Ringkraftmesser

Erweiterte Suche

Ein Ringkraftmesser ist ein mechanisches Messgerät zur Messung von Druck- oder Zugkräften.

Mechanischer Ringkraftmesser

Diese Waage misst Kräfte bis 10 kN

Der Ringkraftmesser, auch Ringdynamometer, ist ein mechanisches Kraftmessgerät. Es besteht aus einem Stahlring, an dem zwei sich gegenüber liegende Kraftaufnahmen befestigt sind. Wird an diesen eine Zugkraft angelegt, verformt sich der Ring minimal und wird länger und schmaler. Wird eine Druckkraft angelegt, wird der Ring kürzer und breiter. Der Ring ist so konstruiert, dass sich nach Entlastung die Verformung elastisch wieder zurückbildet. Entsprechend sind Ringkraftmesser für bestimmte Messbereiche konstruiert, die nicht überschritten werden dürfen, auch nicht kurzfristig.

Die Verformung in der Breite wird mit einer Messuhr gemessen und über eine Kalibriertabelle in Zug- oder Druckkräfte umgerechnet. Bei manchen Ringkraftmessern kann die Messuhr so eingestellt werden, dass sie die Maximalkraft in einem Messvorgang anzeigt. Der Ring verformt sich dabei maximal 1,5 mm. Die Beziehung zwischen Laständerung und Längenänderung ist bei Zug fast linear, bei Druck leicht gekrümmt. Bei gleichen Lastschritten verändert sich im Ring der Hebelarm, das bewirkt eine Polynombeziehung 3. Grades. Die Messgenauigkeit liegt bei etwa 0,5 %.

Ein Ringkraftmesser wird immer da eingesetzt, wo durch den Messvorgang nur minimale Längenunterschiede auftreten dürfen, beispielsweise bei der Messung von Seilspannungen bei Seilbrücken, weil sich dort durch Verlängerung der Seile gleichzeitig der Durchhang vergrößern würde, sich dadurch die Winkel an den Ankerpunkten veränderten und die Seilspannung geringer würde.

Elektronischer Ringkraftmesser

Kranwaage mit einem Messbereich bis 1999 kg

Ringkraftmesser werden auch mit elektronischer Anzeige gebaut. Die elastische Verformung wird dabei über Dehnungsmessstreifen in Brückenschaltung in eine elektrische Spannung umgesetzt, die digitalisiert und zur Anzeige gebracht wird. Die Nullstellung erfolgt über einen Drehknopf. So kann auch das Verpackungsgewicht (Tara) als negativer Wert eingestellt und so abgezogen werden. Die Stromversorgung erfolgt über einen internen Akku. Auch eine interne Speicherung der Messdaten oder eine Fernsteuerung der Waage und Funkübertragung ist möglich, beispielsweise auf ein Waren- oder Lagersystem.

Siehe auch

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

01.09.2021
Quantenoptik | Teilchenphysik
Lichtinduzierte Formänderung von MXenen
Licht im Femtosekundenbereich erzeugt schaltbare Nanowellen in MXenen und bewegt deren Atome mit Rekordgeschwindigkeit.
30.08.2021
Astrophysik | Optik
Neue mathematische Formeln für ein altes Problem der Astronomie
Dem Berner Astrophysiker Kevin Heng ist ein seltenes Kunststück gelungen: Auf Papier hat er für ein altes mathematisches Problem neue Formeln entwickelt, die nötig sind, um Lichtreflektionen von Planeten und Monden berechnen zu können.
31.08.2021
Quantenoptik | Thermodynamik
Ein Quantenmikroskop „made in Jülich“
Sie bilden Materialien mit atomarer Präzision ab und sind vielseitig einsetzbar: Forschende nutzen Rastertunnelmikroskope seit vielen Jahren, um die Welt des Nanokosmos zu erkunden.
30.08.2021
Quantenphysik | Thermodynamik
Extrem lang und unglaublich kalt
Bei der Erforschung der Welleneigenschaften von Atomen entsteht am Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM) der Universität Bremen für wenige Sekunden einer der „kältesten Orte des Universums“.
25.08.2021
Quantenoptik
Laserstrahlen in Vakuum sichtbar gemacht
Einen Lichtstrahl kann man nur dann sehen, wenn er auf Materieteilchen trifft und von ihnen gestreut oder reflektiert wird, im Vakuum ist er dagegen unsichtbar.
18.08.2021
Quantenphysik
Suprasolid in eine neue Dimension
Quantenmaterie kann gleichzeitig fest und flüssig, also suprasolid sein: Forscher haben diese faszinierende Eigenschaft nun erstmals entlang zweier Dimensionen eines ultrakalten Quantengases erzeugt.
18.08.2021
Teilchenphysik
Verwandlung im Teilchenzoo
Eine internationale Studie hat in Beschleuniger-Daten Hinweise auf einen lang gesuchten Effekt gefunden: Die „Dreiecks-Singularität“ beschreibt, wie Teilchen durch den Austausch von Quarks ihre Identität ändern und dabei ein neues Teilchen vortäuschen können.
18.08.2021
Plasmaphysik
Ein Meilenstein der Fusionsforschung
Am Lawrence Livermore National Laboratory (LLNL) in Kalifornien ist in diesen Tagen ein Durchbruch in der Fusionsforschung geglückt.
16.08.2021
Festkörperphysik | Quantenoptik
Ultraschnelle Dynamik in Materie sichtbar gemacht
Ein Forschungsteam hat eine kompakte Elektronen-„Kamera“ entwickelt, mit der sich die schnelle innere Dynamik von Materie verfolgen lässt.
16.08.2021
Elektrodynamik | Teilchenphysik
Wie sich Ionen ihre Elektronen zurückholen
Was passiert, wenn Ionen durch feste Materialien geschossen werden?