Richard Barrer

Erweiterte Suche

Richard Maling Barrer (* 16. Juni 1910 in Wellington, Neuseeland; † 12. September 1996 in Chislehurst, Kent) war Chemiker und eine namhafte Figur in der Membranwelt. Er gilt als der Begründer der Zeolith-Chemie.

Barrer machte 1935 seinen Abschluss als Ph. D. in Cambridge; im Jahr 1937 den D.Sc. (Neuseeland) und im Jahr 1948 den Sc.D. (Cambridge). Er wurde 1956 zum Mitglied der Royal Society und 1965 Inhaber des Ehrenstipendiats für Forschungszwecke der Royal Society of New Zealand. Von 1937 bis 1939 war er Forschungsstipendiat am Clare College, Cambridge, 1939-46 Leiter der Chemie an der Technischen Hochschule Bradford; 1946/48 Dozent für Chemie am Bedford College, University of London; 1948-54 Lehrstuhl für Chemie und Leiter der Abteilung, University of Aberdeen, 1954-76 Professor für Physikalische Chemie und Leiter der Abteilung Chemie, Imperial College, London.

Im Laufe seines Lebens veröffentlichte er weit über 400 Vorträge, drei Monografien und hielt 21 Patente. Im Jahr 1996 wurde er für den Nobelpreis vorgeschlagen.

Nach ihm ist die Maßeinheit Barrer benannt, die die Gaspermeabilität von Membranen und Dichtungsmaterialien beschreibt. Des Weiteren wurde nach ihm das Zeolith Barrerit benannt

Nach ihm benannt ist der Barrer Award. Er wird alle drei Jahre von der Royal Society of Chemistry und der Gesellschaft für Chemische Industrie in Verbindung mit der britischen Zeolith Association für die beste Arbeit im Bereich der porösen anorganischen Chemie vergeben.

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

17.01.2022
Quantenphysik | Teilchenphysik
Ladungsradien als Prüfstein neuester Kernmodelle
Ein internationales Forschungsprojekt hat die modernen Möglichkeiten der Erzeugung radioaktiver Isotope genutzt, um erstmals die Ladungsradien entlang einer Reihe kurzlebiger Nickelisotope zu bestimmen.
13.01.2022
Sonnensysteme | Planeten | Elektrodynamik
Sauerstoff-Ionen in Jupiters innersten Strahlungsgürteln
In den inneren Strahlungsgürteln des Jupiters finden Forscher hochenergetische Sauerstoff- und Schwefel-Ionen – und eine bisher unbekannte Ionenquelle.
12.01.2022
Schwarze Löcher | Relativitätstheorie
Die Suche nach einem kosmischen Gravitationswellenhintergrund
Ein internationales Team von Astronomen gibt die Ergebnisse einer umfassenden Suche nach einem niederfrequenten Gravitationswellenhintergrund bekannt.
11.01.2022
Exoplaneten
Ein rugbyballförmiger Exoplanet
Mithilfe des Weltraumteleskops CHEOPS konnte ein internationales Team von Forschenden zum ersten Mal die Verformung eines Exoplaneten nachweisen.
07.01.2022
Optik | Quantenoptik | Wellenlehre
Aufbruch in neue Frequenzbereiche
Ein internationales Team von Physikern hat eine Messmethode zur Beobachtung licht-induzierter Vorgänge in Festkörpern erweitert.
06.01.2022
Elektrodynamik | Quantenphysik | Teilchenphysik
Kernfusion durch künstliche Blitze
Gepulste elektrische Felder, die zum Beispiel durch Blitzeinschläge verursacht werden, machen sich als Spannungsspitzen bemerkbar und stellen eine zerstörerische Gefahr für elektronische Bauteile dar.
05.01.2022
Elektrodynamik | Teilchenphysik
Materie/Antimaterie-Symmetrie und Antimaterie-Uhr auf einmal getestet
Die BASE-Kollaboration am CERN berichtet über den weltweit genauesten Vergleich zwischen Protonen und Antiprotonen: Die Verhältnisse von Ladung zu Masse von Antiprotonen und Protonen sind auf elf Stellen identisch.
04.01.2022
Milchstraße
Orions Feuerstelle: Ein neues Bild des Flammennebels
Auf diesem neuen Bild der Europäischen Südsternwarte (ESO) bietet der Orion ein spektakuläres Feuerwerk zur Einstimmung auf die Festtage und das neue Jahr.
03.01.2022
Sterne | Elektrodynamik | Plasmaphysik
Die Sonne ins Labor holen
Warum die Sonnenkorona Temperaturen von mehreren Millionen Grad Celsius erreicht, ist eines der großen Rätsel der Sonnenphysik.
30.12.2021
Sonnensysteme | Planeten
Rekonstruktion kosmischer Geschichte kann Eigenschaften von Merkur, Venus, Erde und Mars erklären
Astronomen ist es gelungen, die Eigenschaften der inneren Planeten unseres Sonnensystems aus unserer kosmischen Geschichte heraus zu erklären: durch Ringe in der Scheibe aus Gas und Staub, in der die Planeten entstanden sind.