Cardiotoxine

Erweiterte Suche

Cardiotoxine sind speziell auf den Herzmuskel wirkende Gifte. Funktionell wirken diese wie Neurotoxine.

Epirubicin, ein Cardiotoxin

Cardiotoxine finden sich vor allem in Schlangengiften, den Nesselgiften von Nesseltieren, bei Kröten und in anderen Tiergiften. Die Toxine wirken irreversibel depolarisierend auf die Zellmembranen der Herzmuskelzellen und führen dadurch zu einer Lähmung, deren Resultat ein Herzstillstand sein kann.[1]

Alle Cardiotoxine der Giftnattern (Elapidae) sind Peptide bzw. Proteine mit einer Größe von 60–63 Aminosäureeinheiten und vier Disulfidbrücken; sie werden auch kurz als CTX bezeichnet.[2] Das auch als Cardiotoxin oder CTX II bezeichnete Gift der Indischen Kobra Naja naja ist in einer Konzentration von 10 µg/mL wirksam und führt in wenigen Minuten zur völligen Depolarisierung von Muskelzellen in vitro.[3] Gifte von Vipern besitzen selten cardiotoxische Wirkung, sie wirken meist hämatotoxisch.

Einzelnachweise

  1. Wissenschaft-Online-Lexika: Eintrag zu Cardiotoxine im Kompaktlexikon der Biologie, abgerufen am 8. Dezember 2009
  2. Yasutsugu Shimonishi: Peptide science, present, and future.Gulf Professional Publishing, 1999, ISBN 9780792352716, S. 555–559
  3. Anthony T. Tu: Handbook of natural toxins, Band 5: Reptile venoms and toxins. CRC Press, 1991, ISBN 9780824783761, S. 87

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

23.11.2021
Optik
„Maßgeschneidertes“ Licht
Ein Forscherteam entwickelt erstmals ein Lichtfeld, welches die Struktur des vierdimensionalen Raums widerspiegelt.
15.11.2021
Schwarze Löcher
Woher kommt das Gold?
Wie werden chemische Elemente in unserem Universum produziert?
08.11.2021
Teilchenphysik
Neue Einblicke in die Struktur des Neutrons
Sämtliche bekannte Atomkerne und damit fast die gesamte sichtbare Materie bestehen aus Protonen und Neutronen – und doch sind viele Eigenschaften dieser allgegenwärtigen Bausteine der Natur noch nicht verstanden.
08.11.2021
Physikdidaktik | Strömungsmechanik
Warum Teekannen immer tropfen
Strömungsmechanische Analysen der TU Wien beantworten eine alte Frage: Wie kommt es zum sogenannten „Teapot-Effekt“?
05.11.2021
Teilchenphysik | Thermodynamik
Elektronen-Familie erzeugt bisher unbekannten Aggregatzustand
Ein internationales Forschungsteam des Exzellenzclusters ct.
04.11.2021
Galaxien | Schwarze Löcher
Jet der Riesengalaxie M87
In verschiedenen Wellenlängen lässt sich ein gigantischer Teilchenstrahl beobachten, der von der Riesengalaxie M87 ausgestoßen wird.
04.11.2021
Galaxien
Am weitesten entfernter Nachweis von Fluor in sternbildender Galaxie
Eine neue Entdeckung gibt Aufschluss darüber, wie Fluor – ein Element, das in unseren Knochen und Zähnen als Fluorid vorkommt – im Universum entsteht.
02.11.2021
Monde | Kometen und Asteroiden
Planetologen erforschen schweres Bombardement des Mondes vor 3,9 Milliarden Jahren
Der Mond war vor 3,9 Milliarden Jahren einem schweren Bombardement mit Asteroiden ausgesetzt.
29.11.2021
Optik | Quantenoptik
Nur durch Billiardstel Sekunden getrennt
Ultrakurze Lichtblitze dauern weniger als eine Billiardstel Sekunde und haben eine wachsende technologische Bedeutung.
28.11.2021
Elektrodynamik | Optik
holographische Videotechnologie
Videokonferenzen haben in der Pandemie den Arbeitsalltag bestimmt und werden auch künftig eine größere Rolle spielen.