Robert B. Woodward

Robert Burns Woodward (* 10. April 1917 in Boston, Massachusetts, USA; † 8. Juli 1979 in Cambridge, Mass.) war ein amerikanischer Chemiker und Nobelpreisträger. Sein Fachgebiet war die organische Chemie.

Robert B. Woodward, Cambridge (Mass) 1965

Leben

Woodward wurde 1917 in Boston als einziges Kind des englischen Immigranten Arthur Woodward und der gebürtigen Schottin Margarett Burns geboren. 1938 heiratete er Irja Pullman, mit der er zwei Töchter hatte, 1946 Eudoxia Muller. Aus dieser Ehe gingen ein Sohn und eine Tochter hervor.

Wissenschaftliche Laufbahn

Woodward entwickelte schon mit 12 Jahren eine erste Chininsynthese. Von 1933 bis 1937 studierte er Chemie am Massachusetts Institute of Technology in Cambridge/Massachusetts und schloss dort 1937 (20-jährig) mit der Promotion ab. Anschließend arbeitete er kurzzeitig an der Universität Illinois. Im selben Jahr wechselte er an die Harvard University; zunächst als Postdoktorand und ab 1944 Assistant Professor.[1] 1950 wurde er dort Full Professor und blieb dort bis zu seinem Lebensende. Seit 1963 leitete er darüber hinaus das von der Ciba-Geigy AG finanzierte Woodward Forschungsinstitut in Basel, Schweiz.[2]

Für seine wissenschaftlichen Arbeiten wurde Woodward mit zahlreiche Ehrendoktoraten, Ehrenmitgliedschaften und Preisen ausgezeichnet, darunter 1965 der Nobelpreis für Chemie und 1978 die Copley Medal der Royal Society.

Wissenschaftliche Bedeutung

Woodward war einer der bedeutendsten Naturstoffsynthetiker des 20. Jahrhunderts. Woodward setzte als erster Chemiker systematisch physikalische Methoden, wie UV- und IR-Spektroskopie, zur Strukturaufklärung organischer Verbindungen ein. Eine andere bedeutende Leistung war die Anwendung der Elektronentheorie bei Reaktionsmechanismen zur Lösung struktureller und synthetischer Probleme.

Sehr komplexe Naturstoffsynthesen von organischen Molekülen stellten damals noch Neuland dar. Auf der Basis seiner hervorragenden Synthesen von Naturstoffen zwischen 1937 - 1950 folgten später viele weitere Wissenschaftler und bauten dieses Gebiet aus. Seine Synthesen plante er sehr sorgfältig, nutzte dabei in besonderer Weise als einer ersten US-Chemiker die stereochemische und räumliche Konfiguration der Moleküle und verwendete Schutzgruppen. Er erkannte die Vorteile der Diels-Alder-Reaktion für stereoselektive Synthesen (z. B. Reserpin, Östron) sowie die Bedeutung der Claisen-Umlagerung, in der Folge entwickelte er aus diesen Erkenntnissen die Woodward-Hoffmann-Regeln.

1965 wurde er mit dem Nobelpreis für Chemie für seine Arbeiten zur Synthese von Naturstoffen ausgezeichnet. Unter anderem forschte er zu Antibiotika und entwickelte Totalsynthesen von Chinin, Cholesterin, Cortison, Strychnin, Lysergsäure, Reserpin, Chlorophyll, Colchicin, Östron, Tetracyclin, Erythromycin, Prostaglandin sowie zusammen mit Albert Eschenmoser in den Jahren 1960 bis 1972 Vitamin B12.

Ebenfalls 1965 entwickelte er zusammen mit seinem Mitarbeiter Roald Hoffmann die Woodward-Hoffmann-Regeln, die die Stereochemie der Produkte bestimmter organischer Reaktionen erklären. Für diese Arbeiten bekam Hoffmann 1981 den Chemie-Nobelpreis. Zahlreiche akademische Schüler von Robert B. Woodward erlangten einflussreiche akademische Positionen in der ganzen Welt. Darüber hinaus wurde er zu einem Mitglied der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina - Nationale Akademie der Wissenschaften, gewählt.

Literatur

  • J. A. Berson: Chemical Creativity – Ideas from the Work of Woodward, Hückel, Meerwein, and Others. Wiley-VCH, Weinheim 1999, ISBN 978-3-527-29754-2.
  • Desmond M. S. Wheeler: R. B. Woodward und die moderne organische Chemie, Chemie in unserer Zeit, 18. Jahrg 1984, Nr. 4, S. 109-119, ISSN 0009-2851.
  • George B. Kauffman: Robert B. Woodward: Organic Synthesizer par excellence – On the 25th Anniversary of His Death, Chem. Educator 2004, 9, 1−5.

Weblinks

 Commons: Robert Burns Woodward – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Einzelnachweise

  1. Winfried R. Pötsch, Annelore Fischer und Wolfgang Müller unter Mitarbeit von Heinz Cassenbaum: Lexikon bedeutender Chemiker, VEB Bibliographisches Institut Leipzig, 1988, S. 462, ISBN 3-323-00185-0.
  2. G. Wayne Craig: The Woodward Research Institute, Robert Burns Woodward (1917 – 1979) and Chemistry behind the Glass Door, Helvetica Chimica Acta 94 (2011) 923−946, DOI: 10.1002/hlca.201100077.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

25.01.2021
Exoplaneten
Weltraumteleskop findet einzigartiges Planetensystem
Das Weltraumteleskop CHEOPS entdeckt sechs Planeten, die den Stern TOI-178 umkreisen.
25.01.2021
Elektrodynamik - Teilchenphysik
Ladungsradien der Quecksilberkerne 207Hg und 208Hg wurden erstmals vermessen
Was hält Atomkerne im Innersten zusammen? Das können Physikerinnen und Physiker anhand von Präzisionsmessungen des Gewichts, der Größe und der Form von Atomkernen erkennen.
25.01.2021
Elektrodynamik - Quantenoptik
Physiker erzeugen und leiten Röntgenstrahlen simultan
Röntgenstrahlung ist meist ungerichtet und schwer zu leiten.
25.01.2021
Optik - Quantenoptik
Optimale Information über das Unsichtbare
Wie vermisst man Objekte, die man unter gewöhnlichen Umständen gar nicht sehen kann? Universität Utrecht und TU Wien eröffnen mit speziellen Lichtwellen neue Möglichkeiten.
22.01.2021
Festkörperphysik - Quantenoptik - Thermodynamik
Physiker filmen Phasenübergang mit extrem hoher Auflösung
Laserstrahlen können genutzt werden, um die Eigenschaften von Materialien gezielt zu verändern.
21.01.2021
Sonnensysteme - Planeten
Die Entstehung des Sonnensystems in zwei Schritten
W
21.01.2021
Exoplaneten
Die Entstehung erdähnlicher Planeten unter der Lupe
Innerhalb einer internationalen Zusammenarbeit haben Wissenschaftler ein neues Instrument namens MATISSE eingesetzt, das nun Hinweise auf einen Wirbel am inneren Rand einer planetenbildenden Scheibe um einen jungen Stern entdeckt hat.
20.01.2021
Kometen_und_Asteroiden
Älteste Karbonate im Sonnensystem
Die Altersdatierung des Flensburg-Meteoriten erfolgte mithilfe der Heidelberger Ionensonde.
20.01.2021
Quantenphysik - Teilchenphysik
Einzelnes Ion durch ein Bose-Einstein-Kondensat gelotst.
Transportprozesse in Materie geben immer noch viele Rätsel auf.
20.01.2021
Sterne - Astrophysik - Klassische Mechanik
Der Tanz massereicher Sternenpaare
Die meisten massereichen Sterne treten in engen Paaren auf, in denen beide Sterne das gemeinsame Massenzentrum umkreisen.