Thyreoperoxidase

Erweiterte Suche

Thyreoperoxidase

Eigenschaften des menschlichen Proteins
Masse/Länge Primärstruktur 919 Aminosäuren
Sekundär- bis Quartärstruktur Heterodimer
Kofaktor Calcium, Häm B
Isoformen TPO1, TPO2, TPO3, TPO4, TPO5, TPO6, 2-3, 2-4
Bezeichner
Gen-Name TPO
Externe IDs OMIM: 606765 UniProtP07202 CAS-Nummer: 9031-28-1
Enzymklassifikation
EC, Kategorie 1.11.1.8  Oxidoreduktase
Reaktionsart Redoxreaktion
Substrat Iodid, Wasserstoffperoxid
Produkte Iod, Wasser
Vorkommen
Homologie-Familie Hämperoxidasen
Übergeordnetes Taxon Chordatiere

Thyreoperoxidase (TPO) (auch: Iodid-Peroxidase[1], systematischer Name: Iodid-Wasserstoffperoxid-Oxidoreduktase) heißt das Enzym, das den ersten Reaktionsschritt in der Synthese der Schilddrüsenhormone aus der Aminosäure Tyrosin katalysiert. Das Enzym wird in allen Chordatieren produziert. Defekte im Enzym aufgrund von Mutationen im TPO-Gen können beim Menschen zu speziellen Formen der Hypothyreose führen.[2]

Die Thyreoperoxidase ist ein Transmembranprotein, welches in der apikalen Zellmembran von Schilddrüsenzellen vorkommt. Bei verschiedenen Autoimmunerkrankungen der Schilddrüse (Autoimmunthyreopathien) können Autoantikörper gegen die Thyreoperoxidase (Thyreoperoxidase-Antikörper, TPO-AK) nachgewiesen werden.[3][4][5]

Katalysierte Reaktionen

2L-Tyrosin + 2 I + H2O2 ⇒ 23-Iod-L-Tyrosin + 2 H2O

Iodid wird zu Iod oxidiert, welches sofort an Tyrosin substituiert.

23-Iod-L-Tyrosin + 2 I + H2O2 ⇒ 23,5-Diiod-L-Tyrosin + 2 H2O

Iodid wird zu Iod oxidiert, welches sofort an 3-Iodtyrosin substituiert.

Weiterführende Literatur

Einzelnachweise

  1. Eintrag im European chemical Substances Information System ESIS (CAS-Nr. 9031-28-1 muss dort händisch eingetragen werden)
  2. UniProt P07202
  3. McLachlan SM, Nagayama Y, Pichurin PN, et al: The link between Graves' disease and Hashimoto's thyroiditis: a role for regulatory T cells. In: Endocrinology. 148, Nr. 12, Dezember 2007, S. 5724–33. doi:10.1210/en.2007-1024. PMID 17823263.
  4. Mariotti S, Caturegli P, Piccolo P, Barbesino G, Pinchera A: Antithyroid peroxidase autoantibodies in thyroid diseases. In: J. Clin. Endocrinol. Metab.. 71, Nr. 3, September 1990, S. 661–9. PMID 2168432.
  5. KEGG pathway: Autoimmune thyroid disease

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

25.11.2021
Sonnensysteme | Exoplaneten
Wenig Kollisionsgefahr im Planetensystem TRAPPIST-1
Sieben erdgrosse Planeten umkreisen den Stern TRAPPIST-1 in nahezu perfekter Harmonie.
23.11.2021
Optik
„Maßgeschneidertes“ Licht
Ein Forscherteam entwickelt erstmals ein Lichtfeld, welches die Struktur des vierdimensionalen Raums widerspiegelt.
15.11.2021
Schwarze Löcher
Woher kommt das Gold?
Wie werden chemische Elemente in unserem Universum produziert?
08.11.2021
Teilchenphysik
Neue Einblicke in die Struktur des Neutrons
Sämtliche bekannte Atomkerne und damit fast die gesamte sichtbare Materie bestehen aus Protonen und Neutronen – und doch sind viele Eigenschaften dieser allgegenwärtigen Bausteine der Natur noch nicht verstanden.
08.11.2021
Physikdidaktik | Strömungsmechanik
Warum Teekannen immer tropfen
Strömungsmechanische Analysen der TU Wien beantworten eine alte Frage: Wie kommt es zum sogenannten „Teapot-Effekt“?
05.11.2021
Teilchenphysik | Thermodynamik
Elektronen-Familie erzeugt bisher unbekannten Aggregatzustand
Ein internationales Forschungsteam des Exzellenzclusters ct.
04.11.2021
Galaxien | Schwarze Löcher
Jet der Riesengalaxie M87
In verschiedenen Wellenlängen lässt sich ein gigantischer Teilchenstrahl beobachten, der von der Riesengalaxie M87 ausgestoßen wird.
04.11.2021
Galaxien
Am weitesten entfernter Nachweis von Fluor in sternbildender Galaxie
Eine neue Entdeckung gibt Aufschluss darüber, wie Fluor – ein Element, das in unseren Knochen und Zähnen als Fluorid vorkommt – im Universum entsteht.
02.11.2021
Monde | Kometen und Asteroiden
Planetologen erforschen schweres Bombardement des Mondes vor 3,9 Milliarden Jahren
Der Mond war vor 3,9 Milliarden Jahren einem schweren Bombardement mit Asteroiden ausgesetzt.
29.11.2021
Optik | Quantenoptik
Nur durch Billiardstel Sekunden getrennt
Ultrakurze Lichtblitze dauern weniger als eine Billiardstel Sekunde und haben eine wachsende technologische Bedeutung.