Schwelerei (Kohle)

Erweiterte Suche

Eine Schwelerei (auch Schwelwerk) ist eine Betriebsanlage zur Kohleveredlung, in der durch Erhitzen auf 600 °C unter Luftabschluss Braunkohle zu Schwelteer, Mittel- und Leichtöl, Schwelgas und Grudekoks aufgespaltet wird.

Der Schwelteer kann durch Hydrieren oder Destillieren zu Benzin, Dieselöl, Heizöl, Paraffin, Teerpech, Phenolen und Pyridinbasen verarbeitet werden. Das Mittelöl dient direkt als Dieselöl. Das Leichtöl liefert Benzin. Schwelgas wird meist im eigenen Betrieb als Heizgas eingesetzt. Grudekoks ist ein Brennstoff oder wird in Generatoren zu Wasser- und Generatorgas vergast.

Historische Luftaufnahme des Schwelwerkes Gölzau

Schwelereien wurden zumeist in der Nähe von Kohlengruben errichtet. Die seit 1928 produzierende „Kohleveredelung und Schwelwerke AG“ in Weißandt-Gölzau in Sachsen-Anhalt (Produktionsende 1965) war eine der ersten und ein typisches Beispiel für Deutschland. Sie wurde, wie andere auch, wegen der Benzinproduktion ab Mitte der 1930er Jahre in die Rüstungsvorbereitung einbezogen.

In der DDR wurden die Schwelereien mangels Erdöls zur Treibstoffgewinnung bis in die 1960er Jahre voll genutzt. Einige wurden in den Werken der mitteldeutschen und der Lausitzer Braunkohlereviere bis zum Ende der DDR betrieben. Die übelriechenden Schwelerei-Abwässer waren trotz Entphenolungsmaßnahmen eine der Hauptquellen der Belastung der Flussläufe. Die Schwelereien waren beim Rückbau der ehemaligen Kohleindustrie der DDR die jeweils zuerst stillgelegten Betriebsteile.

Bei der nur gering verbreitet gewesenen Steinkohlen-Schwelerei entsteht Tieftemperaturteer (Urteer), aus dem Kraftstoffe gewonnen werden können.

Quellen

  • Meyers Neues Lexikon, Bibliographisches Institut Leipzig, 1975
  • Weißandt-Gölzau, Wirtschaftsstandort mit Tradition, Kultur- und Heimatverein Weißandt-Gölzau 1990 e.V. (Herausgeber)

Die cosmos-indirekt.de:News der letzten Tage

18.11.2022
Schwarze Löcher | Relativitätstheorie
Rekonstruktion eines ungewöhnlichen Gravitationswellensignals
Ein Forschungsteam aus Jena und Turin (Italien) hat die Entstehung eines ungewöhnlichen Gravitationswellensignals rekonstruiert.
18.11.2022
Thermodynamik | Festkörperphysik
Bläschenbildung: Siedeprozess deutlich genauer als bisher beschrieben
Siedet eine Flüssigkeit in einem Gefäß, bilden sich am Boden winzige Dampfbläschen, die aufsteigen und Wärme mit sich nehmen.
15.11.2022
Sterne | Planeten | Atomphysik | Quantenphysik
Neues vom Wasserstoff: Erkenntnisse über Planeten und Sterne
Mit einer auf Zufallszahlen basierenden Simulationsmethode konnten Wissenschaftler die Eigenschaften von warmem dichten Wasserstoff so genau wie nie zuvor beschreiben.
15.11.2022
Sterne | Kernphysik
Kosmische Schokopralinen: Innerer Aufbau von Neutronensternen enthüllt
Mit Hilfe einer riesigen Anzahl von numerischen Modellrechnungen ist es Physikern gelungen, allgemeine Erkenntnisse über die extrem dichte innere Struktur von Neutronensternen zu erlangen.
15.11.2022
Thermodynamik
Neue Aspekte der Oberflächenbenetzung
Wenn eine Oberfläche nass wird, spielt dabei auch die Zusammensetzung der Flüssigkeit eine Rolle.
14.11.2022
Raumfahrt | Atomphysik | Astrobiologie
Achtung Astronauten! Künstlicher Winterschlaf schützt vor kosmischer Strahlung
Noch ist es ein Blick in die Zukunft: Raumfahrer könnten in einen künstlichen Winterschlaf versetzt werden und in diesem Zustand besser vor kosmischer Strahlung geschützt sein.