Prohibition on Certain Hazardous Substances in Consumer Products

Erweiterte Suche

Die Prohibition on Certain Hazardous Substances in Consumer Products (PoHS, norwegisch Forbud mot visse miljøgifter i forbrukerprodukter[1]) ist der norwegische Entwurf einer Richtlinie zum Verbot von insgesamt 18 Substanzen in Konsumgütern.

Aufgrund eines massiven Einspruches der EU wurde die Richtlinie vorerst gestoppt, mit einem neuen Anlauf ist, wenn überhaupt, nicht vor 2009 zu rechnen (Stand: 2008).

Inhalt der Richtlinie

Die PoHS-Richtlinie ist artverwandt mit der europäischen RoHS-Richtlinie, soll diese aber in Norwegen nicht ersetzen, sondern ab 2008 ergänzen (Stand: 2007). Bisher wurde die PoHS-Richtlinie als Entwurf vorgelegt und WTO sowie EU offiziell davon in Kenntnis gesetzt, dass dieses Gesetzesvorhaben ansteht.

Im Gegensatz zur RoHS, die sich gegen 6 Stoffe richtet, soll mit der PoHS der Einsatz von 18 Stoffen verboten werden. Der Geltungsbereich der PoHS soll nicht nur auf elektrische und elektronische Produkte beschränkt sein, sondern alle Produktbereiche bis auf Nahrungsmittel, Dünger, Tabak, medizinische Produkte und Fahrzeuge abdecken.[2]

Für Blei und Cadmium definiert die PoHS niedrigere Grenzwerte als die RoHS. Über die europäische RoHS hinausgehend sollen in der PoHS weitere Stoffe wie TBBPA, HBCD, Bisphenol A, Arsen, DEHP und andere verboten werden.

Durch das Verbot von Arsen würde Norwegen bei Durchsetzung der Richtlinie den Import und die Verwendung der meisten Halbleiter verbieten.

Reaktionen

Die Europäische Kommission hat zu der Notifizierung Stellung genommen.[3] Dabei wurde festgestellt, dass innerhalb der EU bereits Studien zu den in der PoHS zum Verbot vorgesehenen Stoffen laufen. Norwegen ist an diesen Arbeiten beteiligt und wurde aufgefordert, diesen nationalen Alleingang zu unterlassen, um nicht den gemeinsamen Markt zu stören.

In der WTO meldeten 2007 die USA, Israel, Japan und Jordanien gegen G/TBT/N/NOR/17 an.[4]

Neuer Vorstoß

Die norwegische Umweltbehörde STF hat mittlerweile dem Umweltministerium einen neuen Vorschlag vorgelegt. Der Katalog der zu beschränkenden Stoffe wurde auf nun 10 eingegrenzt. MCCP, Bisphenol A, Moschusxylol (5-tert-Butyl-2,4,6-trinitro-m-xylol), Triclosan, PFOA, HBCD, Pentachlorphenol, Blei, Cadmium und Arsen werden benannt. Es wird darauf verwiesen, vorerst EU-Regelungen wie REACH abzuwarten, dann allerdings einen höheren Standard zu setzen. Für elektronische Produkte soll die Konzentrationsgrenze von Arsen auf 0,1 % hochgesetzt werden, womit auf Silizium basierende Halbleiter nicht mehr vom Verbot betroffen wären. Bei Galliumarsenid-Halbleitern könnte das Verbot trotzdem greifen. Ob auf diesen neuen Vorschlag eine Gesetzesinitiative folgt, hängt vom norwegischen Umweltministerium ab.

Stand Ende 2011 ist, dass bisher keine weiteren Schritte erfolgt sind.

Einzelnachweise

  1. SFT: Forbud mot visse miljøgifter i forbrukerprodukter
  2. meldung auf kerp.at
  3. 2007-9016-N_EC Message 933, nicht im Web verfügbar
  4. Chemicals regulations stay in focus in technical barriers committee: New concerns: Norway’s proposed regulation on hazardous substances in consumer products (G/TBT/N/NOR/17) — raised by the US, with Israel, Japan and Jordan

Weblinks

Rechtshinweis Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

24.01.2022
Satelliten | Raumfahrt | Astrophysik
James Webb Weltraumteleskop am Ziel
Die Wissenschaft kann möglicherweise bald erforschen, wie das Universum seinen Anfang nahm, denn das neue Weltraumteleskop James Webb hat seine Endposition erreicht.
17.01.2022
Quantenphysik | Teilchenphysik
Ladungsradien als Prüfstein neuester Kernmodelle
Ein internationales Forschungsprojekt hat die modernen Möglichkeiten der Erzeugung radioaktiver Isotope genutzt, um erstmals die Ladungsradien entlang einer Reihe kurzlebiger Nickelisotope zu bestimmen.
13.01.2022
Sonnensysteme | Planeten | Elektrodynamik
Sauerstoff-Ionen in Jupiters innersten Strahlungsgürteln
In den inneren Strahlungsgürteln des Jupiters finden Forscher hochenergetische Sauerstoff- und Schwefel-Ionen – und eine bisher unbekannte Ionenquelle.
12.01.2022
Schwarze Löcher | Relativitätstheorie
Die Suche nach einem kosmischen Gravitationswellenhintergrund
Ein internationales Team von Astronomen gibt die Ergebnisse einer umfassenden Suche nach einem niederfrequenten Gravitationswellenhintergrund bekannt.
11.01.2022
Exoplaneten
Ein rugbyballförmiger Exoplanet
Mithilfe des Weltraumteleskops CHEOPS konnte ein internationales Team von Forschenden zum ersten Mal die Verformung eines Exoplaneten nachweisen.
07.01.2022
Optik | Quantenoptik | Wellenlehre
Aufbruch in neue Frequenzbereiche
Ein internationales Team von Physikern hat eine Messmethode zur Beobachtung licht-induzierter Vorgänge in Festkörpern erweitert.
06.01.2022
Elektrodynamik | Quantenphysik | Teilchenphysik
Kernfusion durch künstliche Blitze
Gepulste elektrische Felder, die zum Beispiel durch Blitzeinschläge verursacht werden, machen sich als Spannungsspitzen bemerkbar und stellen eine zerstörerische Gefahr für elektronische Bauteile dar.
05.01.2022
Elektrodynamik | Teilchenphysik
Materie/Antimaterie-Symmetrie und Antimaterie-Uhr auf einmal getestet
Die BASE-Kollaboration am CERN berichtet über den weltweit genauesten Vergleich zwischen Protonen und Antiprotonen: Die Verhältnisse von Ladung zu Masse von Antiprotonen und Protonen sind auf elf Stellen identisch.
04.01.2022
Milchstraße
Orions Feuerstelle: Ein neues Bild des Flammennebels
Auf diesem neuen Bild der Europäischen Südsternwarte (ESO) bietet der Orion ein spektakuläres Feuerwerk zur Einstimmung auf die Festtage und das neue Jahr.
03.01.2022
Sterne | Elektrodynamik | Plasmaphysik
Die Sonne ins Labor holen
Warum die Sonnenkorona Temperaturen von mehreren Millionen Grad Celsius erreicht, ist eines der großen Rätsel der Sonnenphysik.