Mikrotiterplatte

Mikrotiterplatten mit 96, 384 und 1536 Wells

Eine Mikrotiterplatte (engl. microwell plate, von engl. well für Schacht) ist ein Laborgerät zur Untersuchung von biologischen Eigenschaften, zum Beispiel der Absorptionsmessung in Photometern oder im sogenannten High-throughput screening (HTS, Hochdurchsatzprüfung) in der Pharma- und Pflanzenschutzforschung.

Aufbau

Die meist rechteckigen Mikrotiterplatten bestehen meist aus Kunststoff (in der Regel Polystyrole, manchmal auch Polyvinylchlorid), für sehr spezielle Anwendungen auch aus Glas. Sie enthalten viele voneinander isolierte Näpfchen (Kavitäten, engl. wells) in Reihen und Spalten. Die genauen Abmessungen (Länge×Breite×Höhe) betragen gemäß ANSI-Standard auf Empfehlung der Society for Biomolecular Screening (SBS) 127,76 mm×85,48 mm×14,35 mm.

Es gibt eine Vielzahl an Formaten, alle auf der gleichen Grundfläche und zum Teil variabler Höhe:

  • 6 Näpfchen (2×3), Füllvolumen zwischen 2–5 ml
  • 12 Näpfchen (3×4), Füllvolumen zwischen 2–4 ml
  • 24 Näpfchen (4×6), Füllvolumen zwischen 0,5–3 ml
  • 48 Näpfchen (6×8), Füllvolumen zwischen 0,5–1,5 ml
  • 96 Näpfchen (8×12), Füllvolumen zwischen 0,3–2 ml
  • 384 Näpfchen (16×24), Füllvolumen zwischen 0,03–0,1 ml
  • 1536 Näpfchen (32×48), Füllvolumen 0,01 ml. Diese werden im UHTS (Ultra HTS) verwendet.

Die Näpfchen sind in verschiedenen Formen verfügbar: F-Boden (Flachboden), C-Boden (Flachboden mit minimal abgerundeten Ecken), V-Boden (konisch zulaufender Boden) und U-Boden (U-förmige Vertiefung).

Die Normung erfolgt bisher durch die Society for Biomolecular Sciences als ANSI Standards (ANSI/SBS 1-2004, ANSI/SBS 2-2004, ANSI/SBS 3-2004, ANSI/SBS 4-2004) und sind hier einsehbar [1] Mikrotiterplatten können mit eigens dafür hergestellten Waschgeräten gereinigt und sterilisiert werden.

Verwendung

Mikrotiterplatten werden für die unterschiedlichsten mikrobiologische Arbeitsgänge eingesetzt. Typische Einsatzbereiche sind die Zellzüchtung oder das Screening technischer Bioreaktionen. Durch die große Anzahl der Kavitäten und der Verwendung gleicher Typen eignen sich Mikrotiterplatten für die Kultivierung und Testung großer Probenmengen.

Die Befüllung geschieht manuell üblicherweise mit Mehrkanalpipetten, im Hochdurchsatz meistens mit Pipettierrobotern. Für das Auslesen der Messergebnisse ist eine Vielzahl an Geräten (Plate Reader) verfügbar, die auf bestimmte chemische oder physikalische Veränderungen spezialisiert sind. So ist es möglich in kurzer Zeit eine große Anzahl (> 100.000) verschiedener Substanzen auf eine gewünschte biologische Aktivität zu prüfen.

Einzelnachweise

  1. Society for Biomolecular Sciences (Hrsg.): Microplate Standards Working Group – Published Standards. abgerufen am: 12. Februar 2009.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

22.01.2021
Festkörperphysik - Quantenoptik - Thermodynamik
Physiker filmen Phasenübergang mit extrem hoher Auflösung
Laserstrahlen können genutzt werden, um die Eigenschaften von Materialien gezielt zu verändern.
21.01.2021
Sonnensysteme - Planeten
Die Entstehung des Sonnensystems in zwei Schritten
W
21.01.2021
Exoplaneten
Die Entstehung erdähnlicher Planeten unter der Lupe
Innerhalb einer internationalen Zusammenarbeit haben Wissenschaftler ein neues Instrument namens MATISSE eingesetzt, das nun Hinweise auf einen Wirbel am inneren Rand einer planetenbildenden Scheibe um einen jungen Stern entdeckt hat.
20.01.2021
Kometen_und_Asteroiden
Älteste Karbonate im Sonnensystem
Die Altersdatierung des Flensburg-Meteoriten erfolgte mithilfe der Heidelberger Ionensonde.
20.01.2021
Quantenphysik - Teilchenphysik
Einzelnes Ion durch ein Bose-Einstein-Kondensat gelotst.
Transportprozesse in Materie geben immer noch viele Rätsel auf.
20.01.2021
Sterne - Astrophysik - Klassische Mechanik
Der Tanz massereicher Sternenpaare
Die meisten massereichen Sterne treten in engen Paaren auf, in denen beide Sterne das gemeinsame Massenzentrum umkreisen.
19.01.2021
Sonnensysteme - Sterne - Biophysik
Sonnenaktivität über ein Jahrtausend rekonstruiert
Ein internationales Forschungsteam unter Leitung der ETH Zürich hat aus Messungen von radioaktivem Kohlenstoff in Baumringen die Sonnenaktivität bis ins Jahr 969 rekonstruiert.
19.01.2021
Quantenoptik - Teilchenphysik
Forschungsteam stoppt zeitlichen Abstand von Elektronen innerhalb eines Atoms
Seit mehr als einem Jahrzehnt liefern Röntgen-Freie-Elektronen-Laser (XFELs) schon intensive, ultrakurze Lichtpulse im harten Röntgenbereich.
15.01.2021
Sterne - Strömungsmechanik
Welche Rolle Turbulenzen bei der Geburt von Sternen spielen
A
14.01.2021
Thermodynamik
Wie Aerosole entstehen
Forschende der ETH Zürich haben mit einem Experiment untersucht, wie die ersten Schritte bei der Bildung von Aerosolen ablaufen.