QDX


QDX

Dieser Artikel behandelt den Sprengstoff QDX, für den gleichnamigen IT-Standard siehe QDX (VDA).


Strukturformel
Struktur von QDX
Allgemeines
Name QDX
Andere Namen
  • 1-(3,5,7-Trinitro-1,3,5,7-tetrazocan-1-yl)ethanon
  • 1-Acetyl-3,5,7-trinitro-1,3,5,7-octahydrotetrazocine
  • SEX
  • Solex
Summenformel C6H11N7O7
CAS-Nummer 13980-00-2
PubChem 26367
Eigenschaften
Molare Masse 293,2 g·mol−1
Aggregatzustand

fest

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [1]
keine Einstufung verfügbar
H- und P-Sätze H: siehe oben
P: siehe oben
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

QDX ist ein Sprengstoff aus der Gruppe der Nitramine, der strukturell mit Oktogen verwandt ist. Bei der Herstellung von Oktogen fällt QDX als Nebenprodukt an.[2]

Toxikologie

Der Stoff kann sowohl oral, als auch über die Haut aufgenommen werden. Im Tierversuch erzeugte QDX bei Kaninchen und Ratten Schädigungen der Leber, Hypermotilität des Gastrointestinaltrakts und Durchfall.[3]

Einzelnachweise

  1. Diese Substanz wurde in Bezug auf ihre Gefährlichkeit entweder noch nicht eingestuft oder eine verlässliche und zitierfähige Quelle hierzu wurde noch nicht gefunden.
  2. Elizabeth P. Burrows, Ernst E. Brueggemann: Reversed-phase gradient high-performance liquid chromatography of nitramine munitions and characterization of munitions process samples by gas chromatography-mass spectrometry. Journal of Chromatography, Volume 329, 1985, S. 285–289, doi:10.1016/S0021-9673(01)81932-4
  3. QDX bei ChemIDplus