Thomas Charles Hope

Erweiterte Suche

Thomas Charles Hope (* 21. Juli 1766 in Edinburgh; † 13. Juni 1844 in Edinburgh) war ein schottischer Arzt und Chemiker. Er war Mitentdecker des chemischen Elementes Strontium.

Leben und Wirken

Thomas Charles Hope war der jüngste Sohn des Botanikers John Hope (1725-1786) und seiner Frau Juliana Stevenson. Nach seiner Ausbildung an der High School in Edinburgh studierte er an der Universität Edinburgh und wurde dort 1787 Doktor der Medizin. Im Oktober 1787 ging er nach Glasgow wo er Professor für Chemie an der Universität Glasgow wurde. 1789 übernahm er zusätzlich noch die Assistenzprofessur für Medizin und lehrte bis 1791, als er die Vorlesungen über Chemie aufgab, beide Fachrichtungen.

Von an 1795 war er, bis 1799 gemeinsam mit Joseph Black, Professor für Chemie in Edinburgh.

Hope erbrachte 1793 den experimentellen Beweis dafür, dass das bei Strontian entdeckte natürliche Mineral Strontianit, wie schon von Adair Crawford vermutet, ein neues Erdalkalimetall enthält, das sich von Barium unterscheidet. 1805 wies er nach, das Wasser seine größte Dichte einige Grad über dem Gefrierpunkt hat.

Hope war Mitglied zahlreicher wissenschaftlicher Gesellschaften:

  • 1789 Mitglied der Royal Society
  • 1815 Präsident des Royal College of Physicians of Edinburgh
  • 1820 Ehrenmitglied der Royal Irish Academy
  • 1823 Vizepräsident der Royal Society of Edinburgh (bis zu seinem Tod)
  • 1841 Gründungsmitglied der Chemical Society of London

Schriften

  • Tentamen inaugurale, quaedam de plantarum motibus et vita complectens... Balfour et Smellie, Edinburgh 1787 - Dissertation
  • Account of a mineral from Strontian, and of a peculiar species of Earth Which it Contains. In: Transactions of the Royal Society of Edinburgh. Band 4, Teil 2, 1798, S. 3-39
  • Experiments and Observations upon the Contraction of Water by Heat at Low Temperatures. In: Transactions of the Royal Society of Edinburgh. Band 5, 1805, S. 379-405

Literatur

  • W. P. Doyle: Thomas Charles Hope, M.D., F.R.S.E., F.R.S., (1766-1844). Edinburgh 1982

Quellen

  • William Anderson: The Scottish Nation : or, The Surnames, Families, Literature, Honours, and Biographical History of the People of Scotland. 3 Bände, Fullarton, Edinburgh 1862
  • Thomas Kirkpatrick Monro: The Physician as Man of Letters, Science and Action. 2.Auflage, Livingstone, Edinburgh 1951

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

01.09.2021
Quantenoptik | Teilchenphysik
Lichtinduzierte Formänderung von MXenen
Licht im Femtosekundenbereich erzeugt schaltbare Nanowellen in MXenen und bewegt deren Atome mit Rekordgeschwindigkeit.
30.08.2021
Astrophysik | Optik
Neue mathematische Formeln für ein altes Problem der Astronomie
Dem Berner Astrophysiker Kevin Heng ist ein seltenes Kunststück gelungen: Auf Papier hat er für ein altes mathematisches Problem neue Formeln entwickelt, die nötig sind, um Lichtreflektionen von Planeten und Monden berechnen zu können.
31.08.2021
Quantenoptik | Thermodynamik
Ein Quantenmikroskop „made in Jülich“
Sie bilden Materialien mit atomarer Präzision ab und sind vielseitig einsetzbar: Forschende nutzen Rastertunnelmikroskope seit vielen Jahren, um die Welt des Nanokosmos zu erkunden.
30.08.2021
Quantenphysik | Thermodynamik
Extrem lang und unglaublich kalt
Bei der Erforschung der Welleneigenschaften von Atomen entsteht am Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM) der Universität Bremen für wenige Sekunden einer der „kältesten Orte des Universums“.
25.08.2021
Quantenoptik
Laserstrahlen in Vakuum sichtbar gemacht
Einen Lichtstrahl kann man nur dann sehen, wenn er auf Materieteilchen trifft und von ihnen gestreut oder reflektiert wird, im Vakuum ist er dagegen unsichtbar.
18.08.2021
Quantenphysik
Suprasolid in eine neue Dimension
Quantenmaterie kann gleichzeitig fest und flüssig, also suprasolid sein: Forscher haben diese faszinierende Eigenschaft nun erstmals entlang zweier Dimensionen eines ultrakalten Quantengases erzeugt.
18.08.2021
Teilchenphysik
Verwandlung im Teilchenzoo
Eine internationale Studie hat in Beschleuniger-Daten Hinweise auf einen lang gesuchten Effekt gefunden: Die „Dreiecks-Singularität“ beschreibt, wie Teilchen durch den Austausch von Quarks ihre Identität ändern und dabei ein neues Teilchen vortäuschen können.
18.08.2021
Plasmaphysik
Ein Meilenstein der Fusionsforschung
Am Lawrence Livermore National Laboratory (LLNL) in Kalifornien ist in diesen Tagen ein Durchbruch in der Fusionsforschung geglückt.
16.08.2021
Festkörperphysik | Quantenoptik
Ultraschnelle Dynamik in Materie sichtbar gemacht
Ein Forschungsteam hat eine kompakte Elektronen-„Kamera“ entwickelt, mit der sich die schnelle innere Dynamik von Materie verfolgen lässt.
16.08.2021
Elektrodynamik | Teilchenphysik
Wie sich Ionen ihre Elektronen zurückholen
Was passiert, wenn Ionen durch feste Materialien geschossen werden?