Captiver Riechstoff

Ein captiver Riechstoff, oder kurz Captiv, ist ein Riechstoff, der von seinem ursprünglichen Hersteller zur exklusiven Verwendung in eigenen Düften zurückgehalten wird, das heißt nicht frei auf dem Markt verkauft wird.[1]

Bedeutung

Parfüm-Formulierungen können nicht patentiert werden, und da sie mit Hilfe moderner analytischer Methoden, wie der GC-MS, relativ einfach zu entschlüsseln sind, können sie leicht kopiert werden, wenn sie nur aus frei auf dem Markt erhältlichen Duftbausteinen wie ätherischen Ölen und synthetischen Riechstoffen bestehen. Neue Riechstoffe lassen sich hingegen patentieren, und wenn die entsprechende Firma sich entscheidet, einen patentierten Riechstoff nicht auf dem Markt anzubieten, so kann sie durch die Verwendung dieses Riechstoffs in ihren Parfüm-Formulierungen den Patentschutz auf ihre Kompositionen ausweiten, da nur sie die patentierte Verbindung produzieren darf. Solange der Patentinhaber also die Verbindung nicht frei anbietet, dürfen seine Parfümkompositionen mit diesem Captiv nicht kopiert werden.

Um als captiver Riechstoff verwendbar zu sein, muss eine Verbindung besondere spezifische Geruchsmerkmale aufweisen, die einer Komposition eine gewisse Signatur verleihen. Wenn dieser Signatur-Effekt nicht mit anderen Riechstoffen oder Riechstoff-Mischungen zu imitieren ist, bringt die Einführung und Verwendung von Captiven einer Firma einen gewissen Produktschutz und damit einen entscheidenden Vorteil gegenüber der Konkurrenz, zumindest für den Zeitraum, in dem das Patent gültig ist. Nähert sich ein Captiv dem Ende seines Patentschutzes, so gibt die herstellende Firma ihn zumeist frei und bietet ihn selber auf dem Markt an, um die Konkurrenz von der Produktion fernzuhalten.

Da die Entwicklung und Einführung neuer Riechstoffe sehr kostspielig ist, können sich nur große Riechstoff- und Parfüm-Hersteller wie Givaudan, Firmenich, IFF, Symrise und Takasago diese Strategie leisten.

Beispiele

Bedeutende Beispiele für mittlerweile freiverkäufliche captive Riechstoffe sind Hedion in »Eau Sauvage« (C. Dior, 1966), Moxalon in »CK Be« (Calvin Klein, 1996),[2] oder Dynascon in »Cool Water« (Davidoff, 1988).[3]

Einzelnachweise

  1. Curtis, Tony; Williams, David G.; An Introduction to Perfumery, 2. Aufl.; Micelle Press, Port Washington, 2001, S. 702; ISBN 1-870228-24-3.
  2. Kraft, P.; Bajgrowicz, J. A.; Denis, C.; Fráter, G.; Angew. Chem. 2000, 112, 3106–3138.
  3. Morris, A. F.; Näf, F.; Snowden, R. L.; Perfum. Flavor. 1991, 16(4), 33–35.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

01.04.2021
Teilchenphysik
Myon g-2: Kleines Teilchen mit großer Wirkung
Das Myon g-2-Experiment des Fermilab in den USA steht vor einem Sensationsmoment, der die Geschichte der Teilchenphysik neu schreiben könnte.
01.04.2021
Planeten - Elektrodynamik - Strömungsmechanik
Zwei merkwürdige Planeten
Uranus und Neptun habe beide ein völlig schiefes Magnetfeld.
30.03.2021
Kometen_und_Asteroiden
Der erste interstellare Komet könnte der ursprünglichste sein, der je gefunden wurde
Neue Beobachtungen mit dem Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte (ESO) deuten darauf hin, dass der abtrünnige Komet 2I/Borisov einer der ursprünglichsten ist, die je beobachtet wurden.
25.04.2021
Raumfahrt - Astrophysik - Teilchenphysik
Erstmals Atominterferometer im Weltraum demonstriert
Atominterferometer erlauben hochpräzise Messungen, indem sie den Wellencharakter von Atomen nutzen.
25.03.2021
Quantenoptik
Sendungsverfolgung für eine Quantenpost
Quantenkommunikation ist abhörsicher, aber bislang nicht besonders effizient.
24.03.2021
Schwarze_Löcher - Elektrodynamik
Astronomen bilden Magnetfelder am Rand des Schwarzen Lochs von M 87 ab
Ein neuer Blick auf das massereiche Objekt im Zentrum der Galaxie M 87 zeigt das Erscheinungsbild in polarisierter Radiostrahlung.
24.03.2021
Astrophysik
Die frühesten Strukturen des Universums
Das extrem junge Universum kann nicht direkt beobachtet werden, lässt sich aber mithilfe mathematischer Theorien rekonstruieren.
23.03.2021
Supernovae - Teilchenphysik
Können Sternhaufen Teilchen höher beschleunigen als Supernovae?
Ein internationales Forschungsteam hat zum ersten Mal gezeigt, dass hochenergetische kosmische Strahlung in der Umgebung massereicher Sterne erzeugt wird. Neue Hinweise gefunden, wie kosmische Strahlung entsteht.
23.03.2021
Teilchenphysik
Neue Resultate stellen physikalische Gesetze in Frage
Forschende der UZH und des CERN haben neue verblüffende Ergebnisse veröffentlicht.
19.03.2021
Festkörperphysik - Teilchenphysik
Elektronen eingegipst
Eine scheinbar einfache Wechselwirkung zwischen Elektronen kann in einem extremen Vielteilchenproblem zu verblüffenden Korrelationen führen.