Omega-n-Fettsäuren

(Weitergeleitet von Omega-6-Fettsäuren)

Omega-n-Fettsäuren sind ungesättigte Fettsäuren, wobei das n als Ziffer die Position der ersten Doppelbindung der Fettsäure angibt; diese wird gezählt vom „Omega-Ende“ ausgehend, dem der Carboxygruppe gegenüberliegenden Ende des Moleküls. Alternativ gibt es auch eine Zählweise vom Carboxyende aus als „Delta-n-Fettsäuren“.

Nomenklatur der ungesättigten Fettsäuren

Ungesättigte Fettsäuren besitzen entweder eine lineare (trans-Fettsäuren) oder eine gewinkelte (cis-Fettsäuren) Kohlenwasserstoffkette sowie eine Carboxygruppe -COOH am Molekülende.

Das der Carboxygruppe benachbarte Kohlenstoffatom ist zu dieser α-ständig, das nächste β-ständig usw. Da verschiedene Fettsäuren in der Natur auch eine unterschiedliche Kettenlänge haben können, wird das letzte Kohlenstoffatom einheitlich als „ω“ („Omega“), dem letzten Buchstaben im griechischen Alphabet, festgelegt.

Weil die physiologischen Eigenschaften ungesättigter Fettsäuren von der relativen Position der ersten Doppelbindung zum Omega-Ende abhängen, werden diese als „Omega minus n“-, kurz „Omega-n“-Fettsäuren bezeichnet. Für alle Fettsäuren gibt es einen Lipidnamen, der in der Form X:Y (ω−n) (mit X = Länge der C-Kette, Y = Anzahl der Doppelbindungen, n = Position der ersten Doppelbindung relativ zum Omega-Ende) angegeben wird. Für die Omega-3-Fettsäure Alpha-Linolensäure ergibt sich der Lipidname 18:3 (ω−3), für die Omega-6-Fettsäure Arachidonsäure 20:4 (ω−6) und für die Omega-9-Fettsäure Ölsäure 18:1 (ω−9).

Omega-3-Fettsäuren

Hauptartikel: Omega-3-Fettsäuren

Die Bezeichnung „Omega-3-Fettsäuren“ steht dabei für Verbindungen, bei denen die erste Doppelbindung an der dritten Position vom Omega-Ende aus lokalisiert ist. Als Modellverbindung wird die α-Linolensäure gezeigt:

Strukturformel der α-Linolensäure, links Carboxygruppe (COOH), rechts das (ω)-C-Atom. Die unterschiedlichen physiologischen (rot) und chemischen (blau) Numerierungskonventionen sind eingezeichnet. Am Beispiel ist auch der Lipidname „18:3 (ω-3)“ nachvollziehbar.
Trivialname Lipidname Chemischer Name
Hexadecatriensäure 16:3 (ω−3) 7Z,10Z,13Z-Hexadecatriensäure
Alpha-Linolensäure 18:3 (ω−3) 9Z,12Z,15Z-Octadecatriensäure
Stearidonsäure 18:4 (ω−3) 6Z,9Z,12Z,15Z-Octadecatetraensäure
Eicosatriensäure 20:3 (ω−3) 11Z,14Z,17Z-Eicosatriensäure
Eicosatetraensäure 20:4 (ω−3) 8Z,11Z,14Z,17Z-Eicosatetraensäure
Eicosapentaensäure 20:5 (ω−3) 5Z,8Z,11Z,14Z,17Z-Eicosapentaensäure
Heneicosapentaensäure 21:5 (ω−3) 6Z,9Z,12Z,15Z,18Z-Heneicosapentaensäure
Docosapentaensäure 22:5 (ω−3) 7Z,10Z,13Z,16Z,19Z-Docosapentaensäure
Docosahexaensäure 22:6 (ω−3) 4Z,7Z,10Z,13Z,16Z,19Z-Docosahexaensäure
Tetracosapentaensäure 24:5 (ω−3) 9Z,12Z,15Z,18Z,21Z,-Tetracosapentaensäure
Tetracosahexaensäure 24:6 (ω−3) 6Z,9Z,12Z,15Z,18Z,21Z,-Tetracosahexaensäure

Für die Omega-n-Fettsäuren wird auch ein „Lipidname“ vergeben, der sich an der Anzahl der Kohlenstoffatome und Doppelbindungen sowie der Omega-Position der ersten Doppelbindung orientiert; für α-Linolensäure lautet dieser „18:3 (ω-3).“ Weitere wichtige Omega-3-Fettsäuren sind Eicosapentaensäure (EPA,„20:5 (ω-3).“) und Docosahexaensäure (DHA, „22:6 (ω-3).“).

Analog ist die Situation bei Omega-6-Fettsäuren wie der Linolsäure („18:2 (ω−6)“) und Omega-9-Fettsäuren, zum Beispiel der Ölsäure („18:1 (ω−9)“).

Omega-6-Fettsäuren

Die essentiellen Omega-6-Fettsäuren weisen - vom Omega-Ende her gesehen - an der sechsten Position die erste Doppelbindung auf.

Struktur der Linolsäure
Trivialname Lipidname Chemischer Name
Linolsäure 18:2 (ω−6) 9Z,12Z-Octadecadiensäure
Gamma-Linolensäure 18:3 (ω−6) 6Z,9Z,12Z-Octadecatriensäure
Calendulasäure 18:3 (ω−6) 8E,10E,12Z-Octadecatriensäure
Eicosadiensäure 20:2 (ω−6) 11Z,14Z-Eicosadiensäure
Dihomogammalinolensäure 20:3 (ω−6) 8Z,11Z,14Z-Eicosatriensäure
Arachidonsäure 20:4 (ω−6) 5Z,8Z,11Z,14Z-Eicosatetraensäure
Docosadiensäure 22:2 (ω−6) 13Z,16Z-Docosadiesäure
Docosatetraensäure 22:4 (ω−6) 7Z,10Z,13Z,16Z-Docosatetraensäure
Docosapentaensäure 22:5 (ω−6) 4Z,7Z,10Z,13Z,16Z-Docosapentaensäure
Tetracosatetraensäure 24:4 (ω−6) 9Z,12Z,15Z,18Z-Tetracosatetraensäure
Tetracosapentaensäure 24:5 (ω−6) 6Z,9Z,12Z,15Z,18Z-Tetracosapentaensäure

Omega-9-Fettsäuren

Bei Omega-9-Fettsäuren befindet sich die erste Doppelbindung an der neunten Position vom Omega-Ende aus.

Struktur der Ölsäure
Trivialname Lipid-Name Chemischer Name
Ölsäure 18:1 (ω−9) 9Z-Octadecensäure
Gadoleinsäure 20:1 (ω−9) 11Z-Eicosensäure
Mead'sche Säure 20:3 (ω−9) 5,8,11Z-Eicosatriensäure
Erucasäure 22:1 (ω−9) 13Z-Docosensäure
Nervonsäure 24:1 (ω−9) 15Z-Tetracosensäure

Literatur

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

22.01.2021
Festkörperphysik - Quantenoptik - Thermodynamik
Physiker filmen Phasenübergang mit extrem hoher Auflösung
Laserstrahlen können genutzt werden, um die Eigenschaften von Materialien gezielt zu verändern.
21.01.2021
Sonnensysteme - Planeten
Die Entstehung des Sonnensystems in zwei Schritten
W
21.01.2021
Exoplaneten
Die Entstehung erdähnlicher Planeten unter der Lupe
Innerhalb einer internationalen Zusammenarbeit haben Wissenschaftler ein neues Instrument namens MATISSE eingesetzt, das nun Hinweise auf einen Wirbel am inneren Rand einer planetenbildenden Scheibe um einen jungen Stern entdeckt hat.
20.01.2021
Kometen_und_Asteroiden
Älteste Karbonate im Sonnensystem
Die Altersdatierung des Flensburg-Meteoriten erfolgte mithilfe der Heidelberger Ionensonde.
20.01.2021
Quantenphysik - Teilchenphysik
Einzelnes Ion durch ein Bose-Einstein-Kondensat gelotst.
Transportprozesse in Materie geben immer noch viele Rätsel auf.
20.01.2021
Sterne - Astrophysik - Klassische Mechanik
Der Tanz massereicher Sternenpaare
Die meisten massereichen Sterne treten in engen Paaren auf, in denen beide Sterne das gemeinsame Massenzentrum umkreisen.
19.01.2021
Sonnensysteme - Sterne - Biophysik
Sonnenaktivität über ein Jahrtausend rekonstruiert
Ein internationales Forschungsteam unter Leitung der ETH Zürich hat aus Messungen von radioaktivem Kohlenstoff in Baumringen die Sonnenaktivität bis ins Jahr 969 rekonstruiert.
19.01.2021
Quantenoptik - Teilchenphysik
Forschungsteam stoppt zeitlichen Abstand von Elektronen innerhalb eines Atoms
Seit mehr als einem Jahrzehnt liefern Röntgen-Freie-Elektronen-Laser (XFELs) schon intensive, ultrakurze Lichtpulse im harten Röntgenbereich.
15.01.2021
Sterne - Strömungsmechanik
Welche Rolle Turbulenzen bei der Geburt von Sternen spielen
A
14.01.2021
Thermodynamik
Wie Aerosole entstehen
Forschende der ETH Zürich haben mit einem Experiment untersucht, wie die ersten Schritte bei der Bildung von Aerosolen ablaufen.