Otto Berg (Chemiker)

Erweiterte Suche

Otto Berg (* 23. November 1873 in Berlin; † 1939) war ein deutscher Chemiker. 1925 war er beteiligt an der Entdeckung des Elements 75, Rhenium, durch Walter Noddack und Ida Tacke, sowie der nicht offiziell anerkannten Entdeckung des Elements 43, dem das Forscherteam seinerzeit den Namen Masurium gab[1] (heute Technetium).

Leben

Von 1894 bis 1898 studierte Berg Chemie in Berlin, Heidelberg und Freiburg im Breisgau. In den Jahren 1902–1911 arbeitete er als Privatdozent in Greifswald. Anschließend wurde er Mitarbeiter von Siemens & Halske in Berlin-Charlottenburg.[2]

Als Spezialist für Röntgenstrahlung unterstützte er Walter Noddack und Ida Tacke (nach ihrer Heirat Ida Noddack) bei der Suche nach den letzten noch unbekannten natürlichen Elementen, nämlich denen mit den Ordnungszahlen 43 und 75. 1925 gelang dem Team die Entdeckung von beiden; sie nannten sie Masurium und Rhenium. Das Rhenium konnte in Spektren nachgewiesen und in einer Menge von 1 g abgetrennt werden.[3] Trotz des röntgenspektroskopischen Nachweises, der in 28 von 1000 Spektren sicher und in 70 Fällen mit großer Wahrscheinlichkeit das Element 43 Masurium zeigte, blieb Noddack, Tacke und Berg die Anerkennung verwehrt, da sie das Element nicht isolieren konnten und die Signale – an der Grenze der Nachweisbarkeit – nicht reproduziert werden konnten.[4]

Die anerkannte Entdeckung erfolgte 1937 durch Emilio Segrè und Carlo Perrier, die ihm den Namen Technetium gaben. Auf der IUPAC-Konferenz 1949 wurde dieser Name offiziell festgelegt.

Einzelnachweise

  1. 1925 Magazin Popular Science, Entdeckung Masurium und Rhenium
  2. Kurzbiographie von Otto Berg (niederländisch)
  3. Hans Georg Tilgner: Forschen. Suche und Sucht.: Eine Biografie von Walter Noddack Ida Noddack-Tacke. 2000, ISBN 3898112721
  4. Peter Schneider: Eine elementare Entdeckung, Spektrumdirekt, Ausgabe vom 4. Februar 2000

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

01.09.2021
Quantenoptik | Teilchenphysik
Lichtinduzierte Formänderung von MXenen
Licht im Femtosekundenbereich erzeugt schaltbare Nanowellen in MXenen und bewegt deren Atome mit Rekordgeschwindigkeit.
30.08.2021
Astrophysik | Optik
Neue mathematische Formeln für ein altes Problem der Astronomie
Dem Berner Astrophysiker Kevin Heng ist ein seltenes Kunststück gelungen: Auf Papier hat er für ein altes mathematisches Problem neue Formeln entwickelt, die nötig sind, um Lichtreflektionen von Planeten und Monden berechnen zu können.
31.08.2021
Quantenoptik | Thermodynamik
Ein Quantenmikroskop „made in Jülich“
Sie bilden Materialien mit atomarer Präzision ab und sind vielseitig einsetzbar: Forschende nutzen Rastertunnelmikroskope seit vielen Jahren, um die Welt des Nanokosmos zu erkunden.
30.08.2021
Quantenphysik | Thermodynamik
Extrem lang und unglaublich kalt
Bei der Erforschung der Welleneigenschaften von Atomen entsteht am Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM) der Universität Bremen für wenige Sekunden einer der „kältesten Orte des Universums“.
25.08.2021
Quantenoptik
Laserstrahlen in Vakuum sichtbar gemacht
Einen Lichtstrahl kann man nur dann sehen, wenn er auf Materieteilchen trifft und von ihnen gestreut oder reflektiert wird, im Vakuum ist er dagegen unsichtbar.
18.08.2021
Quantenphysik
Suprasolid in eine neue Dimension
Quantenmaterie kann gleichzeitig fest und flüssig, also suprasolid sein: Forscher haben diese faszinierende Eigenschaft nun erstmals entlang zweier Dimensionen eines ultrakalten Quantengases erzeugt.
18.08.2021
Teilchenphysik
Verwandlung im Teilchenzoo
Eine internationale Studie hat in Beschleuniger-Daten Hinweise auf einen lang gesuchten Effekt gefunden: Die „Dreiecks-Singularität“ beschreibt, wie Teilchen durch den Austausch von Quarks ihre Identität ändern und dabei ein neues Teilchen vortäuschen können.
18.08.2021
Plasmaphysik
Ein Meilenstein der Fusionsforschung
Am Lawrence Livermore National Laboratory (LLNL) in Kalifornien ist in diesen Tagen ein Durchbruch in der Fusionsforschung geglückt.
16.08.2021
Festkörperphysik | Quantenoptik
Ultraschnelle Dynamik in Materie sichtbar gemacht
Ein Forschungsteam hat eine kompakte Elektronen-„Kamera“ entwickelt, mit der sich die schnelle innere Dynamik von Materie verfolgen lässt.
16.08.2021
Elektrodynamik | Teilchenphysik
Wie sich Ionen ihre Elektronen zurückholen
Was passiert, wenn Ionen durch feste Materialien geschossen werden?