Ferdi Schüth

Erweiterte Suche

Ferdi Schüth, auch Franz-Ferdinand Schüth, (* 8. Juli 1960 in Allagen, jetzt Warstein) ist ein deutscher Chemiker und Direktor des Max-Planck-Instituts für Kohlenforschung in Mülheim/Ruhr.

Leben

1970 bis 1978 besuchte er das Aldegrever-Gymnasium in Soest. Von 1978 bis 1984 studierte er Chemie, von 1983 bis 1988 zusätzlich Rechtswissenschaften an der Universität Münster. 1984 erwarb er sein Diplom in Chemie, 1989 legte er das Erste Juristische Staatsexamen ab. In Münster wurde er 1988 mit einer Arbeit zur physikalischen Chemie promoviert. Von 1988 bis 1989 forschte er in der Abteilung für Technische Chemie der University of Minneapolis/USA. 1989 bis 1994 war er wissenschaftlicher Assistent an der Universität Mainz. Er verbrachte einen fünfmonatigen Forschungsaufenthalt als Visiting Assistant Professor am Department of Chemistry, University of California, Santa Barbara. In Mainz schloss er 1995 seine Habilitation ab.

Von 1995 bis 1998 war er Professor für Anorganische Chemie an der Universität Frankfurt.

Seit 1998 ist er Direktor und Wissenschaftliches Mitglied am Max-Planck-Institut für Kohlenforschung in Mülheim/Ruhr.

Innerhalb der deutschen Chemieorganisationen koordinierte Ferdi Schüth ein Positionspapier „Energieversorgung der Zukunft – der Beitrag der Chemie“ vom März 2007, das die Bedeutung der Chemie für die Energieversorgung und rationelle Energieverwendung aufzeigt. Für die Max-Planck-Gesellschaft repräsentiert er Energiethemen, u.a. mit der Publikation "Die Zukunft der Energie - Die Antwort der Wissenschaft".

Darüber hinaus hält er die Vorlesung "Grundlagen der Chemie" für Maschinenbauer, Umwelttechniker, Sales-Ingenieure und E-Techniker an der Ruhr-Universität Bochum.

Forschungsschwerpunkte

  • Heterogene Katalyse
  • Hochdurchsatzmethoden in Katalyse- und Materialforschung
  • Kristall-Nukleation und -Wachstum
  • Biomassenutzung
  • Poröse Festkörper

Stipendien und Preise

  • 1979-1984 Stipendiat des Cusanuswerkes
  • 1989 Promotionspreis der Universität Münster
  • 1991 Boehringer-Ingelheim Preis
  • 1992-1994 Habilitationsstipendium der DFG
  • 2000 Honorarprofessor Ruhr-Universität Bochum
  • 2001 Preis des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft
  • 2002 Gewähltes Mitglied der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften (acatech)
  • 2003 Leibniz-Preis der DFG
  • 2007 Honorary Professor Dalian University of Technology (China)
  • 2008 Gewähltes Mitglied der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina
  • 2010 ERC Advanced Grant
  • 2010 Ruhrpreis für Kunst und Wissenschaft
  • 2010 Gewähltes Mitglied der Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften
  • 2011 Hamburger Wissenschaftspreis der Hamburgischen Stiftung für Wissenschaften, Entwicklung und Kultur Helmut und Hannelore Greve

Sonstige Funktionen

  • Gründer, Aufsichtsratsvorsitzender (bis zur Mehrheitsübernahme durch BASF 2008, seitdem Mitglied des Aufsichtsrates) und Vorsitzender des Scientific Advisory Board der hte Aktiengesellschaft, eines Unternehmens, das auf dem Gebiet der Hochdurchsatzentwicklung von Katalysatoren und Materialien aktiv ist
  • Vizepräsident der Deutschen Forschungsgemeinschaft
  • Mitglied des Vorstandes der Dechema (seit 2010 Stellvertretender Vorsitzender) und der Gesellschaft Deutscher Chemiker
  • Stellvertretender Vorsitzender des Wissenschaftlichen Rates der Max-Planck-Gesellschaft
  • Mitglied des Hochschulrates der Universität Duisburg/Essen
  • Mitglied des Gründungsaufsichtsrates des Karlsruher Institut für Technologie
  • Editor der Zeitschrift Chemistry of Materials
  • Mitglied der Editorial Boards der Zeitschriften Microporous and Mesoporous Materials, Advanced Materials, QSAR-Combinatorial Science, Chemical Communications, Chemical Engineering & Technology, Chemistry - An Asian Journal, Advances in Catalysis
  • Gutachtertätigkeit für zahlreiche Forschungsförderungsorganisationen

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

01.09.2021
Quantenoptik | Teilchenphysik
Lichtinduzierte Formänderung von MXenen
Licht im Femtosekundenbereich erzeugt schaltbare Nanowellen in MXenen und bewegt deren Atome mit Rekordgeschwindigkeit.
30.08.2021
Astrophysik | Optik
Neue mathematische Formeln für ein altes Problem der Astronomie
Dem Berner Astrophysiker Kevin Heng ist ein seltenes Kunststück gelungen: Auf Papier hat er für ein altes mathematisches Problem neue Formeln entwickelt, die nötig sind, um Lichtreflektionen von Planeten und Monden berechnen zu können.
31.08.2021
Quantenoptik | Thermodynamik
Ein Quantenmikroskop „made in Jülich“
Sie bilden Materialien mit atomarer Präzision ab und sind vielseitig einsetzbar: Forschende nutzen Rastertunnelmikroskope seit vielen Jahren, um die Welt des Nanokosmos zu erkunden.
30.08.2021
Quantenphysik | Thermodynamik
Extrem lang und unglaublich kalt
Bei der Erforschung der Welleneigenschaften von Atomen entsteht am Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM) der Universität Bremen für wenige Sekunden einer der „kältesten Orte des Universums“.
25.08.2021
Quantenoptik
Laserstrahlen in Vakuum sichtbar gemacht
Einen Lichtstrahl kann man nur dann sehen, wenn er auf Materieteilchen trifft und von ihnen gestreut oder reflektiert wird, im Vakuum ist er dagegen unsichtbar.
18.08.2021
Quantenphysik
Suprasolid in eine neue Dimension
Quantenmaterie kann gleichzeitig fest und flüssig, also suprasolid sein: Forscher haben diese faszinierende Eigenschaft nun erstmals entlang zweier Dimensionen eines ultrakalten Quantengases erzeugt.
18.08.2021
Teilchenphysik
Verwandlung im Teilchenzoo
Eine internationale Studie hat in Beschleuniger-Daten Hinweise auf einen lang gesuchten Effekt gefunden: Die „Dreiecks-Singularität“ beschreibt, wie Teilchen durch den Austausch von Quarks ihre Identität ändern und dabei ein neues Teilchen vortäuschen können.
18.08.2021
Plasmaphysik
Ein Meilenstein der Fusionsforschung
Am Lawrence Livermore National Laboratory (LLNL) in Kalifornien ist in diesen Tagen ein Durchbruch in der Fusionsforschung geglückt.
16.08.2021
Festkörperphysik | Quantenoptik
Ultraschnelle Dynamik in Materie sichtbar gemacht
Ein Forschungsteam hat eine kompakte Elektronen-„Kamera“ entwickelt, mit der sich die schnelle innere Dynamik von Materie verfolgen lässt.
16.08.2021
Elektrodynamik | Teilchenphysik
Wie sich Ionen ihre Elektronen zurückholen
Was passiert, wenn Ionen durch feste Materialien geschossen werden?