxien | Schwarze Löcher
Entwicklung von heißem Gas von einem aktiven Schwarzen Loch
Ein internationales Team hat zum ersten Mal die Entwicklung von heißem Gas beobachtet, das von einem aktiven Schwarzen Loch stammt.
15.10.2021
Elektrodynamik | Festkörperphysik
Ultraschneller Magnetismus
Magnetische Festkörper können mit einem Laserpuls entmagnetisiert werden.
16.10.2021
Planeten | Elektrodynamik | Thermodynamik
Neues von den ungewöhnlichen Magnetfeldern von Uranus und Neptun
Tausende Grad heißes Eis - Wie es bei millionenfachem Atmosphärendruck entsteht und warum dieses leitende superionische Eis bei der Erklärung der ungewöhnlichen Magnetfelder der Gasplaneten Uranus und Neptun hilft.
14.10.2021
Elektrodynamik | Quantenphysik
Exotische Magnetzustände in kleinster Dimension
Einem internationalen Forscherteam gelang es erstmals, Quanten-Spinketten aus Kohlenstoff zu bauen.
15.10.2021
Sterne
Magentische Kräfte der Sonne: schnellere geladene Teilchen beobachtet
Protuberanzen schweben als riesige Wolken über der Sonne, gehalten von einem Stützgerüst aus magnetischen Kraftlinien, deren Fußpunkte in tiefen Sonnenschichten verankert sind.
14.10.2021
Planeten | Sterne
Der Planet fällt nicht weit vom Stern
Ein Zusammenhang zwischen der Zusammensetzung von Planeten und ihrem jeweiligen Wirtsstern wurde in der Astronomie schon lange vermutet.
12.10.2021
Kometen und Asteroiden
Lerne die 42 kennen: Einige der größten Asteroiden fotografiert
Mit dem Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte (ESO) in Chile haben Astronom:innen 42 der größten Objekte im Asteroidengürtel zwischen Mars und Jupiter abgelichtet.
06.10.2021
Elektrodynamik | Festkörperphysik
Forschungsteam beobachtet eigenes Magnetfeld bei Doppellagen-Graphen
Normalerweise hängt der elektrische Widerstand eines Materials stark von dessen Abmessungen und elementarer Beschaffenheit ab.
05.10.2021
Festkörperphysik | Quantenphysik
Neue Art von Magnetismus in Kult-Material entdeckt
Ein internationales Wissenschaftsteam macht eine wegweisende Entdeckung in Strontiumruthenat.