Transcobalamin

Bei den humanen Transcobalaminen, auch Haptocorrinen oder R-Binder-Proteinen genannt, handelt es sich um eine Gruppe von Transportproteinen für Vitamin B12 (Cobalamin).

Momentan unterscheidet man drei Transcobalamine: Transcobalamin I, II und III.

Transcobalamin I ist ein aus 433 Aminosäuren bestehendes Protein mit einer Molekülmasse von 48.209 Dalton, das auf dem Chromosom 11 codiert wird und bei der Elektrophorese als Beta-Globulin wandert[1]. Transcobalamin I dient im Blut dazu, „überschüssiges“ Vitamin B12 wieder zurück zur Leber als dessen Speicherorgan zu transportieren.

Transcobalamin II ist ein aus 427 Aminosäuren bestehendes Protein mit einer Molekülmasse von 47.538 Dalton, das auf dem Chromosom 22 codiert wird und bei der Elektrophorese (ebenso wie Transcobalamin III) als Alpha-Globulin wandert[2]. Transcobalamin II dient dem Transport von Vitamin B12 zu den Zellen, die den Vitamin B12-Transcobalamin-Komplex (auch Holo-Transcobalamin II oder Holo-TC II genannt) durch Bindung an einen Membranrezeptor (sogen. „rezeptorvermittelte Endozytose“) aufnehmen können.

Im Einzelnen erfolgt die Aufnahme des Holo-Transcobalamins II dabei über einen speziellen Transcobalamin-II-Rezeptor, der zusammen mit dem Vitamin B12-Transcobalamin-Komplex in einem „coated vesicle“ aus dem Blut ins Zellinnere wandert, von wo aus das Transcobalamin II nach Abgabe des Vitamins B12 wieder zurück ins Blut transportiert wird.

Für Transcobalamin II (Chromosom 22q12.2) sind genetische Fehlbildungen bekannt, die trotz normaler Serumwerte zu einem zellulären Vitamin-B12-Mangel führen können, und dieser wiederum zu einer Reihe schon bei Geburt auftretender Störungen wie Blutarmut (Anämie), Abwehrschwäche aufgrund von Immunglobulin-G-Mangel oder verschiedenen neurologischen Symptomen.[3]

Literatur

  • MeSH Transcobalamin National Library of Medicine - Medical Subject Headings: Transcobalamins
  • L. Thomas: Labor und Diagnose. 6. Aufl. 2005

Einzelnachweise

  1. Human Protein Reference Database
  2. Human Protein Reference Database
  3. Li N. et al.: Identification of two mutant alleles of transcobalamin II in an affected family. Hum Mol Genet. (1994) 3(10):1835–40. PMID 7849710.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

01.04.2021
Teilchenphysik
Myon g-2: Kleines Teilchen mit großer Wirkung
Das Myon g-2-Experiment des Fermilab in den USA steht vor einem Sensationsmoment, der die Geschichte der Teilchenphysik neu schreiben könnte.
01.04.2021
Planeten - Elektrodynamik - Strömungsmechanik
Zwei merkwürdige Planeten
Uranus und Neptun habe beide ein völlig schiefes Magnetfeld.
30.03.2021
Kometen_und_Asteroiden
Der erste interstellare Komet könnte der ursprünglichste sein, der je gefunden wurde
Neue Beobachtungen mit dem Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte (ESO) deuten darauf hin, dass der abtrünnige Komet 2I/Borisov einer der ursprünglichsten ist, die je beobachtet wurden.
25.04.2021
Raumfahrt - Astrophysik - Teilchenphysik
Erstmals Atominterferometer im Weltraum demonstriert
Atominterferometer erlauben hochpräzise Messungen, indem sie den Wellencharakter von Atomen nutzen.
25.03.2021
Quantenoptik
Sendungsverfolgung für eine Quantenpost
Quantenkommunikation ist abhörsicher, aber bislang nicht besonders effizient.
24.03.2021
Schwarze_Löcher - Elektrodynamik
Astronomen bilden Magnetfelder am Rand des Schwarzen Lochs von M 87 ab
Ein neuer Blick auf das massereiche Objekt im Zentrum der Galaxie M 87 zeigt das Erscheinungsbild in polarisierter Radiostrahlung.
24.03.2021
Astrophysik
Die frühesten Strukturen des Universums
Das extrem junge Universum kann nicht direkt beobachtet werden, lässt sich aber mithilfe mathematischer Theorien rekonstruieren.
23.03.2021
Supernovae - Teilchenphysik
Können Sternhaufen Teilchen höher beschleunigen als Supernovae?
Ein internationales Forschungsteam hat zum ersten Mal gezeigt, dass hochenergetische kosmische Strahlung in der Umgebung massereicher Sterne erzeugt wird. Neue Hinweise gefunden, wie kosmische Strahlung entsteht.
23.03.2021
Teilchenphysik
Neue Resultate stellen physikalische Gesetze in Frage
Forschende der UZH und des CERN haben neue verblüffende Ergebnisse veröffentlicht.
19.03.2021
Festkörperphysik - Teilchenphysik
Elektronen eingegipst
Eine scheinbar einfache Wechselwirkung zwischen Elektronen kann in einem extremen Vielteilchenproblem zu verblüffenden Korrelationen führen.