Zamak-Legierung

Erweiterte Suche

(Weitergeleitet von Zamak)

Zamak bezeichnet Legierungen für den Zinkdruckguss. Die heute gängigen Legierungen (ZL0400, ZL0410 und ZL0430) wurden zu Beginn der 1930er Jahre gleichzeitig mit dem Zinkdruckgussverfahren entwickelt. Seitdem hat sich die Zusammensetzung dieser Legierungen kaum verändert.

Da alle diese Legierungen 4 % Aluminium enthalten, werden sie auch als „ZnAl4%-Familie“ bezeichnet. Weitere Bestandteile sind 1 bis 3 % Kupfer (Cu) sowie 0,035 bis 0,06 % Magnesium (Mg). Im französischen und angel-sächsischen Sprachraum sind die Legierungen der ZnAl4%-Familie auch unter dem Namen ZAMAK bekannt. Die Bezeichnung setzt sich aus den Initialen der Legierungsbestandteile zusammen: Zink Aluminium Magnesium Kupfer.

Für spezielle Einsatzgebiete, wie z. B. sehr dünnwandiges Gießen oder spezielle Oberflächeneigenschaften, sind in den vergangenen Jahren neue Zinkdruckgusslegierungen entwickelt worden (z. B. Superloy®).

Einsatz und Verwendung

Mehr als 95 % der heute verarbeiteten Zinklegierungen werden im Warmkammerdruckgussverfahren eingesetzt. Bei diesem Verfahren sind – im Gegensatz zum Kaltkammerverfahren – Gießkolben und Gießkammer, die den Einspritzmechanismus bilden, im flüssigen Metall im Schmelztiegel untergetaucht. Dies ist jedoch nur für solche Werkstoffe bzw. Legierungen möglich, die einen niedrigen Schmelzpunkt aufweisen. Andere geläufige Verfahren (Schleuderguss, Kokillen- und Sandguss, Kaltkammerverfahren) stellen nur einen geringen und unbedeutenden Teil dar.

Normen

Bis 1997 galten in den EU-Staaten die jeweiligen nationalen Normen. In Deutschland waren dies die DIN 1743 (Teil 1: Zinklegierungen, Teil 2: Zinkdruckgussteile). Mit der Einführung der europäischen Normen EN 1774 (Zinklegierungen) bzw. EN 12844 (Zinkdruckgussstücke) wurden die verschiedenen Bezeichnungen der Zinklegierungen und deren chemische Zusammensetzungen vereinfacht.

Weitere internationale Normen:

  • Zinklegierungen : EN1774, ASTM B240, ISO 301, AS1881, JIS H2201
  • Zink(druck)gussteile : EN12844, ASTM B86, AS1881, JIS H5301

Zamak-Legierungen

ZL0400/ZL3/ZnAl4

ZL0400 ist eine Zinkdruckgusslegierung für Warmkammerverfahren. Ihre chemische Zusammensetzung (lt. EN1774) besteht aus 3,8%-4,2% Al und 0,035% - 0.06% Mg

Weitere Bezeichnungen :

  • für Legierungen : Z400, ZL0400, ZL3, ZnAl4, Zamak 3, AG 40A, Z33521 Z33520
  • für Zink(druckguss)teile : ZP3, ZP0400, Zamak 3, ZnAl4, AG 40A

ZL0410/ZL5/ZnAl4Cu1

ZL0410 ist eine Zinkdruckgusslegierung für Warmkammerverfahren. Ihre chemische Zusammensetzung (lt. EN1774) besteht aus 3,8%-4,2% Al, 0,7 - 1,1% Cu und 0,035% - 0.06% Mg.

Weitere Bezeichnungen :

  • für Legierungen : Z410, ZL0410, ZL5, ZnAl4Cu1, Zamak 5, AG 41A, Z35530, Z35531
  • für Zink(druckguss)teile : ZP5, ZP0410, Zamak 5, ZnAl4, AG 41A

ZL0430/ZL2/ZnAl4Cu3

ZL0430 ist eine Zinkdruckgusslegierung für Warmkammerverfahren. Ihre chemische Zusammensetzung (lt. EN1774) besteht aus 3,8%-4,2% Al, 2,7 - 3,3% Cu und 0,035% - 0.06% Mg.

Weitere Bezeichnungen :

  • für Legierungen : Z430, ZL0430, ZL2, ZnAl4Cu3, Zamak 2, AG 43A, Z35540 Z35541
  • für Zink(druckguss)teile : ZP2, ZP0430, Zamak 2, ZnAl4Cu3, AG 43A

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

16.10.2021
Planeten | Elektrodynamik | Thermodynamik
Neues von den ungewöhnlichen Magnetfeldern von Uranus und Neptun
Tausende Grad heißes Eis - Wie es bei millionenfachem Atmosphärendruck entsteht und warum dieses leitende superionische Eis bei der Erklärung der ungewöhnlichen Magnetfelder der Gasplaneten Uranus und Neptun hilft.
14.10.2021
Elektrodynamik | Quantenphysik
Exotische Magnetzustände in kleinster Dimension
Einem internationalen Forscherteam gelang es erstmals, Quanten-Spinketten aus Kohlenstoff zu bauen.
15.10.2021
Sterne
Magentische Kräfte der Sonne: schnellere geladene Teilchen beobachtet
Protuberanzen schweben als riesige Wolken über der Sonne, gehalten von einem Stützgerüst aus magnetischen Kraftlinien, deren Fußpunkte in tiefen Sonnenschichten verankert sind.
14.10.2021
Planeten | Sterne
Der Planet fällt nicht weit vom Stern
Ein Zusammenhang zwischen der Zusammensetzung von Planeten und ihrem jeweiligen Wirtsstern wurde in der Astronomie schon lange vermutet.
12.10.2021
Kometen und Asteroiden
Lerne die 42 kennen: Einige der größten Asteroiden fotografiert
Mit dem Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte (ESO) in Chile haben Astronom:innen 42 der größten Objekte im Asteroidengürtel zwischen Mars und Jupiter abgelichtet.
06.10.2021
Elektrodynamik | Festkörperphysik
Forschungsteam beobachtet eigenes Magnetfeld bei Doppellagen-Graphen
Normalerweise hängt der elektrische Widerstand eines Materials stark von dessen Abmessungen und elementarer Beschaffenheit ab.
05.10.2021
Festkörperphysik | Quantenphysik
Neue Art von Magnetismus in Kult-Material entdeckt
Ein internationales Wissenschaftsteam macht eine wegweisende Entdeckung in Strontiumruthenat.
30.09.2021
Kometen_und_Asteroiden | Planeten
Bombardement von Planeten im frühen Sonnensystem
Vesta, der größte Asteroid unseres Sonnensystems, war sehr viel früher einer umfangreichen Einschlagserie großer Gesteinskörper ausgesetzt als bislang angenommen.
30.09.2021
Plasmaphysik | Teilchenphysik
Strahldiagnostik für zukünftige Beschleuniger im Tischformat
Seit Jahrzehnten wurden Teilchenbeschleuniger immer größer - Seit einigen Jahren gibt es jedoch eine Alternative: „Teilchenbeschleuniger im Tischformat“, die auf der Laseranregung von Kielwellen in Plasmen (laser wakefield) basieren.
24.09.2021
Quantenoptik
Winzige Laser, die wie einer zusammenwirken
Israelische und deutsche Forscher:innen des Exzellenzclusters ct.