Thomas Charles Hope

Erweiterte Suche

Thomas Charles Hope (* 21. Juli 1766 in Edinburgh; † 13. Juni 1844 in Edinburgh) war ein schottischer Arzt und Chemiker. Er war Mitentdecker des chemischen Elementes Strontium.

Leben und Wirken

Thomas Charles Hope war der jüngste Sohn des Botanikers John Hope (1725-1786) und seiner Frau Juliana Stevenson. Nach seiner Ausbildung an der High School in Edinburgh studierte er an der Universität Edinburgh und wurde dort 1787 Doktor der Medizin. Im Oktober 1787 ging er nach Glasgow wo er Professor für Chemie an der Universität Glasgow wurde. 1789 übernahm er zusätzlich noch die Assistenzprofessur für Medizin und lehrte bis 1791, als er die Vorlesungen über Chemie aufgab, beide Fachrichtungen.

Von an 1795 war er, bis 1799 gemeinsam mit Joseph Black, Professor für Chemie in Edinburgh.

Hope erbrachte 1793 den experimentellen Beweis dafür, dass das bei Strontian entdeckte natürliche Mineral Strontianit, wie schon von Adair Crawford vermutet, ein neues Erdalkalimetall enthält, das sich von Barium unterscheidet. 1805 wies er nach, das Wasser seine größte Dichte einige Grad über dem Gefrierpunkt hat.

Hope war Mitglied zahlreicher wissenschaftlicher Gesellschaften:

  • 1789 Mitglied der Royal Society
  • 1815 Präsident des Royal College of Physicians of Edinburgh
  • 1820 Ehrenmitglied der Royal Irish Academy
  • 1823 Vizepräsident der Royal Society of Edinburgh (bis zu seinem Tod)
  • 1841 Gründungsmitglied der Chemical Society of London

Schriften

  • Tentamen inaugurale, quaedam de plantarum motibus et vita complectens... Balfour et Smellie, Edinburgh 1787 - Dissertation
  • Account of a mineral from Strontian, and of a peculiar species of Earth Which it Contains. In: Transactions of the Royal Society of Edinburgh. Band 4, Teil 2, 1798, S. 3-39
  • Experiments and Observations upon the Contraction of Water by Heat at Low Temperatures. In: Transactions of the Royal Society of Edinburgh. Band 5, 1805, S. 379-405

Literatur

  • W. P. Doyle: Thomas Charles Hope, M.D., F.R.S.E., F.R.S., (1766-1844). Edinburgh 1982

Quellen

  • William Anderson: The Scottish Nation : or, The Surnames, Families, Literature, Honours, and Biographical History of the People of Scotland. 3 Bände, Fullarton, Edinburgh 1862
  • Thomas Kirkpatrick Monro: The Physician as Man of Letters, Science and Action. 2.Auflage, Livingstone, Edinburgh 1951

Weblinks

Die cosmos-indirekt.de:News der letzten Tage

24.11.2022
Teilchenphysik | Festkörperphysik | Quantenphysik
Spin-Korrelation zwischen gepaarten Elektronen nachgewiesen
Physiker haben erstmals experimentell belegt, dass es eine negative Korrelation gibt zwischen den beiden Spins eines verschränkten Elektronenpaares aus einem Supraleiter.
23.11.2022
Festkörperphysik | Quantenoptik
Lichtstrahlen beim Erlöschen zusehen
Ein Forschungsteam konnte erstmals messen, wie das Licht eines Leuchtzentrums in einem Nanodraht nach dessen Anregung durch einen Röntgenpuls abklingt.
22.11.2022
Exoplaneten | Teleskope
Weltraumteleskop JWST: Neues von den Atmospären von Exoplaneten
Beobachtungen des Exoplaneten WASP-39b mit dem James-Webb-Weltraumteleskop (JWST) haben eine Fülle von Informationen über die Atmosphäre des Planeten geliefert.
21.11.2022
Galaxien | Schwarze Löcher | Teleskope
Schärfster Blick in den Kern eines Quasars
Eine internationale Gruppe von Wissenschaftlern präsentiert neue Beobachtungen des ersten jemals identifizierten Quasars.
22.11.2022
Festkörperphysik | Physikdidaktik
Chemielehrbücher: Es gibt keine Kohlensäure - Falsch!
Die Existenz von Kohlensäure war in der Wissenschaft lange umstritten: theoretisch existent, praktisch kaum nachweisbar, denn an der Erdoberfläche zerfällt die Verbindung.
21.11.2022
Quantenphysik
Ein Quant als Winkel
Die Feinstrukturkonstante ist eine der wichtigsten Naturkonstanten überhaupt: In Wien fand man nun eine bemerkenswerte neue Art, sie zu messen – nämlich als Drehwinkel.
21.11.2022
Akustik | Quantenoptik
Akustische Quantentechnologie: Lichtquanten mit Höchstgeschwindigkeit sortiert
Einem deutsch-spanischen Forscherteam ist es gelungen einzelne Lichtquanten mit höchster Präzision zu kontrollieren.
18.11.2022
Schwarze Löcher | Relativitätstheorie
Rekonstruktion eines ungewöhnlichen Gravitationswellensignals
Ein Forschungsteam aus Jena und Turin (Italien) hat die Entstehung eines ungewöhnlichen Gravitationswellensignals rekonstruiert.
18.11.2022
Thermodynamik | Festkörperphysik
Bläschenbildung: Siedeprozess deutlich genauer als bisher beschrieben
Siedet eine Flüssigkeit in einem Gefäß, bilden sich am Boden winzige Dampfbläschen, die aufsteigen und Wärme mit sich nehmen.
15.11.2022
Sterne | Planeten | Atomphysik | Quantenphysik
Neues vom Wasserstoff: Erkenntnisse über Planeten und Sterne
Mit einer auf Zufallszahlen basierenden Simulationsmethode konnten Wissenschaftler die Eigenschaften von warmem dichten Wasserstoff so genau wie nie zuvor beschreiben.