György András Csanády

Erweiterte Suche

György András Csanády (* 14. September 1958; † 15. Juli 2011 in München) war ein ungarischer Chemiker und Toxikologe.

Leben und Werk

György András Csanády studiert an der Loránd-Eötvös-Universität in Budapest Chemie, wobei er sich auf die Schwerpunkte Biochemie, Pharmazeutische Chemie und Physikalische Chemie konzentrierte. In seiner Dissertation beschäftigte sich Csanády mit der Synthese alkylierender Enkephalinabkömmlinge. Von 1987 bis 1989 arbeitete er als wissenschaftlicher Assistent am Institut für Analytische Chemie, Mikro- und Radiochemie an der Technischen Universität Graz, bevor er 1989 seine Arbeit im Gebiet der Toxikologie am Institut für Arbeitsphysiologie der Technischen Universität Dortmund und 1990 am Chemical Industry Institute of Toxicology in Research Triangle Park in North Carolina begann.[1]

1991 wechselte er an das Institut für Toxikologie am Helmholtz Zentrum München und arbeitete über die Toxikokinetik und den Stoffwechsel von Arbeitsplatz- und Umweltchemikalien. 1997 wurde er an der Technischen Universität München zum Thema „Weiterentwicklung der Inhalationskinetik“ habilitiert und 2003 wurde er hier aufgrund seiner Arbeiten zum außerplanmäßigen Professor berufen. Seine Arbeiten befassten sich bis zu seinem Tod 2011 vor allem mit der Entwicklung physiologisch basierter toxikokinetischer Modelle und der Risikobewertung. Er entwickelte Substanz-spezifische physiologisch-toxikologische Modelle, die u.a. für die Festlegung von Grenzwerten wichtiger Umweltchemikalien Verwendung fanden.[1]

Literatur

  • Ursula Gundert-Remy: Nachruf Prof. Dr. rer. nat. György András Csanády. In: Biospektrum. 06.11, 2011, S. 695.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Ursula Gundert-Remy: Nachruf Prof. Dr. rer. nat. György András Csanády. In: Biospektrum. 06.11, 2011, S. 695.

Die cosmos-indirekt.de:News der letzten Tage

22.06.2022
Teilchenphysik
Lange gesuchtes Teilchen aus vier Neutronen entdeckt
Ein internationales Forschungsteam hat nach 60 Jahren vergeblicher Suche erstmals einen neutralen Kern entdeckt – das Tetra-Neutron.
22.06.2022
Festkörperphysik
Dunklen Halbleiter zum Leuchten gebracht
Ob Festkörper etwa als Leuchtdioden Licht aussenden können oder nicht, hängt von den Energieniveaus der Elektronen im Kristallgitter ab.
15.06.2022
Exoplaneten
Zwei neue Super-Erden in der Nachbarschaft
Unsere Sonne zählt im Umkreis von zehn Parsec (33 Lichtjahre) über 400 Sterne und eine stetig wachsende Zahl an Exoplaneten zu ihren direkten Nachbarn.
15.06.2022
Quantenphysik
Quantenelektrodynamik 100-fach genauerer getestet
Mit einer neu entwickelten Technik haben Wissenschaftler den sehr geringen Unterschied der magnetischen Eigenschaften zweier Isotope von hochgeladenem Neon in einer Ionenfalle mit bisher unzugänglicher Genauigkeit gemessen.
13.06.2022
Quantenphysik
Photonenzwillinge ungleicher Herkunft
Identische Lichtteilchen (Photonen) sind wichtig für viele Technologien, die auf der Quantenphysik beruhen.
10.06.2022
Kometen und Asteroiden | Sonnensysteme
Blick in die Kinderstube unseres Sonnensystems
Asteroiden sind Überbleibsel aus der Kinderstube unseres Sonnensystems und mit rund 4,6 Milliarden Jahren ungefähr so alt wie das Sonnensystem selbst.
07.06.2022
Galaxien | Sterne
Das Ende der kosmischen Dämmerung
Eine Gruppe von Astronomen hat das Ende der Epoche der Reionisation auf etwa 1,1 Milliarden Jahre nach dem Urknall genau bestimmt.