Satinweiß

Erweiterte Suche

Satinweiß, auch Glanzweiß genannt, ist eine Weißmineral-Suspension und dem natürlichen Mineral Ettringit ähnlich. Es wurde im 19. Jahrhundert in England erstmals als Streichfarbe zur Beschichtung von Papier aus Alaun und Kalkmilch hergestellt.


Al2(SO4)3 + 6Ca(OH)2 + 26H2O = Ca6Al2[(OH)12|(SO4)3]·26 H2O

In der Regel wird Satinweiß mit einem Überschuss von etwa 1 Mol Ca(OH)2 auf einen pH-Wert von über 12,5 eingestellt. Bei der exothermen Reaktion entsteht ein feinkristallines, hochweißes Präzipitat, das mit geeigneten Dispergiermitteln wie Polyacrylate oder Casein zu Slurries mit 30 bis 50 % Ettringit-Feststoff suspendiert wird.

Weil die Handhabung der Suspension aufgrund ihrer extremen Klebrigkeit und pH-Empfindlichkeit (es zerfällt bereits bei pH-Werten unter 9) problematisch war, hieß es in der Papierindustrie auch "Satansweiß" oder "Teufelsweiß". Es war jedoch für Jahrzehnte unverzichtbar, weil es vor der industriellen Herstellung von Titandioxid eines der wirkungsvollsten Weißpigmente für satinierte Papiere war. Mit Satinweiß wurden Kunstdruckpapiere mit hohem Glanz und hoher Weiße hergestellt, die durch besondere Satinage-Verfahren ihre Hochwertigkeit für ein exzellentes Druckbild und eine außergewöhnliche Haptik erlangten. Noch heute werden Papiere nach diesem Verfahren hergestellt, beispielsweise die Marke „Gohrsmühle“ der Papierfabrik M-real Zanders, Kunstdruckpapiere der Papierfabrik Scheufelen sowie Glanzpapiere in asiatischen Papierfabriken.

Satinweiß ist in den letzten Jahrzehnten zunehmend durch ebenfalls geeignete Kaolin- oder Calciumcarbonat-Pigmente, sowie durch das nach einem neuen Verfahren hergestellte Ettringit-Pigment Casul (Calciumaluminatsulfat) ersetzt worden.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

23.11.2021
Optik
„Maßgeschneidertes“ Licht
Ein Forscherteam entwickelt erstmals ein Lichtfeld, welches die Struktur des vierdimensionalen Raums widerspiegelt.
15.11.2021
Schwarze Löcher
Woher kommt das Gold?
Wie werden chemische Elemente in unserem Universum produziert?
08.11.2021
Teilchenphysik
Neue Einblicke in die Struktur des Neutrons
Sämtliche bekannte Atomkerne und damit fast die gesamte sichtbare Materie bestehen aus Protonen und Neutronen – und doch sind viele Eigenschaften dieser allgegenwärtigen Bausteine der Natur noch nicht verstanden.
08.11.2021
Physikdidaktik | Strömungsmechanik
Warum Teekannen immer tropfen
Strömungsmechanische Analysen der TU Wien beantworten eine alte Frage: Wie kommt es zum sogenannten „Teapot-Effekt“?
05.11.2021
Teilchenphysik | Thermodynamik
Elektronen-Familie erzeugt bisher unbekannten Aggregatzustand
Ein internationales Forschungsteam des Exzellenzclusters ct.
04.11.2021
Galaxien | Schwarze Löcher
Jet der Riesengalaxie M87
In verschiedenen Wellenlängen lässt sich ein gigantischer Teilchenstrahl beobachten, der von der Riesengalaxie M87 ausgestoßen wird.
04.11.2021
Galaxien
Am weitesten entfernter Nachweis von Fluor in sternbildender Galaxie
Eine neue Entdeckung gibt Aufschluss darüber, wie Fluor – ein Element, das in unseren Knochen und Zähnen als Fluorid vorkommt – im Universum entsteht.
02.11.2021
Monde | Kometen und Asteroiden
Planetologen erforschen schweres Bombardement des Mondes vor 3,9 Milliarden Jahren
Der Mond war vor 3,9 Milliarden Jahren einem schweren Bombardement mit Asteroiden ausgesetzt.
29.11.2021
Optik | Quantenoptik
Nur durch Billiardstel Sekunden getrennt
Ultrakurze Lichtblitze dauern weniger als eine Billiardstel Sekunde und haben eine wachsende technologische Bedeutung.
28.11.2021
Elektrodynamik | Optik
holographische Videotechnologie
Videokonferenzen haben in der Pandemie den Arbeitsalltag bestimmt und werden auch künftig eine größere Rolle spielen.