Richard Barry Bernstein

Erweiterte Suche

Richard Barry Bernstein (* 31. Oktober 1923 in Long Island, New York; † 8. Juli 1990 in Helsinki, Finnland) war ein US-amerikanischer Chemiker, der sich mit chemischer Kinetik beschäftigte und als einer der Begründer der Femtochemie gilt.

1955 entwickelte er Molekularstrahlmethoden (molecular beam scattering), um chemische Reaktionen zu untersuchen. Die Verfügbarkeit ultrakurzer Laserpulse ermöglichte die Auflösung der Reaktionen bis in den Femtosekundenbereich. Dabei arbeitete er zuletzt mit Ahmed Zewail zusammen. Mit seinem Doktoranden Robert J. LeRoy[1] entwickelte er 1970 eine Theorie, die Schwingungszustände in Molekülen nahe der Dissoziationsschwelle semiklassisch zu berechnen.[2]

Bernstein machte 1943 seinen Bachelor Abschluss an der Columbia University und arbeitete dann im Manhattan-Projekt an der Isotopenanreicherung. 1948 wurde er an der Columbia University in Chemie promoviert. Er wurde dort Professor und war Vorstand der Chemie Fakultät. Nach Professuren an der University of Michigan, der University of Texas, der University of Wisconsin-Madison und dem Illinois Institute of Technology wurde er 1983 Professor an der University of California, Los Angeles. Er starb in Helsinki, wo er sich zur Behandlung nach einem Herzanfall auf einer Konferenz in Moskau befand.

Er war Mitglied der National Academy of Sciences (1968), war Fellow der American Physical Society, der American Association for the Advancement of Science und der American Academy of Arts and Sciences. 1989 erhielt er die National Medal of Science. 1988 erhielt er den Welch Award in Chemistry, 1985 den NAS Award in Chemical Sciences und 1989 die Willard Gibbs Medal.

Einzelnachweise

  1. Geboren 1943 in Ottawa. Professor an der University of Waterloo. Er wurde 1971 bei Bernstein an der University of Wisconsin-Madison promoviert.
  2. LeRoy, Bernstein Dissociation energies of diatomic molecules from vibrational spacings of higher levels: application to the halogens, Chemical Physics Letters, Band 5, 1970, S. 42-44

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

23.11.2021
Optik
„Maßgeschneidertes“ Licht
Ein Forscherteam entwickelt erstmals ein Lichtfeld, welches die Struktur des vierdimensionalen Raums widerspiegelt.
15.11.2021
Schwarze Löcher
Woher kommt das Gold?
Wie werden chemische Elemente in unserem Universum produziert?
08.11.2021
Teilchenphysik
Neue Einblicke in die Struktur des Neutrons
Sämtliche bekannte Atomkerne und damit fast die gesamte sichtbare Materie bestehen aus Protonen und Neutronen – und doch sind viele Eigenschaften dieser allgegenwärtigen Bausteine der Natur noch nicht verstanden.
08.11.2021
Physikdidaktik | Strömungsmechanik
Warum Teekannen immer tropfen
Strömungsmechanische Analysen der TU Wien beantworten eine alte Frage: Wie kommt es zum sogenannten „Teapot-Effekt“?
05.11.2021
Teilchenphysik | Thermodynamik
Elektronen-Familie erzeugt bisher unbekannten Aggregatzustand
Ein internationales Forschungsteam des Exzellenzclusters ct.
04.11.2021
Galaxien | Schwarze Löcher
Jet der Riesengalaxie M87
In verschiedenen Wellenlängen lässt sich ein gigantischer Teilchenstrahl beobachten, der von der Riesengalaxie M87 ausgestoßen wird.
04.11.2021
Galaxien
Am weitesten entfernter Nachweis von Fluor in sternbildender Galaxie
Eine neue Entdeckung gibt Aufschluss darüber, wie Fluor – ein Element, das in unseren Knochen und Zähnen als Fluorid vorkommt – im Universum entsteht.
02.11.2021
Monde | Kometen und Asteroiden
Planetologen erforschen schweres Bombardement des Mondes vor 3,9 Milliarden Jahren
Der Mond war vor 3,9 Milliarden Jahren einem schweren Bombardement mit Asteroiden ausgesetzt.
29.11.2021
Optik | Quantenoptik
Nur durch Billiardstel Sekunden getrennt
Ultrakurze Lichtblitze dauern weniger als eine Billiardstel Sekunde und haben eine wachsende technologische Bedeutung.
28.11.2021
Elektrodynamik | Optik
holographische Videotechnologie
Videokonferenzen haben in der Pandemie den Arbeitsalltag bestimmt und werden auch künftig eine größere Rolle spielen.