Austenit

Erweiterte Suche

Als Austenit (nach Sir William Chandler Roberts-Austen) werden γ-Mischkristalle von Eisen-Legierungen bezeichnet. Im weiteren Sinn wird der Begriff Austenit auch auf andere kubisch-flächenzentrierte Mischkristalle des Eisens übertragen. Ein Beispiel sind die Formgedächtnis-Legierungen. Austenit ist der Hauptgefügebestandteil vieler nichtrostender Stähle, denen Legierungselemente mit gleicher Kristallstruktur (γ-Öffner) beigesetzt wurden. Diese erweitern oder stabilisieren den Austenitbereich.

Struktur und Eigenschaften

Austenit ist kubisch-flächenzentriert mit einer maximalen Löslichkeit für Kohlenstoff von ca. 2,06 % bei 1147 °C. Das Gefüge hat eine geringe Härte, die Festigkeit wird jedoch durch Kaltverformung enorm gesteigert; daher ist es im Allgemeinen nicht gut zerspanbar. Im Auflichtmikroskop ist das Gefüge wegen seiner geringeren Stapelfehlerenergie an seinen charakteristischen Zwillingsgrenzen erkennbar.

Austenit ist der Hauptgefügebestandteil vieler nichtrostender Stähle und ist nicht ferromagnetisch. Er kommt bei Raumtemperatur nur in Legierungen vor, in unlegierten und niedriglegierten Stählen wird bei 723 °C (langsame Abkühlung vorausgesetzt) der gesamte Austenit zu Perlit, einem schichtförmig aufgebauten Gemisch aus Ferrit und Zementit, umgewandelt.

Austenitbildner

Austenitbildner sind Elemente wie Nickel (Ni), Kobalt (Co), Kohlenstoff (C), Mangan (Mn) und Stickstoff (N), die dem Stahl zulegiert werden, um zu erreichen, dass nach der Abkühlung bei Raumtemperatur ein austenitisches Gefüge vorliegt.

Als Merkregel werden die wichtigsten Austenitbildner so angeordnet (Ni C Co Mn N), dass sie ausgesprochen wie der "Niccomann macht Gamma an" klingen.

Ein Stahl, der die genannten Elemente enthält, muss jedoch nicht immer ein austenitischer Stahl sein. Zum Beispiel enthält 20MnMoNi55 sowohl Nickel als auch Mangan, ist jedoch ferritisch. Hierzu siehe auch Schaeffler-Diagramm.

Siehe auch

Weblinks

Die cosmos-indirekt.de:News der letzten Tage

22.11.2022
Exoplaneten | Teleskope
Weltraumteleskop JWST: Neues von den Atmospären von Exoplaneten
Beobachtungen des Exoplaneten WASP-39b mit dem James-Webb-Weltraumteleskop (JWST) haben eine Fülle von Informationen über die Atmosphäre des Planeten geliefert.
21.11.2022
Galaxien | Schwarze Löcher | Teleskope
Schärfster Blick in den Kern eines Quasars
Eine internationale Gruppe von Wissenschaftlern präsentiert neue Beobachtungen des ersten jemals identifizierten Quasars.
22.11.2022
Festkörperphysik | Physikdidaktik
Chemielehrbücher: Es gibt keine Kohlensäure - Falsch!
Die Existenz von Kohlensäure war in der Wissenschaft lange umstritten: theoretisch existent, praktisch kaum nachweisbar, denn an der Erdoberfläche zerfällt die Verbindung.
21.11.2022
Quantenphysik
Ein Quant als Winkel
Die Feinstrukturkonstante ist eine der wichtigsten Naturkonstanten überhaupt: In Wien fand man nun eine bemerkenswerte neue Art, sie zu messen – nämlich als Drehwinkel.
21.11.2022
Akustik | Quantenoptik
Akustische Quantentechnologie: Lichtquanten mit Höchstgeschwindigkeit sortiert
Einem deutsch-spanischen Forscherteam ist es gelungen einzelne Lichtquanten mit höchster Präzision zu kontrollieren.
18.11.2022
Schwarze Löcher | Relativitätstheorie
Rekonstruktion eines ungewöhnlichen Gravitationswellensignals
Ein Forschungsteam aus Jena und Turin (Italien) hat die Entstehung eines ungewöhnlichen Gravitationswellensignals rekonstruiert.
18.11.2022
Thermodynamik | Festkörperphysik
Bläschenbildung: Siedeprozess deutlich genauer als bisher beschrieben
Siedet eine Flüssigkeit in einem Gefäß, bilden sich am Boden winzige Dampfbläschen, die aufsteigen und Wärme mit sich nehmen.
15.11.2022
Sterne | Planeten | Atomphysik | Quantenphysik
Neues vom Wasserstoff: Erkenntnisse über Planeten und Sterne
Mit einer auf Zufallszahlen basierenden Simulationsmethode konnten Wissenschaftler die Eigenschaften von warmem dichten Wasserstoff so genau wie nie zuvor beschreiben.