Standardbedingungen (Gasmenge und Gasdurchfluss)

Erweiterte Suche

Icon tools.svg
Dieser Artikel wurde den Mitarbeitern der Redaktion Physik zur Qualitätssicherung aufgetragen. Wenn Du Dich mit dem Thema auskennst, bist Du herzlich eingeladen, Dich an der Prüfung und möglichen Verbesserung des Artikels zu beteiligen. Der Meinungsaustausch darüber findet derzeit nicht auf der Artikeldiskussionsseite, sondern auf der Qualitätssicherungs-Seite der Physik statt.

Bei der Gasmengenmessung sind Standardbedingungen, Normbedingungen und Bezugszustand synonyme Begrifflichkeiten.

Standardbedingungen werden benötigt um Gasmassen (und Gasmassenströme), welche unter variablen Drücken und Temperaturen vorliegen (und damit unterschiedliche Volumina einnehmen), zu standardisieren und so die beteiligten Gasmassen vergleichbar zu machen. Die Standardbedingungen werden durch einen definierten Druck und eine definierte Temperatur beschrieben. Der Druck und die Temperatur welche tatsächlich bei einem Gas bzw. Gasprozess vorliegen, werden im Gegensatz zu den Standardbedingungen häufig auch als Betriebsbedingungen bezeichnet.

Zusammenhang zwischen standardisiertem Volumen eines Gases und dessen Gasmasse

Das standardisierte Volumen lässt sich durch Multiplikation mit der zugehörigen Standarddichte direkt in einen Massenstrom umrechnen. Ein standardisiertes Gasvolumen entspricht damit im Wesen einer Gasmasse (die Masse einer bestimmten Anzahl Moleküle eines Gases besitzt keine Druck- und Temperaturabhängigkeit) mit der Einheit eines Volumens. Bei einem idealen Gas berechnet sich die Standarddichte zu: $ \rho_\text {n} = \frac {p_\text {n}} {R_\text {i} \ T_\text {n}} $

Hierbei sind:

  • $ p_\text {n} $ und $ T_\text {n} $ = Druck und Temperatur der definierten Standard- bzw. Normbedingungen
  • $ R_\text {i} $ = die individuelle Gaskonstante des Gases

Bedingt durch unterschiedliche Interessensverbände existieren in der Zwischenzeit eine Vielzahl unterschiedlicher Standardbedingungen, wodurch es häufig zu Diskussionen, Missverständnissen und Fehlinterpretationen kommt. Deswegen sollte bei Angabe eines standardisierten Volumens stets der Standard bzw. die Standardbedingungen genannt werden. Bei der konsequenten Angabe und Verwendung von Gasmassen anstelle von standardisierten Volumen existiert dieses Problem nicht. Zu den weltweit gebräuchlichsten Standardbedingungen gehören die "physikalischen Normbedingungen".

Physikalische Standardbedingungen

Neben vielen anderen später definierten Standardbedingungen wurden bereits 1940 folgende Standardbedingungen in der DIN 1343 definiert, welche sich weltweit unter dem Begriff "physikalische Normbedingungen" etabliert haben:

  • Standarddruck p = 101325 Pa = 1013,25 hPa = 101,325 kPa = 1,01325 bar
  • Standardtemperatur T = 273,15 K = 0 °C

Unter den physikalischen Normbedingungen hat Luft eine Dichte von $ \varrho $ = 1,293 kg/m3.

Literatur

  • Karl Jousten (Hrsg.): Wutz Handbuch Vakuumtechnik 8. Auflage. Friedr. Vieweg & Sohn Verlag, Wiesbaden 2004 Jahr, ISBN 3-528-64884-8.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

24.01.2022
Satelliten | Raumfahrt | Astrophysik
James Webb Weltraumteleskop am Ziel
Die Wissenschaft kann möglicherweise bald erforschen, wie das Universum seinen Anfang nahm, denn das neue Weltraumteleskop James Webb hat seine Endposition erreicht.
17.01.2022
Quantenphysik | Teilchenphysik
Ladungsradien als Prüfstein neuester Kernmodelle
Ein internationales Forschungsprojekt hat die modernen Möglichkeiten der Erzeugung radioaktiver Isotope genutzt, um erstmals die Ladungsradien entlang einer Reihe kurzlebiger Nickelisotope zu bestimmen.
13.01.2022
Sonnensysteme | Planeten | Elektrodynamik
Sauerstoff-Ionen in Jupiters innersten Strahlungsgürteln
In den inneren Strahlungsgürteln des Jupiters finden Forscher hochenergetische Sauerstoff- und Schwefel-Ionen – und eine bisher unbekannte Ionenquelle.
12.01.2022
Schwarze Löcher | Relativitätstheorie
Die Suche nach einem kosmischen Gravitationswellenhintergrund
Ein internationales Team von Astronomen gibt die Ergebnisse einer umfassenden Suche nach einem niederfrequenten Gravitationswellenhintergrund bekannt.
11.01.2022
Exoplaneten
Ein rugbyballförmiger Exoplanet
Mithilfe des Weltraumteleskops CHEOPS konnte ein internationales Team von Forschenden zum ersten Mal die Verformung eines Exoplaneten nachweisen.
07.01.2022
Optik | Quantenoptik | Wellenlehre
Aufbruch in neue Frequenzbereiche
Ein internationales Team von Physikern hat eine Messmethode zur Beobachtung licht-induzierter Vorgänge in Festkörpern erweitert.
06.01.2022
Elektrodynamik | Quantenphysik | Teilchenphysik
Kernfusion durch künstliche Blitze
Gepulste elektrische Felder, die zum Beispiel durch Blitzeinschläge verursacht werden, machen sich als Spannungsspitzen bemerkbar und stellen eine zerstörerische Gefahr für elektronische Bauteile dar.
05.01.2022
Elektrodynamik | Teilchenphysik
Materie/Antimaterie-Symmetrie und Antimaterie-Uhr auf einmal getestet
Die BASE-Kollaboration am CERN berichtet über den weltweit genauesten Vergleich zwischen Protonen und Antiprotonen: Die Verhältnisse von Ladung zu Masse von Antiprotonen und Protonen sind auf elf Stellen identisch.
04.01.2022
Milchstraße
Orions Feuerstelle: Ein neues Bild des Flammennebels
Auf diesem neuen Bild der Europäischen Südsternwarte (ESO) bietet der Orion ein spektakuläres Feuerwerk zur Einstimmung auf die Festtage und das neue Jahr.
03.01.2022
Sterne | Elektrodynamik | Plasmaphysik
Die Sonne ins Labor holen
Warum die Sonnenkorona Temperaturen von mehreren Millionen Grad Celsius erreicht, ist eines der großen Rätsel der Sonnenphysik.